Einkommen

Kurz vor der Rente verdient sich’s am besten

Montag, 14. September 2020 | 17:36 Uhr

Bozen – Die Einkommen steigen im Lebensverlauf der Steuerzahlenden und erreichen mit im Schnitt 33.432 Euro brutto pro Jahr in der Altersklasse 60 bis 64 ihr Maximum. Mit fortschreitendem Alter nimmt auch die Ungleichverteilung zu. Frauen bleiben in der Einkommensprogression im gesamten Lebenszyklus hinter den Männern zurück – bereits ab dem Alter von 30 öffnet sich die Schere immer weiter bis zum Renteneintritt. Bei den Selbständigen steigen die Einkommen im Lebensverlauf im Schnitt stärker an als bei den Arbeitnehmern – sie sind allerdings auch ungleicher verteilt.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Einkommensniveau und Lebensalter? Antworten darauf gibt das AFI | Arbeitsförderungsinstitut in seinem heute erschienenen AFI-Zoom Nr. 52. Informationsgrundlage bilden die Daten aus den Steuererklärungen, welche die Südtiroler im Jahr 2019 für das Steuerjahr 2018 eingereicht haben. Das AFI stellt die Analysen nach Altersklasse, Geschlecht und Steuerzahler-Typ aufgeschlüsselt bereit.

Einkommens-Höhepunkt kurz vor Renteneintritt

2019 wurden in Südtirol exakt 435.341 Einkommenserklärungen abgegeben. Die erklärte Brutto-Einkommenssumme beläuft sich auf 10,6 Milliarden Euro. Das ergibt einen Durchschnittswert von 24.761 Euro pro Steuerzahlenden. Die höchsten Einkommen werden in der Altersklasse 60 bis 64 Jahren verzeichnet (33.432 Euro im Schnitt). Wie bekannt erreichen die Berufslaufbahnen kurz vor Renteneintritt stets ihren finanziellen Höhepunkt.

Mit dem Alter steigt die Ungleichverteilung

Der Gini-Index misst den Grad der Gleich- (Wert=0) bzw. Ungleichverteilung (Wert=1). Für Südtirol steigt der Index ab der Altersklasse 25 bis 29 kontinuierlich an und erreicht sein Maximum in der Klasse 65 bis 69. Mit fortschreitendem Alter der Personen und mit der differenzierten Entwicklung der Berufslaufbahnen nimmt auch die Ungleichheit zu. Die Altersgruppe mit der höchsten gemessenen Ungleichverteilung sind die 65- bis 69-Jährigen. Dort sind viele Steuerzahler bereits im Ruhestand, während andere – in erster Linie weil ihnen ihre Berufstätigkeit ein recht hohes Einkommen sichert – noch weiterarbeiten.

Frauen lebenslang im Nachteil

Frauen sind im gesamten Lebensverlauf in der Einkommensprogression im Vergleich zu den Männern benachteiligt. Die Schere öffnet sich bereits ab 30 und klafft immer weiter auseinander, und das bis zum Renteneintrittsalter. Am höchsten ist das durchschnittliche Lohndifferential in der Altersklasse 65 bis 69. Dort verdienen die Männer im Schnitt 16.300 Euro brutto im Jahr mehr als Frauen. Erst nach 70 schließt sich die Kluft wieder leicht, ohne sich gänzlich abzubauen.

Arbeitnehmer – mäßige Progression, geringe Ungleichverteilung

Bei den Arbeitnehmern steigen die Durchschnittseinkommen im Lebensverlauf mäßig, aber stetig. Ab dem Alter von 55 nimmt die Anzahl an Steuerzahlern drastisch ab, das Durchschnittseinkommen steigt aber weiter. Offensichtlich bleiben einige Beschäftigte noch aus Leidenschaft, auf persönlichen Gründen oder einfach nur finanziell bedingt im Erwerbsleben. Die Einkommensungleichheit ist bis zur Altersklasse 55 bis 59 verhältnismäßig gering, um aus genannten Gründen in der Altersklasse 65 bis 69 deutlich anzusteigen.

Selbstständige – stärkere Progression, stärkere Ungleichverteilung

Die Selbstständigen kennzeichnen sich durch eine stärkere Einkommensprogression in den jüngeren Altersklassen. Ab der Altersklasse 45 bis 49 folgt eine gewisse „Plateaubildung“. Die Ungleichverteilung der Einkommen ist über den gesamten Lebenszyklus recht markant und tendenziell in den Jahren vor dem Renteneintritt am höchsten.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Kurz vor der Rente verdient sich’s am besten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Superredner
12 Tage 16 h

Die Renten im öffentlichen Bereich sind bei den hohen Funktionsebenen meist viel zu groß gemessen an der Leistung.

Neumi
Neumi
Kinig
12 Tage 4 h

Wer viel einzahlt, kriegt viel. Ist halt so.

amme
amme
Universalgelehrter
12 Tage 3 h

job wechseln.net olm jammern

Lion18
Lion18
Tratscher
12 Tage 14 h

A orbeter der 40 Johr gebuggelt hot krieg wenns guet geat 900€ Netto in Munet und miasn mit sem auskemmen
Und die Sesselwärmer de 2 x in 5 Johr irgendeppes getun hobn kriagen weil se jo 5 Johr in Sessel gewärmt hobn kriegen es 5 foche! So schaugs aus!

Tattamolnia426
Tattamolnia426
Grünschnabel
12 Tage 13 h

Genau Lion.. Und viele kemm et amo pis zur Pension.. Praktisch fellig um schuscht gepugglt.. Jednfolls isch des ols zom weit aus et gerecht votalt.. Insbesundors ebm zin vohältniss mit die Sesslwärmo..

One
One
Superredner
12 Tage 3 h

Krankes System. Rente sollte für alle gleich sein. Egal welchen Posten jemand gehabt hat. Und wer sich im Laufe seines Lebens noch zwei Euro auf Seite gelegt hat, der hat dann eben ein bisschen mehr zum Schluss. So sieht ein gerechtes System aus. Vorbild Schweiz!

wpDiscuz