In Bern läuft das 76. Locarno Film Festival über die Kinozukunft

Voodoo Jürgens mit “Animal” bei 76. Locarno Film Festival

Mittwoch, 05. Juli 2023 | 15:31 Uhr

Von: APA/sda

Die 76. Ausgabe des Locarno Film Festivals von 2. bis 12. August ehrt den britischen Schauspieler Riz Ahmed mit dem Excellence Award Davide Campari. Darüber hinaus haben die Verantwortlichen am Mittwoch gegenüber den Medien die 17 Filme bekannt gegeben, die um den Goldenen Leoparden konkurrieren – darunter auch die österreichische Koproduktion “Animal” mit dem Wiener Szeneoriginal Voodoo Jürgens in der griechischen Animateurshölle.

“Animal” ist dabei nicht das einzige Werk aus Österreich, das in Locarno heuer die rot-weiß-rote Fahne hochhält. In der Sparte “Semaine de la critique” ist das Südtiroler Regieduo Julia Gutweniger und Florian Kofler mit “Vista Mare” über den Massentourismus an der Adria als Weltpremiere vertreten, während hier Joerg Burgers Porträt “Archiv der Zukunft” über das Naturhistorische Museum Wien nach der Diagonale-Uraufführung erneut zu sehen ist. Das Regiekollektiv Total Refusal zeigt seinen “Kinderfilm” in der Sektion “Pardi di domani”, wo auch der gebürtige Steirer Lukas Marxt mit “Valley Pride” über die kalifornische Agro-Wüste vertreten ist.

Insgesamt stehen bei der 76. Ausgabe des Locarno Film Festivals 214 Filme auf dem Programm, davon 110 Weltpremieren und sechs internationale Premieren. “Wir wollen ein alternatives Bild von der Welt vermitteln”, kommentierte der künstlerische Leiter Giona A. Nazzaro: “Während die jüngsten Ereignisse sicherlich nicht viel Raum für Optimismus lassen, hilft uns das Kino, uns eine Möglichkeit der Welt vorzustellen – buchstäblich ‘in Bilder zu fassen’.”

Autorenfilme aus der Vergangenheit wie Daniel Schmids “La Paloma” (1974), der zu diesem Anlass restauriert wurde, und Federico Fellinis “La città delle donne” (1980) werden auf der Piazza Grande genauso gezeigt, wie neuere Werke, etwa Justine Triets “Anatomie eines Falls” (2023), der die Goldene Palme in Cannes gewonnen hat. Eröffnet wird das Openair-Kino auf der Piazza Grande am 2. August mit “L’étoile filante” von Fiona Gordon und Dominque Abel.

Der diesjährige Excellence Award für Riz Ahmed wird am 2. August auf der Piazza Grande verliehen. Ahmed wurde 1982 geboren; der britische Schauspieler ist Sohn pakistanischer Einwanderer. Seine bisher größten Erfolge waren die Oscar-Nomination als bester Schauspieler für seine Rolle in “Sound of Metal” (2019) und der Academy Award für seinen Kurzfilm “The Long Goodbye” (2022).

Den Film hat er zusammen mit dem Regisseur Aneil Karia geschrieben; er war von seinem gleichnamigen Album inspiriert. Denn Ahmed hat sich auch als Musiker einen Namen gemacht. Zudem setzt er sich er als sozialer und politischer Aktivist gegen Intoleranz und Rassismus ein. Zu den bereits angekündigten weiteren prominenten Gästen gehören unter anderem Cate Blanchett, Ken Loach oder Renzo Rossellini.

(S E R V I C E – www.locarnofestival.ch)