Bewegung fordert Maßnahmen

STF verweist auf Migrantenanstieg an deutschen Kindergärten

Dienstag, 22. Januar 2019 | 12:09 Uhr

Bozen – 17 von 268 deutschen Kindergärten haben einen Anteil an Kindern aus Nicht-EU-Ländern von über 30 Prozent. In zwei von diesen 17 Kindergärten ist der Anteil von Nicht-EU-Bürgern und italienischen Staatsbürgern gleich hoch. In weiteren zwei Kindergärten ist der Anteil an Nicht-EU-Bürgern höher als jener der italienischen Staatsbürger. Dies erklärt die Süd-Tiroler Freiheit.

Hier geht es zum PDF

In 17 Fällen werde damit die von der Bewegung geforderte Obergrenze von 30 Prozent Kindern, die nicht deutscher Muttersprache sind, überschritten. Die Bewegung hält außerdem fest, dass Kinder, die aus dem EU-Raum stammen, nicht zwangsläufig der deutschen Sprachgruppe angehören würden.

Die Süd-Tiroler Freiheit hebt besonders den Fall im deutschen Kindergarten Meran/Fröbel hervor: Im heurigen Kindergartenjahr 2018/2019 seien von den insgesamt 17 eingeschriebenen Kindern nur noch sechs Kinder (35,29 Prozent) Südtiroler. Der Rest von elf Kindern (64,71 Prozent) stamme aus Nicht-EU-Staaten.

Weiters verweist die Bewegung auf den deutschen Kindergarten Bozen/Weggensteinstraße: Dort seien von den insgesamt 44 eingeschriebenen Kindern lediglich 17 Kinder (38,64 Prozent) Südtiroler. Die übrigen 27 Kindern (61,36 Prozent) seien Nicht-EU-Bürger.

In den beiden deutschen Kindergärten Blumau und Waidbruck sei der Anteil von Nicht-EU-Bürgern und Südtirolern gleich hoch.

Da die Landesregierung in den zur Verfügung gestellten Zahlen nur zwischen italienischen Staatsbürgern, EU-Bürgern und Nicht-EU-Bürgern unterscheide, nicht aber zwischen Deutschen und Italienern, sei davon auszugehen, dass der Anteil deutschsprachiger Südtiroler an den Kindergärten noch wesentlich niedriger sei, zumal auch immer mehr Italiener ihre Kinder in den deutschen Bildungseinrichtungen einschreiben würden, erklärt die Bewegung.

Angesichts dieser Zahlen besteht laut Süd-Tiroler Freiheit dringender Handlungsbedarf. „Alle Ankündigungen der Landesregierung wurden bisher entweder nicht umgesetzt, oder blieben wirkungslos“, kritisiert die Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Myriam Atz Tammerle.

Die Süd-Tiroler Freiheit erachtet es für notwendig, die nicht-deutschsprachigen Kinder besser aufzuteilen und zusätzlich sicherzustellen, dass Grundkenntnisse der deutschen Sprache als Voraussetzung für die Einschreibung in eine deutschsprachige Bildungseinrichtung (Kindergarten oder Schule) festgeschrieben werden müssen.

„Verpflichtende Deutschkenntnisse vor der Einschreibung in den Kindergarten bzw. in die Schulen ist die einzige Möglichkeit, die vom Autonomiestatut verankerte Ausbildung in der deutschen Muttersprache für Südtiroler auch langfristig zu garantieren“, ist Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit, überzeugt.

„Es geht nicht darum, einem Kind den Zugang zum Kindergarten zu verwehren, sondern die bestmögliche Zusammenarbeit von allen Beteiligten, Kindern, Eltern und Kindergartenbetreuerinnen zu gewähren. Zudem ist es notwendig, demografische Entwicklungen im Auge zu behalten und gegebenenfalls – wie hier ersichtlich – durch rechtzeitig ergriffene Maßnahmen entgegenzuwirken. Dies verringert die Entstehung von Konfliktsituationen und trägt zu einem guten und friedlichen Zusammenleben aller Beteiligten bei“, sagt Atz Tammerle.

Die Süd-Tiroler Freiheit fordert daher eine Überprüfung der Deutschkenntnisse vor der Einschreibung. Sollten Kinder über gar keine Deutschkenntnisse verfügen, sollten diese in gesonderten Gruppen mit Sprachintensivprogrammen vorbereitet werden. Als Beispiel sei hier das österreichische Modell „Deutsch vor Schuleintritt“ genannt.

„In diesem Zusammenhang sei aber auch die Verantwortung der Eltern genannt, für das Erlernen der deutschen Sprache ihrer Kinder Sorge zu tragen. Ohne die Unterstützung des Elternhauses kann der Spracherwerb nicht erfolgen. Jeder hat in Südtirol die Möglichkeit, in Kontakt mit der deutschen Sprachgruppe zu treten und auch über die deutschsprachigen Rundfunk- und Fernsehprogramme, abseits des Unterrichtes, die deutsche Sprache zu vertiefen“, erklärt Knoll.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "STF verweist auf Migrantenanstieg an deutschen Kindergärten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Spitzpassauf
Spitzpassauf
Superredner
24 Tage 11 h

In nicht all zuferner Zukunft,werden Südtiroler sowieso zur Minderheit. Noch schnellergehts ich n Deutschland Kinder unter 6 Jahren
mit Migrationshintergrund
Pforzheim 80% Offenbach 80% Frankfurt 75% Heilbronn 73% Augsburg 62% München 59% Bremen 58% Stuttgart 57% Duisburg 57% Dortmund 53% Darmstadt 53% Nürnberg 52% Köln 51% Essen 50% Hamburg 49% Hannover 47% Berlin 44%
Quelle: Statistisches Bundesamt, BA und BAMF Bevölkerung nach Migrationsstatus regional

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
24 Tage 10 h

Also liebe Mitbürger, rammeln was das Zeug hält und Kinder machen 😉

Tottele
Tottele
Superredner
24 Tage 3 h

@6079_Smith_W
15:10
Viele Kinder haben wäre schön , aber man muss für sie da sein können und die Zeit haben und ausserdem muss man imstande sein sie zu erhalten (nicht nur Nahrung )

wpDiscuz