Finanzpolizei zieht Dealer aus dem Verkehr

Gold, Drogen und ein Poster von Al Pacino

Dienstag, 12. November 2019 | 12:56 Uhr

Trient – Der Finanzpolizei von Trient ist am Freitag ein Schlag im Kampf gegen den Drogenhandel geglückt. Der Operation waren mehrere Überprüfungen und Zeugeneinvernahmen im Trientner Vorort Roncafort im Norden der Stadt vorausgegangen.

Ins Netz der Ermittler geriet der 27-jährige Italotunesier O. D., der zwar keiner Abreit geregelten Arbeit nachging, sich aber trotzdem einen luxuriösen Lebensstil leistete. Seit Beginn der Untersuchung suchte er stets die teuersten Restaurants in der Stadt auf und er hatte offenbar eine Schwäche für Autos der gehobenen Klasse sowie für Designerklamotten. Außerdem wohnte er in einem Appartement in einer dreistöckigen Villa in der Ortschaft Altopiano della Vigolana.

Die Finanzpolizisten, die den 27-Jährigen beschatteten, stellten fest, dass er mit seinem Wagen nie den kürzesten Weg zu einem bestimmten Ziel wählte, sondern immer wieder Umwege fuhr – als ob er mögliche Verfolger in die Irre leiten wollte. Dieses Verhalten steigerte natürlich den Verdacht der Ordnungshüter.

Nachdem der Mann nach einer weiteren Fahrt geparkt hatte, war er mit irgendetwas im Inneren des Autos beschäftigt. Die Beamten entschlossen sich, eine Überprüfung durchzuführen. Als sie sich dem Wagen näherten, legte der 27-Jährige allerdings den Rückgang ein und versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen. Doch ein Zivilstreifenwagen der Finanzpolizei sperrte ihm den Weg ab.

Da entschloss er sich, zu Fuß die Flucht zu ergreifen. Doch er konnte von den Finanzpolizisten rechtzeitig aufgehalten werden. Als diese ihn ergriffen, leistete er Widerstand und versuchte, auf die Ordnungshüter einzuschlagen.

Bei der Durchsuchung des Wagens stießen die Beamten auf 700 Gramm Haschisch, die unter dem vorderen Sitz versteckt waren.

Bei der Überprüfung des Rauschgifts konnte festgestellt werden, dass es sich um besonders hohe Qualität handelte. Die Ermittler rechnen, dass sich rund 700 Dosen im Wert von 20.000 Euro ausgegangen wären.

Bei der darauffolgenden Durchsuchung der Wohnung des 27-Jährigen kam eine Hundestaffel zum Einsatz. In der Küche und im Wohnzimmer waren in Möbeln insgesamt 15.000 Euro in bar und zwei Goldbarren im Wert von rund 10.000 Euro versteckt. Außerdem wurden mehrere Handys gefunden.

Darauf, dass der 27-Jährige mit dem Verkauf von Drogen gut verdient haben muss, ließ auch die Einrichtung der Wohnung schließen. Neben einem Whirlpool im Bad befanden sich in der Wohnung ein eigener Fitnessraum sowie ein Heimkino.

Den Finanzpolizisten ist bei der Durchsuchung ein kurioses Detail aufgefallen: An einer Wand im Wohnzimmer hing ein großes Poster von Al Pacino in seiner Rolle des „Paten“. In einer Schublade bewahrte der 27-Jährige hingegen sämtliche Zeitungsberichte auf, in denen er vorkam – angefangen von Sachbeschädigung im Alter von 19 Jahren bis hin zum Angriff eines Finanzpolizisten vor einem bekannten Lokal. Der Finanzpolizist hatte seine Freundin vor zwei aufdringlichen Männern beschützen wollen. Einer davon war O. D. gewesen.

Der verletzte Finanzpolizist war übrigens mehrere Tage lang im Koma und schwebte in Lebensgefahr. Glücklicherweise hat er sich wieder erholt. Trotzdem ist ihm eine 15-prozentige Invalidität als „Erinnerung“ an den Abend geblieben.

Für den 27-Jährigen klickten nun die Handschellen. Er wurde in das Gefängnis nach Gardolo überstellt.

Von: mk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Gold, Drogen und ein Poster von Al Pacino"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
amme
amme
Superredner
28 Tage 3 h

dass sie so long werkeln kennen wundert mi eher

Staenkerer
28 Tage 58 Min

mi nit! laut video a gewerbe des tog und nocht, steuefrei und in oller öffentlichkeit ausgeübt wern konn, de brauchn weder schulbildung no orbeitsgenemigung, koan gewerbeschein, koan lokal, alao koane miete oder ongobe, koan firmenlogo und schun gor koan bürokratitschungel, , wenn do nix hängenbleib, wo nor?

WM
WM
Universalgelehrter
28 Tage 3 h

hoffentlich bleibt er längere zeit dort

Staenkerer
28 Tage 1 h

olles nehmen und für brot und wosser schuftn mochn!

MarkusKoell
MarkusKoell
Tratscher
28 Tage 54 Min

Hauptsache der kommt nicht zu uns .Der soll nur in Italien bleiben.

Pully
Pully
Grünschnabel
28 Tage 3 h

Ein Gewerbe mit Gewinnpotenzial

Misanthrop
Misanthrop
Grünschnabel
27 Tage 23 h

Drogenhandel=Kavaliersdelikt. Wenn er nach dem Prozess überhaupt ins Gefängnis muss dann höchstens für ein knappes Jahr, wenn er Glück hat gibts Hausarrest und alles läuft gleich weiter.

Reitiatz
Reitiatz
Tratscher
28 Tage 2 h

nochwuchs-gängster🤦🏻‍♂️

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
28 Tage 1 h

Der Pate oder eher “Scarface” ?

toeeuni
toeeuni
Tratscher
27 Tage 11 h

“say hello to my little friend”

One
One
Superredner
27 Tage 18 h

Also ein Poster von Al Pacino geht schon gar nicht. Was für ein Lausbub.

Targa
Targa
Tratscher
27 Tage 11 h

😅😂🤣😂

wpDiscuz