Schutz vor Hochwasser

Umweltschützer: Nicht nur Tiere profitieren vom Brixner Auwald

Dienstag, 17. August 2021 | 16:22 Uhr

Brixen – Der Auwald in der Brixner Industriezone soll bekanntlich einem Industriegebäude für 3D-Betondrucker der Firma Progress weichen. Seit nunmehr zwei Jahren sorgt diese geplante Bauleitplanänderung für Aufregung bei Umwelt- und Tierschützern. Neben der Zerstörung eines Habitats für 64 Vogelarten, darunter auch sieben Arten der Roten Liste, stehe dieses Bauvorhaben im krassen Gegensatz zum Hochwasserschutz im Projekt „StadtLandFluss“, erklärt die Initiative für ein lebenswertes Brixen hin.

Demnach liegen die größten Gefahrenbereiche für Hochwasser im Stadtzentrum von Brixen und in der Industriezone im Süden. Letztere wurde bereits im Jahre 1966 einmal überflutet. „Sollte es noch mal dazu kommen, wären die drei Hektar des Auwaldes mit vorgelagerter Blumenwiese geradezu geschaffen als Überflutungsraum. Begünstigt auch noch dadurch, dass diese Fläche bedeutend tiefer liegt als die Infrastrukturen rundherum, würde das Hochwasser wie in einem Auffangbecken gesammelt werden. Und Auwälder nehmen bekanntlich gleich einem Schwamm große Wassermassen auf und lassen diese dann langsam wieder ablaufen“, erklärt die Initiative.

In dem auch von der Gemeinde Brixen mitgetragenen Projekt „StadtLandFluss“ sei im Kapitel Maßnahmenprogramm die Rede vom Erhalt der noch verbliebenen Reste der ehemaligen Flussräume und der Einrichtung von Überflutungsflächen im Süden der Stadt. Es werde zudem empfohlen, die vorhandenen und noch nicht bebauten Hochwasserrückhalteräume über Bauleitpläne raumplanerisch zu sichern. „Was liegt da näher als den Auwald – übrigens der einzige noch nicht verbaute Fleck der Industriezone – als Rückhalteraum für Hochwasser zu erhalten?“, fragt die Initiative.

Auch Medien hätten berichtet, dass aufgrund der massiven Oberflächenversiegelung in Brixen Stadt und Industriezone, die laut Projekt „StadtLandFluss“ erforderlichen 400.000 Kubikmeter Stauraum für Hochwasser nicht vorhanden seien. „Allein 60.000 Kubikmeter davon könnte laut Fachleuten der Auwald bieten und wäre somit bei einer Überflutung der Industriezone wahrlich ein Segen“, erklärt die Initiative.

Spätestens seit der jüngsten Hochwasserkatastrophe in Deutschland, wobei sich einmal mehr die großräumige Bodenversiegelung als verheerend herausstellte, müssten nun auch bei den Verantwortlichen der Progress Holding AG und der Gemeinde Brixen die Alarmglocken läuten und das Vorhaben Auwald-Rodung sollte umgehend ad acta gelegt werden, finden die Umweltschützer

Auch im Umweltbericht der Firma Progress stehe zur Auwald-Bauleitplanänderung Folgendes: „Durch die Umwidmung in Gewerbegebiet kommt es sicherlich zu einer Zunahme der versiegelten Flächen“. Weiters wird vermerkt, dass trotz einiger baulicher Maßnahmen der Verlust an aktivem, permeablem Boden nicht wettgemacht werden kann.“

Auch die Geschehnisse kürzlich hierzulande, wie der sehr hohe Pegelstand des Eisacks in Brixen, die Überflutung des Radweges bei der Firma Progress im Süden der Industriezone und die Teilüberflutung von Klausen sollten eine Warnung sein, nicht noch mehr Flächen zu versiegeln, erklären die Umweltschützer.

Von: mk

Bezirk: Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Umweltschützer: Nicht nur Tiere profitieren vom Brixner Auwald"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sophie
sophie
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Wie kann es sein dass die Menschheit mit den ganzen Umweltkatastrophen nicht dazu gelernt hat ?? Muss dieser Auwald wirklich der Industrie weichen ?? Wie kann es sein dass die Politik still schweigend zusieht, wie ein Naturschutzgebiet nach dem anderen flach gebaggert wird ???

sixtus
sixtus
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Die Entscheidung ist bereits getroffen. Brixen könnte 10 Mal überschwemmt werden und es würde trotzdem gebaut, leider sehen die Entscheidungsträger nur 💲💰💸

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Auch der Safetypark wäre ein Wasserfangbecken gewesen. Leider verbaut

beigre
beigre
Neuling
1 Monat 7 Tage

Wer nach all den Unwettern, Überflutungen und Vermutungen noch immer auf der einen Seite in Sonntagsreden schöne Worte von Erhält und Schutz der Flusslandschaft spricht, in der Entscheidung dann aber immer wieder das Gegenteil tut, sollte eigentlich für all die Unwetterschäden verantwortlich gemacht werden und keine öffentlichen Ämtern mehr bekleiden dürfen.

schlauer
schlauer
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Gut getroffen bravo👍

tutu
tutu
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Lasst endlich die Natur Natur sein und seid dankbar dafür … Es geht immer nur um Geld, Geld, Geld … eigentlich geht es um ganz was anderes …

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Ich finde es übertrieben, wegen dieses kleinen Wäldchens ein derartiges Aufsehen zu inszenieren.

schlauer
schlauer
Tratscher
1 Monat 7 Tage

@PeterSchlemihl
Sie vergessen dass es sich dabei um den letzten grossen Auwald des Eisacktales handelt. Und dieser Waldtyp macht in Südtirol nur mehr 0,6 Prozent der gesamten Waldfläche aus! Zudem wurden von der Umweltgruppe Eisacktal darin auch eine Brut von 29 Vogelarten nachgewiesen. Darunter befinden sich auch sieben Arten der Roten Liste wie z.B. der sehr stark bedrohte Kleinspecht!
NB. Habitatsverlust ist die Ursache Nr. 1 für das Artensterben….

wellen
wellen
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

In Brixen sieht man nur verheerende Zerstörung des Landschaftsbildes, Ausverkauf der Heimat durch Luxusbauten der Immobilienhaie, welche an Ausländer verkauft werden, größenwahnsinnige Hotelprojekte wie die schrecklichen Hochhaustürme im Aferer Wald. Wer regiert denn da, der Bürgermeister oder die Lobbys, anders ist diese Betonwut nicht zu erklären

ahiga
ahiga
Superredner
1 Monat 7 Tage

wie dumm die politik ist, wenn´s ums bauen geht, sieht man an fast jedem Aldi / Mc. / usw.
riesige flächen, grad mal mit einem stockwerk zugebaut, riesige parkplätze, verdichtet und aspalthiert, für grad mal 10 – 20 Arbeitsplätze.
versteh einfach nicht, warum dort nicht “gezwungen” wird mindestens 2-3-4 stöcke in die höhe zu bauen. Infrastruktur wäre da, wasser ist da..parkplatz zur genüge. Also WARUM??
weil ein hinramputiertes gesetzt so sagt?
Weil dort niemand wohnen will.?
also, ich möchte gleich..am Abend ist eher ruhe, parkplazt ohne ende, wenig verkehr..
Ich kapier das nicht. Kann mir das vielleicht jemand erklären??

wpDiscuz