Isländischer Männerchor gastiert in Bozen und Meran

50 Wikinger-Stimmen aus dem hohen Norden

Dienstag, 19. September 2017 | 11:04 Uhr

Bozen – Aus Island, dem Land des Eises, des Feuers und der Nordlichter, kommt der Männerchor Karlakor Kopavogs, eine Gruppe von 50 Wikinger-Stimmen mit einem breitgefächerten Repertoire, das von klassischer Chormusik bis zu zeitgenössischen Werken – isländisch wie international – reicht. Der Chor wurde am 16. Oktober 2002 gegründet und mit dieser Reise nach Italien feiert er sein 15-jähriges Jubiläum. Sein Leiter, Garðar Cortes, ist einer der beliebtesten Musikern Islands und gastierte bereits auf der ganzen Welt. Im Jahre 1990 wurde er mit dem Order of the Falcon ausgezeichnet, welcher ihm für seine außerordentlichen Leistungen in den letzten Jahrzehnten vom isländischen Präsident verliehen wurde. 1987 bekam Garðar Cortes den Bröste Optimism Award für die Gründung der Icelandic National Opera. Am 16. Juni 2017 erhielt er für sein Lebenswerk und seine Beiträge zur Musik und zur Kunst den „Gríman“ (Maske), den isländischen Kunstpreis. Am Klavier wird der Chor von der Solistin Holmfridur Sigurdardottir begleitet.

Der Chor tritt in Südtirol in zwei vom Verein Voci del Nord (Stimmen des Nordens) veranstalteten Konzerten auf. Der Verein organisiert jährliche Events in Italien mit verschiedenen Chören aus Nordeuropa, insbesondere aus Island, sowie ein Festival im Juni. Das erste Konzert findet am 22. September um 20:30 Uhr in der Pfarrkirche Muri Gries in Bozen statt, das zweite am 24. September um 18:00 Uhr im Circolo Unificato dell’Esercito in Meran, Meinhardstraße 132, in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Chorverband.

Der Chorleiter

Garðar Cortes ist einer der beliebtesten Musiker Islands und hat rund um die Welt gesungen. Als Berufssänger hat Garðar Cortes Tenorrollen in zahlreichen Opern und Opernhäusern in Island und im Ausland – in Großbritannien, den USA und Skandinavien – gespielt. Er gründete die Icelandic National Opera im Jahre 1979 und war zwei Jahrzehnte lang Direktor der Oper. Zusätzlich gründete er im Jahre 1973 die Reykjavik Academy of Singing and Vocal Arts, eine von Islands bekanntesten Akademien, wo er immer noch als Direktor und Gesanglehrer arbeitet. Als berühmter Dirigent hat er die isländische Nationaloper, das Nationaltheater und das isländische Sinfonieorchester geleitet sowie in Deutschland, in den nordischen Ländern und anderswo dirigiert: er war Gastdirigent von einem 300-Mann Chor und Orchester an dem Carnegie Hall in New York und hat in Island zahlreiche Chöre geführt. Er diplomierte sich als Solist und Gesanglehrer an der Royal Academy of Music und an der Watford School of Music in England im Jahre 1969. In Italien hat er Singen und Poesieinterpretation weiter studiert.

Garðar Cortes wurde im Jahre 1990 mit dem Order of the Falcon ausgezeichnet. In den letzten Jahrzehnten verleiht der isländische Präsident diesen Orden für außerordentliche Leistungen im musischen Bereich in Island. 1987 wurde Garðar Cortes der Bröste Optimism Award für die Gründung der Icelandic National Opera verliehen. Am 16. Juni 2017 erhielt er für sein Lebenswerk und seine Beiträge zur Musik und zur Kunst den Gríman (Maske), der Preis für die darstellenden Künste in Island.

Die Pianistin

Holmfridur Sigurdardottir studierte in Isafjördur bei Meister Ragnar H. Ragnarsson Klavier. Sie qualifizierte sich als Solistin und Klavierlehrerin an der Münchener Hochschule für Musik und Theater. Nach dem Abschluss ihrer Studien zog sie zurück nach Reykjavík, wo sie bis heute Klavierunterricht gibt und verschiedene Chöre und Sänger begleitet. Außerdem arbeitet sie als Klavierbegleitung an der “Reykjavik Academy of Singing and Vocal Arts”.

Der Chor

Karlakór Kópavogs (Kópavogs Männerchor) wurde am 16. Oktober 2002 gegründet und ist einer von Islands jüngsten Männerchören. Karlakór Kópavogs stammt aus Kópavogur, einem Stadtteil der Hauptstadt Reykjavík. Insgesamt drei Leiter haben den Chor geführt: Natalia Chow (2002-2005), Julian Hewlett (2005-2011) und Garðar Cortes, der seit 2011 Chorleiter ist. Anfangs war der Chor ganz klein und zählte nur 15-25 Mitglieder. Im Jahr 2011, als Garðar Cortes die Leitung übernahm, hat sich die Mitgliederanzahl mehr als verdoppelt. Der Chor hat heute über 50 Sänger.

Karlakór Kópavogs hat bei zahlreichen Konzerten und musikalischen Events gesungen, zum Beispiel bei seinen jährlichen Frühlingskonzerten, beim nationalen Männerchorfestival, das alle fünf Jahre stattfindet, sowie mit anderen isländischen und internationalen Musikern und Chören. Der Chor ist auch im Theaterstück „Njála“ im Borgarleikhúsið (Reykjavík Stadttheater) aufgetreten.

Der Chor hat ein breitgefächertes Repertoire, das von klassischer Chormusik, religiös und sekulär,  bis zu neuen Werken – isländisch wie international – reicht.

 

Von: ao

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz