Schlägerei und Vandalismus

Verstörende Vorfälle in Meran und Sinich

Dienstag, 05. Januar 2021 | 11:17 Uhr

Sinich/Meran – In den vergangenen Tagen haben sich in Meran und Sinich gleich zwei Vorfälle ereignet, die die Anwohner verstört zurücklassen.

In Sinich wurde zum Jahreswechsel in einer Tiefgarage randaliert. Wie die Tageszeitung Alto Adige berichtet, hat eine Gruppe Jugendlicher die Feuerlöscher in der Garage und auf parkende Autos entleert. Ein Video der Tat wurde zudem noch in den sozialen Netzwerken verbreitet. Derartige Akte der Sachbeschädigung seien immer wieder zu beobachten, bemängeln die Anrainer.

In Meran ist es hingegen am Sonntagabend vor einem Supermarkt in der Alpinistraße zu einer Schlägerei zweier rivalisierender Banden gekommen. Der Streit entwickelte sich bereits im Inneren des Geschäfts, wie es in dem Bericht heißt. Insgesamt waren rund zehn Jugendliche beteiligt. Auch ein Messer und Holzstangen kamen in der Auseinandersetzung zum Einsatz.

Die Staatspolizei ermittelt. Auch die Aufnahmen von Überwachungskameras werden ausgewertet.

 

Von: luk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

29 Kommentare auf "Verstörende Vorfälle in Meran und Sinich"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Lana77
Lana77
Universalgelehrter
10 Tage 23 h

Kuan Wunder dass des olleweil mear ausartet. De Rotzer wissn genau dass ihmene eh nix passiert. A poor tamische zu die Löffel und in Schoden abarbeitn war die richtige Medizien 🤬

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
10 Tage 22 h

@ lana77 leiderokweil letzer wor leider beruflich a por mol dort uanfoch lei traurig😒

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
10 Tage 21 h

asou longsom drahnen ollo durch 😵

Evi
Evi
Superredner
10 Tage 23 h

Zustände wie in der Bronx. Sehr traurig!

elvira
elvira
Universalgelehrter
10 Tage 22 h

🤣 worsch du mol in dar bronx??? i glab sem geats schun um a vielfaches krasser zua als im beschaulichen südtirol

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
10 Tage 22 h

Leider wahr in den viertel wird viel zerstört durch jugendliche ind vielfach leider auch ausländer..😒

gustav
gustav
Neuling
10 Tage 21 h

elvira
ja ich war schon in der Bronx . und schlimmer als in bozen in der bahnhofsgegend ist es dort auch nicht.
aber unsere regierungen arbeiten daran das es sich angleicht.

genau
genau
Kinig
10 Tage 19 h

@elvira

Eines muss man Selbstbreunungs-Rudi lassen. Er hat damals in Newyork hart durchgegriffen.
Und die Kriminalität ging rapide zurück!🤔

genau
genau
Kinig
10 Tage 17 h

@genau

*bräunung

Mauler
Mauler
Superredner
10 Tage 22 h

Amol ordentlich arbeiten lossn de Rotzlöffl…
Zu schamen mit de Holbstorken!

elvira
elvira
Universalgelehrter
10 Tage 22 h

wia den wenn olls zua hot? i tat sogn des isch jo a a grund wiso sie randaliern. schual zua, viele betriebe zua, nix terfsch tian, feiern verboten, freunde terfsch nit treffn… magari a beschissenes elternhaus nor kimp holt soeppes ausser

traurig
traurig
Tratscher
10 Tage 22 h

@elvira@Elvira. Na na. Net olm Ausredn suechn😡. De solln sich gefälligscht benemmen de Rotzleffl. Frogsch amol die letschtn 2 Generationen wos sie kop hobm. Wie ihre Kindheit vrloffn isch!!! Mir hobm olle net aso randaliert😡. Und suscht hattmer mit 20 a no a poor zu di Leffl bekemmen!!!! Unverschamp und ohne Disziplin hoasst man des…

nachgedacht
nachgedacht
Tratscher
5 Tage 18 h

@elvira
bla bla bla

Brummbaer
Brummbaer
Grünschnabel
10 Tage 22 h

Hart durchgreifen gegen jegliche Form von Gewalt und sinnloser Zerstörungswut! Da darf es keine Toleranz geben!

flower
flower
Grünschnabel
10 Tage 22 h

bravo!!!!

schreibt...
schreibt...
Superredner
10 Tage 17 h

@ Brummbear Und wie sollte Deiner Meinung nach das “harte Durchgreifen” gestaltet werden!?

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
11 Tage 19 Min

Die Lust am Zerstören gab´s schon immer. Nur jetzt kommt noch ein saublöder Wettbewerb dazu “Video der Tat wurde zudem noch in den sozialen Netzwerken verbreitet.”
Blöd. Wenn die Ermittlung der Straftäter nicht über Provider oder Bildanalyse klappt, dann eben durch Funkzellenabfrage.

@
@
Superredner
10 Tage 23 h

Funkzellenabfrage???? Du schaust wohl zu viel Tatort. Dabei müsste man die Daten aller Handynutzer, die sich in dem Zeitraum im Umkreis des nächstgelegenen Sendemasten bei den einzelnen Providern anfordern, was wiederum eine richterliche Genehmigung voraussetzt. Danach müsste man mehrere hundert Personen überprüfen. So eine Aktion wird nur schwersten Verbrechen angewandt und meisten auch nur,um zu überprüfen, ob das Handy eines Tatverdächtigen eingeloggt war.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
10 Tage 22 h

@
Die Taten geschahen des Nachts in einem ungefähr bekannten Zeitfenster. Das schränkt die relevanten Daten schon mal ein. Die Randalierer nahmen doch wohl mit dem eingeschalteten Handy ihre Straftaten auf und luden sie ins Internet hoch.
Auswertung Handydaten “Nach Ansicht des Generalanwaltes am Europäischen Gerichtshof (EuGH) … auch dann möglich… wenn zugrundeliegende Sachverhalt keine “schwere” Straftat darstellt. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass der Zugriff auf die Telekommunikationsdaten nicht zu einer schwerwiegenden Beeinträchtigung des Privatlebens führe, so er Generalanwalt (Az. C-207/16).”
https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/eugh-schlussantraege-20716-zugriff-ermittlungsbehoerden-handydaten-keine-schwere-straftat/
und
https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-10/datenschutz-auswertung-handydaten-verbrechensaufklaerung-ermittler-polizei

@
@
Superredner
10 Tage 18 h

@Hustinettenbaer
Du zitiert deutsches Recht. In Italien ist sogar bei einer Vermisstensuchung die Handyortung nur mit dem OK von Rom möglich.
Das Handy wird sicher eingeschaltet gewesen sein, jedoch kann man wie du sicher weißt kann man auch filmen, ohne Netzverbindung und die Filme dann zuhause am PC hochladen.Wenn diese Leute ihre Videos hochladen, dann haben sie das nötige Know-how um es über einen Server irgendwo in Russland nicht nachverfolgbar zu machen. Mein Rat an dich, mehr Universum und weniger Tatort schauen.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
10 Tage 15 h

@
Das Zitat zur Handydaten-Auswertung stammt vom EuGH.
Da es sich bei den Randalierern nicht um gut vorbereitete 1.Mai-Aktivisten gehandelt haben dürfte, ist davon auszugehen, dass WLAN- und GPS-Signale nicht ausgeschaltet waren. D.h. im Geschehen “quick and dirty” filmen und uploaden.
Nicht problematisieren warum was (vermeintlich) nicht funktioniert. Das hindert beim Finden von Lösungen bzw. Straftätern.

elvira
elvira
Universalgelehrter
10 Tage 22 h

des kimp fan einsperrn und far perspektivlosigkeit

Einheimischer
Einheimischer
Tratscher
10 Tage 23 h

Eindeutiges Versagen der Regierungen,
Staatlich und Landesregierung…

Oma
Oma
Superredner
10 Tage 23 h

Ihr Alter und die gesetzeslage erlaubt es ihnen ungeschoren davon zu kommen.

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
10 Tage 22 h

Sinich ist halt das Schwerpunktviertel von Meran, andere haben auch ihre Schwerpunktviertel. Ganz normaler Alltag von Jugendlichen die nicht von Anfang an richtig in das Leben begleitet werden. 
Corona macht die Sache sicher nicht besser. 

Tanne
Tanne
Superredner
10 Tage 23 h

Immer diese Eiheimischen, die sich nicht Benehmen können.

Diezuagroaste
Diezuagroaste
Tratscher
10 Tage 23 h

Randalierer halt. Der Lockdown machts auch nicht besser.

inni
inni
Superredner
10 Tage 11 h

Bis einer solcher Rowdis mal eine Strafe erfährt, kannn er sich oft und lange und nach Belieben austoben – es passiert ihm nix … nur seinen Opfern 😡

Bugi_3
Bugi_3
Neuling
6 Tage 19 h

net lei a poor zu die Löffel, na narrst halbes spitolreif derschlogn nachher den Schodn oborbeiten olle Tog 10 Stund und 10 Zent im Tagkoan Mobiltelefon keine Zeitung und nur 3 x im Jahr für 30 Minuten ein Angehöerige Person zu Besuch, aber so wie in Stein in Österreich! wenn sie nachher mit 50 frei kommen dann hätten sie auch Zeit darüber nachzudenken. Aber was fehlt heut ist das Militär 16 Monate für jeden Jugendlichen!

wpDiscuz