Vertragserneuerung beschlossen

IRAP und IRPEF: Einnahmen-Agentur soll Inkassodienst weiterführen

Dienstag, 27. Dezember 2016 | 15:10 Uhr

Bozen – Die staatliche Agentur für Einnahmen wird weiterhin im Auftrag des Landes IRAP und IRPEF einheben. Die Landesregierung hat eine Vertragserneuerung beschlossen.

Die staatliche Agentur für Einnahmen wird auch in den kommenden Jahren im Auftrag des Landes die regionale Wertschöpfungssteuer IRAP und den regionalen Zuschlag auf die Einkommenssteuer IRPEF einheben. Die Landesregierung hat heute der Erneuerung des Abkommens bis 2019 zugestimmt.

Bereits seit 2003 arbeiten das Land und die staatliche Agentur für Einnahmen beim Inkasso der regionalen Wertschöpfungssteuer IRAP und des regionalen Zuschlags auf die Einkommenssteuer IRPEF zusammen. Die Auslagerung dieser Dienstleistung ist für das Land wesentlich günstiger, als es eine verwaltungsinterne Abwicklung mit eigenem Fachpersonal wäre. „Durch die Verlängerung des Abkommens mit der Einnahmenagentur stellen wir einen professionellen Ablauf sicher. Zudem haben die Steuerzahler in der Agentur einen kompetenten Ansprechpartner”, kommentierte Landeshauptmann Arno Kompatscher die Entscheidung. In seiner Funktion als Finanzlandesrat wird er demnächst die gemeinsam mit der Leitung der Landesdirektion der Einnahmenagentur das heute genehmigte Abkommen unterzeichnen.

Das neue Abkommen hat eine Laufzeit von drei Jahren und gilt bis Jahresende 2019. Die Agentur übernimmt nicht nur die Eintreibung der Steuern, sondern auch die Beratung der Steuerpflichtigen, die Ermittlung und Feststellung der Steuern, die Abwicklung von Steuerstreitverfahren und Rückerstattungen. Das Land behält sich eine Überwachungs-und Weisungsfunktion vor. Die Agentur für Einnahmen verpflichtet sich sowohl im Umgang mit den Kunden, als auch bei Information und Dokumentation zur Zweisprachigkeit. Die Auslagerung des Dienstes schlägt mit jährlich 400.000 Euro zu Buche. Dabei habe die Digitalisierung der Agentur dazu beigetragen, dass Vertrag für das Land kostengünstiger sei, als in der Vergangenheit, so Landeshauptmann Kompatscher.

Die Verlängerung der Zusammenarbeit sei nicht nur aus Kostengründen sinnvoll, so der Landeshauptmann heute, sondern ermögliche es sowohl dem Land als auch der Agentur Synergien zu bündeln und Verbesserungen umzusetzen. So habe beispielsweise die Digitalisierung der Agentur einen kostengünstigen Vertrag für das Land bewirkt. Schließlich soll sich der Bürger bei der Bezahlung seiner Steuern eines möglichst reibungslos funktionierenden Dienstes bedienen können.

Von: luk

Bezirk: Bozen