Gen-Analyse bringt Gewissheit

Wölfe und nicht Hybriden auf Südtirols Almen unterwegs

Mittwoch, 31. Oktober 2018 | 11:16 Uhr

Bozen – Im Auftrag des Landes werden in St. Michael an der Etsch Gen-Proben vom Wolf analysiert.

Das Ergebnis ist bislang eindeutig: Genetisch gesehen haben auf Südtirols Almen bisher nur Wölfe zugeschlagen und keine Mischlinge. Dass hierzulande nicht auch so genannte Hybriden ihr Unwesen treiben, ist damit zwar wahrscheinlich. Die Gewissheit gibt es aber nicht.

51 Fälle wurden im Amt für Jagd und Fischerei in diesem Jahr als vermutliche Risse von Großraubtieren gemeldet. Deren 49 konnten als solche bestätigt werden. Schon allein für die Zahlung eines eventuellen Schadenersatzes durch die öffentliche Hand muss dies wissenschaftlich geklärt werden.

Mehr dazu lest ihr in der heutigen „Dolomiten“-Ausgabe!

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "Wölfe und nicht Hybriden auf Südtirols Almen unterwegs"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
traktor
traktor
Universalgelehrter
17 Tage 16 h

ich weigere mich mein steuergeld zu verbrennen um die wölfe zu füttern.
jene die ihn ausgelassen haben sollen für dessen unterhalt aufkommen

Johnarch
Johnarch
Grünschnabel
17 Tage 16 h

Die Wölfe brauchen Sie nicht zu füttern, die suchen sich ihr Futter schon selber. Das Problem ist, dass die Bauern auf ihre Tiere nicht aufpassen wollen denn es zahlt ja eh der Steuerzahler.
Hier ist nicht der Wolf das Problem sondern unser krankes System, das irgendwelchen Berufsgruppen alles hinten rein schiebt.

Loam
Loam
Grünschnabel
17 Tage 15 h

Wurde nicht ausgelassen, nur von uns fast ausgerottet.

Sag mal
Sag mal
Kinig
17 Tage 14 h

ich m ö c h t e mich auch weigern mein Steuergeld allen möglichen in den Rachen zu werfen da fütterterte ich lieber die Wölfe damit.😡

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
17 Tage 12 h

@Johnarch
Das ist Blödsinn. Jeder Bauer möchte seine Tiere schützen. Ich glaube aber nicht, dass man einen Wolf mit einem Zaun aufhalten kann. Also lieber mal einen Vorschlag bringen, wie man die Nutztiere WIRKSAM schützen kann.

Aurelius
Aurelius
Superredner
17 Tage 12 h

Traktor

der Wolf ist nicht das Problem….hast du nicht gehört. die Hunde haben 25 Schafe gerissen….

@
@
Tratscher
17 Tage 7 h

@traktor
Wenn du Bauer bist, dann weigert du dich MEIN Steuergeld zu verbrennen und nicht DEINES.

OrB
OrB
Universalgelehrter
17 Tage 17 h

Zahlung durch die öffentliche Hand?, ich muss mein Hab und Gut auch selbst schützen!

typisch
typisch
Universalgelehrter
17 Tage 16 h

dann mussman etwas ansiedeln was auch dein hab und gut beschädigt

Tabernakel
17 Tage 15 h

So wie diese hier?

OrB
OrB
Universalgelehrter
17 Tage 13 h

@typisch
Wurde bereits angesiedelt, siehe im Bozner Bahnhofspark

Loewe
Loewe
Superredner
17 Tage 17 h

Das wird ja immer komplizierter. 😏

Es ist klar, dass man nicht für alles was gerissen wird gleich dem bösen Wolf 🐺 die Schuld geben darf, ansonsten macht er sofort Verläumdungsklage. 😋😉😊😊😊

Tabernakel
17 Tage 15 h

Hat es nichtbei Dir geläutet?

Loewe
Loewe
Superredner
16 Tage 22 h

@Tabernakel
ja, eindeutig. 👌

barbastella
barbastella
Superredner
17 Tage 11 h

…und was ist mit den toten Schafen von Schlanders? Das waren aber Hunde und Schlanders liegt doch in Südtirol???

Landschaftspfleger
17 Tage 8 h

Das ist dann wohl 1 von 2 Übergriffen bei denen es nicht Wölfe waren. In 49 Fällen waren erwiesenermasen Wölfe die Täter! Kapito??

barbastella
barbastella
Superredner
17 Tage 7 h

@Landschaftspfleger
immer schön bei den Fakten bleiben. Aber mit Fakten und Tatsachen seid ihr Neinis ja gleich überfordert.
Capito!

So ist das
So ist das
Superredner
17 Tage 16 h

Einmal Wolf, dann Hund, dann wieder Wolf. Die Nachrichten sollen wohl verwirren 🤔

Tabernakel
17 Tage 15 h

“Die Gewissheit gibt es aber nicht.”

Damit ist ja alles geklärt!

amme
amme
Superredner
16 Tage 22 h

hybrid isch die zukunft.net elektro

Spamblocker
Spamblocker
Grünschnabel
16 Tage 20 h

Wölfe sind dem Menschen voraus

wpDiscuz