Kritik der STF

STF: “CLIL weiter verbreitet als Landesregierung zugibt”

Dienstag, 04. Juli 2017 | 12:40 Uhr

Bozen – „Die Südtiroler Landesregierung hat wohl gar keine Ahnung, an welchen Schulen überall mit CLIL herumexperimentiert wird.“ Zu diesem Schluss gelangt die Süd-Tiroler Freiheit.

Die Landtagsfraktion der Bewegung hat festgestellt, dass in weitaus mehr deutschen Schulen in Südtirol CLIL-Projekte laufen als die Schullandesräte Philipp Achammer und Christian Tommasini in ihrer Antwort auf eine Landtagsanfrage angeben, wie es in einer Aussendung heißt. “In der Antwort ist nur von acht Schulen die Rede.” Die Süd-Tiroler Freiheit hat daraufhin eigene Recherchen angestellt und kommt auf weitere 14 Schulen, darunter auch Mittelschulen und eine Volksschule.

Mit einer neuerlichen Anfrage wollen die Abgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit wissen, “warum die Auflistung der Landesregierung derart lückenhaft ist, wie die Landesregierung das Ergebnis kommentiert und ob sie überhaupt noch die Kontrolle über die Vielzahl der CLIL-Experimente hat.”

In diesem Zusammenhang wiederholt die Süd-Tiroler Freiheit auch ihre Kritik an den Südtiroler Landtag. “SVP, italienische Parteien und Grüne haben sich letzte Woche dagegen ausgesprochen, die besondere Bedeutung des Artikels 19 des Autonomiestatuts, der den muttersprachlichen Unterricht garantiert, zu unterstreichen.”

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz