Trieb sein Team am Ende vergeblich an: Ralf Rangnick

Rangnick gibt nach Achtelfinal-Aus WM-Teilnahme als Ziel aus

Mittwoch, 03. Juli 2024 | 05:11 Uhr

Von: apa

Das “Auf Wiedersehen” der türkischen Fans schmerzte. Österreichs Traum vom historischen Viertelfinal-Einzug hat sich mit einem 1:2 in Luft aufgelöst. Aus den erfrischenden Auftritten seiner Mannschaft bei der Fußball-EM in Deutschland zieht Teamchef Ralf Rangnick aber Hoffnung, sein nächstes großes Ziel zu erreichen: Der Deutsche will Österreich erstmals seit 1998 zu einer WM-Endrunde führen. Sein Vertrag gilt bis Ende der Qualifikation für das Turnier 2026 in Nordamerika.

“Ich glaube, dass alle vier Spiele, die wir gespielt haben, mit den höchsten Unterhaltungswert von allen hatten”, sagte Rangnick nach dem EM-Aus am Dienstagabend in Leipzig. Das treffe auch auf das Achtelfinale zu,”auch wenn nicht alles völlig akkurat oder präzise gelaufen ist”.

Österreich erzielte in den EM-Partien gegen Frankreich (0:1), Polen (3:1), die Niederlande (3:2) und die Türkei (1:2) sieben Tore – nur Deutschland (10) und Spanien (9) gelangen in den ersten vier Spielen mehr. Die Leistungen müsse man mitnehmen, meinte Rangnick. “Ich glaube, wenn wir so spielen, wie wir jetzt diese vier Spiele gespielt haben, haben wir sehr gute Chancen, uns auch für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren.”

Die Qualifikation für die WM 2026 geht im kommenden Jahr über die Bühne. Aktuell wäre Österreich als eines von zwölf Teams in Topf eins gesetzt. Das gilt es diesen Herbst in der Nations League gegen Slowenien, Norwegen und Kasachstan zu bestätigen. Rangnick: “Wir sind im Moment im UEFA-Ranking in Topf eins. Da wollen wir unbedingt auch bleiben, um da auch eine richtig gute Chance zu haben, uns nach vielen, vielen Jahren wieder einmal für eine WM zu qualifizieren.”

Auf der nächtlichen Rückfahrt aus Leipzig ins EM-Camp nach Berlin überwog dennoch die Enttäuschung. Aus einer Neuauflage gegen die Niederlande wurde nichts. “Ich kann mir noch gar nicht vorstellen, dass wir zurückreisen. Für uns war klar, dass die Reise noch länger weitergeht, dass wir uns in unserem Quartier in Berlin auf die nächsten Spiele vorbereiten”, sagte Rangnick. Auch bei den Spielern sei eine große Leere da. “Aber am Ende gehört das leider auch mit dazu. In einem Play-off gibt es nur eine Mannschaft, die weiterkommt.”

Er habe in der Kabine eine kurze Ansprache gehalten, erzählte der 66-Jährige. “Nach so einem Spiel hilft es nicht zu sagen, Kopf hoch und es geht weiter. Da ist es besser, man redet erstmal weniger.” Bevor sich die Spieler endgültig in den Urlaub verabschieden, war am Mittwoch in Berlin aber noch eine ausführlichere Abschlussbesprechung geplant.

Die Österreicher hatten gegen die Türken auf den frühen Rückstand mit einer starken Phase reagiert, verloren dann aber etwas den Zugriff. Das habe man durch die Hereinnahme von Alexander Prass und Michael Gregoritsch als zweiten Stürmer zur Pause korrigiert. “Ich finde, dass wir die zweite Halbzeit komplett dominiert haben”, betonte Rangnick. “Nach dem 0:2 gibt es auch Mannschaften, die nicht mehr zurückkommen. Das war bei uns nicht der Fall.”

