Aspiag muss kein Hotel bauen

Sterzing: Harte Vorwürfe nach Gerichtsurteil

Freitag, 11. Januar 2019 | 10:19 Uhr

Sterzing – Nach dem Urteil des Verwaltungsgerichts über den Raumordnungsvertrag zum Bau des Supermarktes der Handelskette Aspiag gehen in Sterzing wieder die Wogen hoch. In einer von der SVP eingeforderten Gemeinderatssitzung stellten die Vertreter des Edelweißes den Bürgermeister und Stadtrat zur Rede, berichtet das Tagblatt Dolomiten am Freitag.

Zur Erinnerung: Im Jahr 2010 hatte die Gemeinde den Supermarkt Eurospar mit über 1200 Quadratmetern Verkaufsfläche nahe der Sportzone in Sterzing genehmigt und wollte im Gegenzug einen Kreisverkehr, eine Unterführung, einen Spielplatz, einen Parkplatz sowie ein drei-Sterne-S-Hotel mit rund 100 Betten von der Aspiag. Doch das Hotel hat die Aspiag nie gebaut und wird es wohl auch in Zukunft nicht tun.

Das Gericht erklärte nämlich die Verpflichtung für den Hotelbau für nichtig, da die Leistungen der Aspiag ausreichend waren. Die Gemeinde muss hingegen die Mehrkosten für den Bau der Fußgängerunterführung von 850.000 Euro nicht rückerstatten, da die Schadensersatzklage der Aspiag abgelehnt wurde.

Bei der Gemeinderatssitzung warfen die SVP-Vertreter Messner und dem Stadtrat vor, von Anfang an keinen Hotelbau geplant zu haben. Zudem sprachen sie von Amtsunterlassung, weil der Bürgermeister die Zusatzklausel nicht wie vorgeschrieben beim Land eingereicht habe. SVP-Rat Robert Friedrich Hartung meinte, dass durch den Supermarkt Schaden entstanden sei, da das Geschäft die Kaufkraft aus der Innenstadt ziehe und den Kleinhandel schädige. E forderte, dass jemand die Verantwortung für die „Situation“ übernehmen müsse.

Messner ließ die Vorwürfe nicht auf sich sitzen und wiederholte unter anderem, dass er im Auftrag des Gemeinderates gehandelt habe, der den Raumordnungsvertrag sowie die Zusatzvereinbarung mehrheitlich genehmigt habe.

Wie er weiter darauf reagiert hat, lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Von: mk

Bezirk: Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Sterzing: Harte Vorwürfe nach Gerichtsurteil"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Guri
Guri
Tratscher
12 Tage 19 h

Sterzing wird von Inkompetenz herab gewirtschaftet ” das schon seid Jahren ! ..das die Bürger eine Moderne einkaufsgeleiteten haben mit Parkplätzen ist richtig , Sterzing hat alles versäumt was man versäumen kann bezüglich Infrastruktur , der Bürgermeister gehört weg

OrB
OrB
Universalgelehrter
12 Tage 18 h

Nicht nur in Sterzing wurde vieles versäumt!

prontielefonti
prontielefonti
Tratscher
12 Tage 9 h

dr sell Bürgermeister keart schon lange weg!…

Alpinist
Alpinist
Grünschnabel
12 Tage 16 h

Gott sei donk gibs des Geschäft mit Parkplotz in der Stodt wehrt eingezeihnt und kassiert !!

fritzol
fritzol
Superredner
12 Tage 14 h

alle die jetzt so negativ schreien haben selber geschäfte in der stadt. haben nur an den eigenen hosensack gedacht.
despar hat arbeitsplätzte und steuern geschaffen

Ralph
Ralph
Superredner
12 Tage 17 h

der einen Vorteil der anderen Nachteil. das war immer so. der markt wird es richten

Kurios
Kurios
Superredner
12 Tage 11 h

Ähnlich wie im Mittelvinschgau passiert ist. Da konnte ein großes  Einkaufszentrum gebaut werden und das nur mit der Auflage, dass Mietwohnungen dahinter bebaut werden müssen. Bis heute nicht passiert. Das Einkaufszentrum wird andauernd umgebaut und Terrassen werden sogar mit weiterer Kubatur überbaut. Ich frag mich, haben solche Abkommen bzw. Zugeständnisse überhaupt einen Sinn oder eine rechtliche Grundlage? Das Verwaltungsgericht kann danach ja immer zu Gunsten von denjenigen entscheiden die sich nicht daran halten. Also was soll das. Zugeständnisse oder Auflagen im Hinblick von nicht Einhaltung derselben wenn einmal gebaut ist. Was steckt da wohl überall dahinter?

fritzol
fritzol
Superredner
12 Tage 10 h

Kurios@
noch nicht verstanden was dahintersteht ? Geld und Gier nach mehr!

Ralph
Ralph
Superredner
12 Tage 9 h

Wo soll das Problem sein?
Wohnungen werden ja überall zur genüge gebaut.
Wenn Geschäfte gebaut werden ist das doch ok. Wenn sie florieren dann heisst das, dass die bevölkerung sie wünscht
.

Kurios
Kurios
Superredner
11 Tage 13 h

Hier geht es aber darum dass im Gegenzug zur Baugenehmigung des Einkaufszentrum etwas nicht reslisiert wurde was ausgemacht war. Nähmlich der bei von Reihenhäusern mit Wohnungen. Sonst hätte das Einkaufszentrum nicht gebaut werden können. Verstehst du das jetzt

wouxune
wouxune
Tratscher
12 Tage 17 h

Und wie überall Schulde hot koando bzw. do ondre!!!

Chrissy
Chrissy
Grünschnabel
12 Tage 7 h
Da kann man wieder nur schmunzeln! Die SVPler möchten das der Bürgermeister zurücktretet. Die haben aber schnell vergessen das bei diesen Beschluss im Jahr 2010 der Bürgermeister “noch” bei der SVP war! Das er jetzt ohne SVP wieder auf dem Stadtthron sitzt, das haben einige noch nicht runter geschluckt. Hätte unsere “Möchtegernmerkel” samt ihrer geliebten SVP die Geburtenabteilung nicht geschlossen, wäre es Heute noch ein SVP Bürgermeister. Aber wie man sich bettet so liegt man! Sehe da keinen Grund für einen Rücktritt!! Bedankt euch bei der SVP. Abgesehen davon, die Argumentation das im Zentrum die Kaufkraft rückläufig ist, da ist… Weiterlesen »
Guri
Guri
Tratscher
12 Tage 7 h

Ohne günstige oder gratis Parkplätze kriegt du keine Kunden in das Zentrum , das Wiptal hat das Brenner Autlet , am falschen Ort gebaut ! , dafür haben die Sterzing das Moderne ” City Center 😂

thomas
thomas
Universalgelehrter
11 Tage 23 h

was ist das für eine Gesellschaft, wo man vor Einkaufszentren gratis parkt, wer aber ins Krankenhaus muss zur Kasse gebeten wird?!?

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
11 Tage 22 h

😂
Ja das City Center war vor 30 Jahren mal richtig modern! 😂 Ist aber laaaang her…
Sterzing hat einfach abgeloost. Alles verschlafen. Früher war es der Einkaufsmagnet für Ösis, jetzt nur mehr ein Schatten früherer Zeiten!
Sicher hat teilweise der Euro schuld dass die Attraktivität für gewisse Klientel zurück ging, aber mit Fleiss und Willen kann man Berge bewegen.

wpDiscuz