Über ein Jahr für Hautarztvisite

BU: “Wartezeiten-Lage im Südtiroler Sanitätswesen spitzt sich zu”

Samstag, 09. Juni 2018 | 18:13 Uhr

Bozen – Im Juli und August 2019 können Patienten, die jetzt an den öffentlichen Krankenhäusern eine Hautarztvisite wollen, einen Termin bekommen. In seltenen Fällen geht es unter einem Jahr und bei Dringlichkeit sind auch sechs Monate möglich. Darauf verweist der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder.

„Derzeit erhalte ich täglich neue Beschwerden von Patienten, die sich über die langen Wartezeiten entsetzt zeigen“, so Pöder. „Und viele ärgern sich darüber, dass Primare und leitende Ärzte an öffentlichen Krankenhäusern, für Privatpatienten, die tief in die Taschen greifen, offenbar doch noch Zeitfenster übrig haben“, so der Abgeordnete.

Damit werde die Zweiklassenmedizin in Südtirol noch offensichtlicher. Pöder fordert nun in einem Antrag zum Omnibusgesetz, das kommende Woche im Landtag behandelt wird, dass die öffentlich angestellten Ärzte in den öffentlichen Krankenhäusern zuerst die öffentlichen Visiten abarbeiten. “Die privatärztliche Tätigkeit soll in der Zwischenzeit ausgesetzt werden.”

„Um die Problematik der Wartezeiten für über das öffentliche Sanitätswesen zu absolvierenden Facharztvisiten in den Griff zu bekommen, wird die privatärztliche Tätigkeit des ärztlichen Personals in den öffentlichen Sanitätsstrukturen für zwei Jahre ausgesetzt, oder wenigstens so lange, bis die Höchstwartezeit für eine Facharztvisite im betreffenden Primariat / in der betreffenden Abteilung sechs Wochen nicht überschreitet“, lautet der Antrag Pöders.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "BU: “Wartezeiten-Lage im Südtiroler Sanitätswesen spitzt sich zu”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mamme
Mamme
Superredner
8 Tage 7 h

Ob dieser Zustand nicht von den Ärzten gewollt herbeigeführt wird,damit die Patienten zu ihnen brivat erscheinen müssen,wollen Die früher eine untersuchung?Mir kommt es jedenfalls so vor,seit Krankenhausärzte auch brivat arbeiten dürfen haben sich die Wartezeiten um vielfaches verlängert

Mezcalito
Mezcalito
Neuling
8 Tage 5 h

Das ist Blödsinn. Schuld an den Wartezeiten sind vorallem der Ärztemangel gepaart mit dem Arbeitszeitengesetz. Die Privatvisiten werden außerhalb der Arbeitszeit durchgeführt, wenn die gestrichen werden ändert sich am Angebot gar nichts. 
Zudem meint ja auch jeder eine Facharztvisite zu brauchen wenn ein Furz klemmt, das Knie zwickt oder sich ein Pickel entzündet. Ganz zu schweigen von denen, die meinen man muss jedes Jahr eine Augenvisite machen auch wenn nichts fehlt. 

Staenkerer
8 Tage 2 h

de nochborin hot voriges johr in der brixner klinik wegn an onderen leidn um an orzt thermin ungsuacht und sie wurde gfrog ob sie, wenn sie nit a poor monat wortn will, de woche drauf no amoll um an privatthermin unsuachn will denn dann fong der herr dr …. mit deine privatstunden un! sie isch sem hin und hot für de woche drauf an privatthermin gekrieg stott 5 monat später als kannenpatient!
i bin a überzeug das viele ärzte schun mit de longfristigen thermine auf privatpatientenfang gien!

