Unternehmen: Anschuldigungen unbegründet und "völlig falsch"

Batterieriese CATL weist Zwangsarbeit-Vorwürfe zurück

Sonntag, 09. Juni 2024 | 11:15 Uhr

Von: APA/Reuters

Der chinesische Batteriehersteller CATL hat die Vorwürfe bezüglich des Einsatzes von Zwangsarbeit in seinen Lieferketten zurückgewiesen. Das Unternehmen teilte am Samstag in einer Erklärung mit, dass die Anschuldigungen gegen das unbegründet und “völlig falsch” seien und dass es die geltenden Gesetze und Vorschriften einhalte. Die Geschäftsbeziehungen zu einigen Zulieferern, die in den Vorwürfen angeführt wurden, seien schon vor langer Zeit abgebrochen worden.

Das “Wall Street Journal” hatte am Donnerstag berichtet, dass eine Gruppe von republikanischen US-Abgeordneten CATL und Gotion auf eine Import-Verbotsliste für die USA setzen will, weil beide Unternehmen, die unter anderem mit Ford und Volkswagen zusammenarbeiten, sich dem Bericht zufolge mit dem Vorwurf der Zwangsarbeit in ihren Lieferketten konfrontiert sehen. Der VW-Konzern ist mit knapp 25 Prozent der größte Aktionär seines Technologiepartners Gotion. Der chinesische Batteriehersteller erklärte Reuters gegenüber, jede Vorwürfe, das Unternehmen “nutze oder sei in Verbindung mit Zwangsarbeit sind unbegründet und absolut falsch”. Die Auswahl der Partner basiere auf klaren Kriterien. Die Regeln von VW gälten auch für Gotion High-Tech. Ford reagierte nicht sofort auf eine Reuters-Anfrage nach einer Stellungnahme.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Batterieriese CATL weist Zwangsarbeit-Vorwürfe zurück"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
OrtlerNord
OrtlerNord
Universalgelehrter
13 Tage 17 h

China sagt auch es keine Menschrechtspropleme mit den Uiguren gibt!

wpDiscuz