Nicht dringende Leistungen und Visiten könnten verschoben werden

Kampf gegen die Epidemie: Krankenhaus-Besuche vermeiden

Montag, 09. März 2020 | 19:22 Uhr
Update

Bozen – Der Sanitätsbetrieb appelliert an die Bevölkerung, die Verhaltensregeln zu beachten, auch was den Zugang zu den Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen betrifft.

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb appelliert noch einmal an die Bevölkerung, die mehrfach veröffentlichten Verhaltensregeln zu beachten. Besonders wichtig ist zu diesem Zeitpunkt auch, dass die Besuche in den Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen eingeschränkt werden. Damit soll gewährleistet werden, dass die Gesundheitseinrichtungen und das Gesundheitspersonal selbst die Bürgerinnen und Bürger weiterhin bestmöglich versorgen können.

LPA/Sabes

Deshalb ist der Gang ins Krankenhaus zu vermeiden und Besuche in den Krankenhäusern zu reduzieren: nur eine Person pro Patient oder Patientin, Kinder sollen nur von einer Person begleitet werden. Der Sanitätsbetrieb bittet außerdem um Verständnis, wenn nicht-dringende Leistungen und Visiten verschoben werden müssen.

Auch die Bürgerinnen und Bürger können einen Termin von zu Hause aus absagen, rund um die Uhr und auch am Wochenende mit einem automatisierten Absagedienst per Telefon: über alle Rufnummern der Landesvormerkstelle ist der automatisierte Absagedienst erreichbar.

Indes wurde bekannt, dass in Deutschland der erste bestätigte Todesfall registriert wurde. 

 

Von: luk

Bezirk: Bozen

Mehr zu diesem Thema
"Gesundheit der Bürger, Gäste und Mitarbeiter hat Vorrang"
Coronakrise: Südtirol beendet Skisaison vorzeitig
09. März 2020 | 15:00
Durchschnittlich 50 Abstriche pro Tag - 257 Personen in häuslicher Isolation
Coronavirus: 36 positive Fälle in Südtirol
09. März 2020 | 12:30