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
7 Tage 14 h

@stänkerer
Natürlich kommen die langen Wartezeiten privaten zu gute. Aber es ist nicht schuld der privaten, sondern unserer “kranken” Gesellschaft. Informiert euch wieviele visiten jährlich gemacht werden. Multipliziert diese mit 10-15 Minuten. Dann wisst ihr wieviel Arbeitszeit dafür benötigt wird. Ärzte betreuen noch stationäre Patienten, operieren, fallbesprechungen, bürokratische Aufgaben usw. Ihr werdet festellen, dass die Arbeitszeit einfach nicht reicht, um die Nachfrage zu decken.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
7 Tage 10 h

http://www.sabes.it/de/578.asp#accept-cookies
2009 allein über 2.100.000 visiten in den ambulatorien!!! Das sind 1000 pro Stunde bei 8 Stunden Öffnungszeit in Südtirols Krankenhäuser.
Über 6 Millionen Laboruntersuchungen!!!! Das sind 10 pro Nase!!! Dann jammern alle über Wartezeit und kosten!! 570000 Röntgen. 1:3500 erleidet bei einer CT einen strahlenschaden. In den Usa geht man davon aus das min 2-4 % der Krebserkrankungen folge von medizinischer Bestrahlung kommt.

Hans_H
Hans_H
Tratscher
5 Tage 10 h

@Staenkerer
Ganz sicher! Bin derselben Meinung. Wer Augen und Ohren hat, und eins und eins zusammenzählen kann, wird auf dasselbe Ergebnis kommen.

Hans_H
Hans_H
Tratscher
5 Tage 10 h
@Mistermah Es ist aber schon eigenartig, dass derselbe Arzt, der dir einen mehrmonatigen Termin geben würde, weil du nicht privat dazuzahlen möchtest, dich hingegen sofort behandelt, wenn du “privat” zahlst und das in der ein und derselben Einrichtung. Da frage ich mich schon, zu was haben all die Lohnabhängigen ein Leben lang steuerlich die “Gesundheitssteuer” vom Lohnstreifen abgezogen bekommen, wenn sie die Dienste dann trotzdem wieder bezahlen (Ticket), bzw hinten anstehen müssen? Ich weiß noch, als auch ich den Lohnstreifen bekam, keine Tickets, keine Wartelisten und keine Zusatzspesen waren. Da klärte man alles über die Krankenkasse, weil man ja schon… Weiterlesen »
giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
7 Tage 15 h

privatärtzte sollen nicht die öffentliche artztpraxen benützen dürfen (z,B. krankenhaus )

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
7 Tage 14 h

Und das ist eben Unsinn. Wenn im Krankenhaus Räume leerstehen zb am Abend oder Wochenende, könnte man diese vermieten und zusätzlich Geld ins Krankenhaus bringen. Dies könnte dann genützt werden um zusätzliche Dienste zu verbessern.

thomas
thomas
Universalgelehrter
7 Tage 12 h

@Mistermah
alles gut und recht. Aber: wer im Öffentlichen arbeitet, sollte nicht zusätzlich privat arbeiten dürfen

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
7 Tage 11 h

@thomas
Wieso nicht? Die Ärzte entscheiden nicht wieviele Patienten vorgemerkt werden, sondern die primäre zusammen mit der Verwaltung. Es gibt fixe Vormerkungsraster. Zb alle Viertelstunde ein Patient. Der Arzt der dann Dienst hat muss sie alle ansehen. Er hat keinen Einfluss auf die Anzahl.

Hans_H
Hans_H
Tratscher
5 Tage 10 h

@Mistermah
Das mag schon sein, aber um 11:00 Uhr vormittags, während der normalen “Öffnungzeiten” ist doch nicht richtig, auch wenn schlussendlich ich persönlich davon profitiert habe. Derselbe Arzt, dasselbe Ambulatorium im Krankenhaus, vor dem die “Normalpatienten” gewartet haben? Bin ich ein Einzelfall, oder etwa die Norm?

Paul
Paul
Superredner
8 Tage 6 h

kein Wunder

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
7 Tage 15 h

im brunecker kronknhaus konns do passieren dass 2 x an  operation verschobn kriagsch, a wenn du schmerzn hosch 

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
7 Tage 14 h

@ Giftzwerg
Nicht nur dort. Das ist dass Problem der vielen Not ops. Bedingt durch die vielen Freizeitunfälle: Berg, Ski, Rad, Motorradfahrer usw. Die Verdoppelung der Bevölkerung durch Touristen wird auch nie beachtet.

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
7 Tage 14 h

also ich schau Ärzte mittlerweilen zu meiden was nur geht.Die lassen Apotheker gut leben ,aber der Patient?????Überall Wirst abgezockt.Ärzte Sind nicht mehr was Sie mal waren.Bei weitem nicht.Das würde hier den Rahmen sprengen alles auf zu zählen .

wpDiscuz