Die beiden einzigen Vorwürfe, die man sich machen könne: die mangelnde Chancenverwertung und das Defensivverhalten bei Standards. “Wir haben aus den Torchancen zu wenig gemacht und zweimal bei Eckbällen nicht gut verteidigt”, sagte Rangnick. “Aber darum geht es in den Play-off-Spielen, dass du am Ende die Spiele auch auf deine Seite ziehst und gewinnst.”

K.o.-Partie bei einem großen Turnier hat das ÖFB-Team seit der WM 1954 weiter keine gewonnen. Wie vor drei Jahren unter Rangnicks Vorgänger Franco Foda, als man dem späteren Europameister Italien nach Verlängerung mit 1:2 unterlegen war, kam im Achtelfinale das Aus. Da half auch die Statistik nichts, die Österreich ein klares Übergewicht von 21:6 Torschüssen bescheinigte und bei der Qualität der Chancen einen xG-Wert (“expected goals”) von 2,74 gegenüber 1,06 bei den Türken zu Tage förderte.

“Wir hatten sicher nicht das notwendige Glück, das es auch braucht”, erklärte Rangnick. Sonst wäre Christoph Baumgartners Kopfball in der letzten Minute ins Tor gegangen. “Wenn das Spiel in die Verlängerung geht, hätten wir sehr gute Chancen gehabt, das Spiel zu gewinnen”, meinte der ÖFB-Coach. “Ich hatte das Gefühl, dass die Türken am Ende waren. Wir hatten körperliche Vorteile in der Schlussphase des Spiels.”

Beim 6:1-Testspielerfolg gegen die Türkei im März in Wien habe man weniger Torschüsse und auch weniger klare Torchancen gehabt. “Man muss aber auch anerkennen: Neben unserer Leistung war es auch ein Gegner, der es gut gemacht hat, der gut verteidigt hat. Sie haben es sicherlich deutlich besser gemacht als im März”, lobte Rangnick die Türken. Gegen besonders tief stehende Gegner hat sich seine Mannschaft in der Vergangenheit immer wieder schwer getan.

Die Entscheidung, in der Startformation im Sturmzentrum auf Kapitän Marko Arnautovic statt auf Gregoritsch – im März Dreifach-Torschütze gegen die Türken und nun neuerlich einmal erfolgreich – gesetzt zu haben, bereute Rangnick laut eigenen Angaben nicht. “Ich würde sie wieder so fällen.” Er müsse auch die bisherigen Turnierleistungen berücksichtigen. Arnautovic habe die beiden Partien davor “richtig gut gespielt und deswegen für mich logischerweise begonnen”. Man habe in der zweiten Hälfte mit Gregoritsch als zweitem Stürmer auf dem Platz noch genügend Chancen vorgefunden. Ins Tor ging aber nur eine.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Rangnick gibt nach Achtelfinal-Aus WM-Teilnahme als Ziel aus"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Zugspitze947
22 Tage 14 h

Österreich hat mehr erreicht als von Ihnen zu erwarten war ! Verdanken dürfen sie es dem Trainer Rangnick 🙂 👌😋

krokodilstraene
22 Tage 10 h

Das stimmt doch überhaupt nicht!
Sie haben eine sehr starke Mannschaft, spielen einen sehr attraktiven Fußball und hätten ohne die beiden groben Abwehrschnitzer das Viertelfinale sehr wahrscheinlich erreicht.

user6
user6
Superredner
22 Tage 12 h

eindeutig: sieger der ❤️

Blitz
Blitz
Kinig
22 Tage 11 h

Rot, weiss, rot,…….ever !

Dolomiticus
Dolomiticus
Universalgelehrter
22 Tage 7 h

Österreich hat eine sehr gute Figur gemacht bei dieser EM, außer gestern der Tormann bei den zwei Ecken der Türken. Da muss er beide male raus und den Ball runterfischen. Für den Rest, Hut ab und schade!

wpDiscuz