Ryanair mag keine Radfahrer

Ryanair macht Stimmung gegen Grüne und Fahrradfahrer

Samstag, 22. Juni 2024 | 16:30 Uhr

Von: APA/dpa

Die Billigairline Ryanair sorgt mit einer Kampagne gegen Fahrradfahren und die irischen Grünen für Aufsehen im Netz. Unter dem Hashtag flightsnotbikes – also Flüge statt Fahrräder – schießt der Firmenaccount auf X seit einigen Tagen gegen die irischen Grünen und ihre Verkehrspolitik. Zunächst hatte das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” darüber berichtet.

Im Fokus der Polemik steht der grüne Klima- und Verkehrsminister Eamon Ryan. Er hatte infolge der Europawahlen angekündigt, als Grünen-Chef zurückzutreten und bei den nächsten Wahlen nicht mehr antreten zu wollen. Ein Bild der Vize-Parteichefin Catherine Martin postete Ryanair auf X mit der Forderung, “bitte keinen grünen Müll zu recyceln”.

Bei Ryanairs Attacke geht es auch um einen Streit um eine Deckelung des Luftverkehrs am Flughafen in Dublin. Zudem wirft die Fluggesellschaft den Grünen Verfehlungen in der Tourismus- und Verkehrspolitik vor.

Fliegen ist die mit Abstand klimaschädlichste Art zu reisen. Wer von Wien in die australische Metropole Sydney und zurückfliegt, verursacht 5,8 Tonnen CO2-Emissionen. Das entspricht fast dem gesamten jährlichen CO2-Verbrauch einer Person in der Europäischen Union (7,2 Tonnen), wie der Vergleichsseite myclimate.org zu entnehmen ist. Insgesamt macht der Luftverkehr rund 2,5 Prozent der weltweiten Emissionen klimaschädlicher Treibhausgase aus.

Ryanair-Chef Michael O’Leary ist für markige Sprüche und aggressive Kampagnen bekannt, sei es gegen Umweltschützer, Gewerkschaften oder Konkurrenten. Die Lufthansa bezeichnete er einst in einem Interview als “Crack-Kokain-Junkie, der um Staatshilfen bittet”. Ryanair ist auch in Österreich aktiv. So übernahm O’Leary im Jahr 2019 die vom Rennfahrer Niki Lauda gegründete Laudamotion und integrierte sie sukzessive in die eigene Flotte.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Ryanair macht Stimmung gegen Grüne und Fahrradfahrer"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Hustinettenbaer
1 Monat 19 h

Der “Steuervermeider” hat auch ein besonderes Faible für Beschäftigte mit Kindern.
Ich weiß gar nicht warum. Die kleinen faulen Racker könnten ja während der Flüge Kinderarbeitartikel verkaufen.

Scheinselbständigkeit: Ryanair will Piloten feste Jobs geben – aber kein festes Gehalt – Business & Human Rights Resource Centre (business-humanrights.org)
Antje, Digital Organizing Projekt bei ver.di: “Ryanair diskriminiert Beschäftigte mit Kindern” – Wir sind ver.di (wir-sind-verdi.de)
Bundesfinanzhof bestätigt legales Schlupfloch: Deutsche Ryanair-Piloten fliegen weiter steuerfrei – FOCUS online

krokodilstraene
1 Monat 11 h

auch diese Fluggesellschaft zahlt kaum Steuern und sollte deshalb zu diesem Thema ganz ganz leise sein

wpDiscuz