Dreijahresplan genehmigt

Kraftwerk St. Pankraz: 2,5 Millionen Euro für Umweltmaßnahmen

Donnerstag, 02. November 2017 | 09:59 Uhr

St. Pankraz – 2,5 Millionen Euro fließen im Rahmen der Konzession des Kraftwerks St. Pankraz in Umweltausgleichsmaßnahmen. Der Dreijahresplan 2017/19 wurde heute genehmigt.

Der Großteil der Summe, nämlich 1,47 Millionen Euro entfallen auf die Ufergemeinden Ulten und St. Pankraz für Investitionen in die Aufwertung und nachhaltige Gestaltung des Gemeindegebietes, während das Land von der Konzessionsgesellschaft Alperia Greenpower 735.000 Euro für Umweltmaßnahmen erhält; für eigene Maßnahmen sieht diese hingegen 295.000 Euro vor.

Die Verwendung der Umweltgelder wird im E-Werksbeirat vorgeschlagen, in dem alle betroffenen Gemeinden sowie der Konzessionär und das Land vertreten sind. Das entsprechende Einvernehmensprotokoll hat die Landesregierung am Dienstag auf Vorschlag von Energielandesrat Richard Theiner gutgeheißen.

Die Gemeinde Ulten, an die 1,41 Millionen Euro an Umweltgeldern gehen, setzt den Löwenanteil für die Gestaltung der Erholungszone bei der Aufschüttung am Zoggler Stausee sowie für den Radweg und die Ufergestaltung am Zoggler Stausee ein.

Die Gemeinde St. Pankraz beabsichtigt, die ihr zustehenden 58.000 Euro für die Sanierung des Gehsteigs vom Dorf bis zur Örtlichkeit Bad Lad, zu verwenden; dieser dient auch als Schulweg.

Die Landesverwaltung wird ihre Mittel im Umfang von 735.000 Euro in mehrere Maßnahmen investieren: So soll die Neuerrichtung der Lawinenverbauung in St. Gertraud/Gannen, die Revitalisierung der Falschauer in St. Walburg im Bereich Laaser Wald sowie Gewerbezone Plaiken und ein Pilotprojekt zur Vorbeugung von Wildunfällen finanziert werden.

Mit den 295.000 Euro des Konzessionärs Alperia Greenpower werden die Restwasservorrichtungen an den Fassungswerken angepasst und die Drainage und das Stabilitätsmonitoring des Hanges, wo sich die Druckrohrleitung befindet, finanziert. Auch ein Monitoringprogramm entlang der abgeleiteten Gewässerstrecken, ein Spülungs-Management-Konzept für die Entsander der Wasserfassungen sowie für die Speicherbecken, und ein Pilotprojekt “Management Stauseen” im Rahmen des Hochwasserschutzes sind geplant.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Kraftwerk St. Pankraz: 2,5 Millionen Euro für Umweltmaßnahmen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wellen
wellen
Tratscher
20 Tage 7 h

Mit den Umweltgeldern wissen die Gemeinen nicht was tun: siehe Vahrn, Betonierung der Schrüttenseen in hochalpiner Lage, nur um einen stabilen Wasserpegel zu garantieren. Zum Glück abgewendet.

traktor
traktor
Superredner
20 Tage 3 h

da südtirol doppelt soviel strom generiert wie benötigt muss der strompreis eigentlich gegen 0 gehen.
jedoch füllen sich einzellne durch unser wasser das säckle.

wpDiscuz