Der Magnus-Effekt auf praktische Weise demonstriert

Ball beginnt zu „segeln“

Montag, 07. August 2017 | 07:54 Uhr

Hobart/Tasmanien – Ist euch Physik zu trocken? Interessiert euch gar nicht? Der Magnus-Effekt ist ein physikalisches Phänomen, das besonders auch im Fußball oder im Tennis zur Anwendung kommt, also ist das Video vielleicht doch interessant für euch.

Zu Demonstrationszwecken werfen die Macher des Videos einen Basketball von einer über 120 Meter hohen Staumauer in Tasmanien. Beim ersten Versuch lassen sie den Ball einfach fallen und er fällt fast senkrecht zu Boden.

Beim zweiten Versuch aber wird der Ball in eine leichte Drehbewegung versetzt. Es ist erstaunlich, wie stark sich dieser Drall auf den Fall des Balles auswirkt: Anstatt gerade runterzufallen, segelt der Ball und bewegt sich weg von der Staumauer.

Im Video wird anschaulich und einfach erklärt, wie es zum Magnus-Effekt kommt und wo er, abgesehen von Ballsportarten, noch zur Anwendung kommt. Sehenswert!

 

Von: ao

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz