34 Intensivpatienten in Südtirol

165 Neuinfektionen und wieder sieben Tote

Donnerstag, 18. März 2021 | 11:20 Uhr

Bozen – In den letzten 24 Stunden wurden 1.397 PCR-Tests untersucht und dabei 97 Neuinfektionen festgestellt. Zusätzlich gab es 68 positive Antigentests.

Erneut sind sieben Todesopfer in Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen. Auf den Intensivstationen in Südtirol werden 34 Coronapatienten behandelt. Drei weitere Intensivpatienten befinden sich im Ausland.

Auch die Zahl der Personen in Quarantäne ist rückläufig: 4.454 Südtiroler befinden sich aktuell in häuslicher Isolation.

65.094 Südtiroler gelten hingegen mittlerweile als geheilt.

Bisher wurden insgesamt 516.903 Abstriche untersucht, die von 202.008 Personen stammen.

Die Zahlen im Überblick:

PCR-Abstriche:

Untersuchte Abstriche gestern (17. März): 1.397

Mittels PCR-Test neu positiv getestete Personen: 97

Gesamtzahl der mittels PCR-Test positiv getesteten Personen: 44.830

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 516.903

Gesamtzahl der mit Abstrichen getesteten Personen: 202.008 (+311)

Antigentests:

Gesamtzahl der durchgeführten Antigentests:  1.002.494

Gesamtzahl der positiven Antigentests: 23.721

Durchgeführte Antigentests gestern: 9.958

Mittels Antigentest neu positiv getestete Personen: 68

Weitere Daten:

Auf Normalstationen im Krankenhaus untergebrachte Covid-19-Patienten/- Patientinnen: 135

In Privatkliniken  untergebrachte Covid-19-Patienten/- Patientinnen (post-akut bzw. aus Seniorenwohnheimen übernommen): 129

In Gossensaß und Sarns untergebrachte Covid-19-Patienten/- Patientinnen: 108 (87 in Gossensaß, 21 in Sarns)

Anzahl der auf Intensivstationen aufgenommenen Covid-Patienten/Patientinnen: 34 (davon 31 als ICU-Covid klassifiziert, zusätzlich 3 Patientinnen/Patienten in Intensivbetreuung Ausland)

Gesamtzahl der mit Covid-19 Verstorbenen: 1.099 (+7)

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation: 4.454

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet haben: 121. 605

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 126.059

Geheilte Personen insgesamt: 65.094 (+215)

Positiv getestete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sanitätsbetriebes: 2.013, davon 1.618 geheilt. Positiv getestete Basis-, Kinderbasisärzte und Bereitschaftsärzte: 58, davon 44 geheilt. (Stand: 17.03.2021)

Datenquelle: Commissario straordinario per l'emergenza Covid-19 del Governo Italiano | Open Data su consegna e somministrazione dei vaccini anti COVID-19 in Italia

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

45 Kommentare auf "165 Neuinfektionen und wieder sieben Tote"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Lorietta12345678
Lorietta12345678
Superredner
24 Tage 22 h

Frage an Mathematiker: müsste man nicht, um 7 Tagesindzidenzen, vergleichbar zu machen, die Zahl der positiven, mit der Anzahl der Tests, in Verbindung rechnen?

Tratscher
24 Tage 22 h

@Lorietta: Anstoß aus Berchtesgaden? 🙂

allesnurzumschein
allesnurzumschein
Superredner
24 Tage 22 h

Schlaubi 🤦

gustav
gustav
Grünschnabel
24 Tage 22 h

antwort der politiker : das wuerde sie nur verunsichern

allesnurzumschein
allesnurzumschein
Superredner
24 Tage 22 h

Was meinst du, was etwa die Positivitätsrate ist? 🤦

Neumi
Neumi
Kinig
24 Tage 22 h

Da musst du die Stochastiker der ASTAT fragen 🙂

Wenn du Prozentsätze vergleichen willst, dann musst du das natürlich.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
24 Tage 22 h

Hallo @Lorietta12345678

zumindest wäre es fair und hilfreich in Sterzing positiv ausgetestete nicht mehr den Infiziertenzahlen von Südtirol draufzuschlagen..

Es gab dazu Anfragen im Landtag wie diese LKW-Fahrer getestet werden, wo sie gezählt werden und was dann mit ihnen geschieht.

http://www2.landtag-bz.org/documenti_pdf/idap_622913.pdf

http://www2.landtag-bz.org/documenti_pdf/idap_622926.pdf

Zusammengefasst: Einer von 500 ist positiv, heimische und italienische Kutscher dürfen in ihre Heimatgemeinden zurück, alle anderen werden per “Gemeinde unbekannt” in die Statistik eingerechnet und landen in Gossensass.

Der bulgarische Pampelmusenkuscher von Palermo nach Polen ist also im Zweifelsfall ein waschechter Südtiroler Infizierter und Gast in Gossensass.

Gruss nach Südtirol

Neumi
Neumi
Kinig
24 Tage 22 h

Letzten Endes bestimmt die Fragestellung die Vorgehensweise.

Du kannst (extremes Gegenbeispiel) ja auch vergleichen, ob wie oft pro Tag eine gerade Zahl oder eine ungerade Zahl an Infizierten gefunden worden ist. Dafür ist die Anzahl der Tests irrelevant.

Wenn allerdings wissen willst, wie viele Prozent der Tests pro Tag positiv waren, dann musst du natürlich auch die Anzahl der Tests mit einbeziehen.

info
info
Tratscher
24 Tage 22 h

Das gilt nur, wenn verdachtsunabhängig getestet wird, wie z.B. bei einem Screening oder einem Massentest.

snip
snip
Superredner
24 Tage 22 h
Hallo Lorietta, rein mathematisch gibt es unter 100% positivitäsrate direkten berechenbaren Zusammenhang zwischen Inzidenz und Testanzahl. In der Praxis spielt natürlich eine Rolle, viel testen=wenig Dunkelziffer, bessere Pandemiekontrolle durch Nachverfolgung anstatt harte Maßnahmen. Allerdings ist eben die Positivitätsrate entscheidend nicht die Testanzahl absolut. Warum soll Australien gleich viel testen wie Südtirol wenn es dort keine Fälle gibt, rausgeschmissenes Geld. Daher hat man festgelegt dass die Testabdeckung bei SARS2 dann ausreichend ist wenn man unter 4-5% Pos Rate bleibt. Dann geht man von einer niedrigen Dunkelziffer aus und die Inzidenz selbst ist damit aussagekräft. D.h. die Pos-Rate ist eine Art Qualitätsstempel… Weiterlesen »
snip
snip
Superredner
24 Tage 22 h

Sry,

sollte heißen “rein mathematisch gibt es unter 100% positivitäsrate KEINEN direkten berechenbaren Zusammenhang zwischen Inzidenz und Testanzahl.”

Lorietta12345678
Lorietta12345678
Superredner
24 Tage 22 h

Von der 7 Tagesinzidenz hängen alle Öffnungen bzw. Schliessungen und Reisewarnungen ab, nicht von der Positivitätsrate. Wenn unser Leben von einer Zahl abhängig ist, sollte sie schon richtig, oder mindestens vergleichbar richtig berechnet sein.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
24 Tage 21 h

Hallo @snip,

super Kommentar, sachlich und korrekt.

Tatsächlich unterscheidet die ECDC in ihren Zählwerken zwischen über/unter 4 % Positivenrate.
Hier dann die letzte Karte, Südtirol wird als einige der wenigen Provinzen Europas “grün”, also unter 4 % Positive, geführt.
https://www.ecdc.europa.eu/en/covid-19/situation-updates/weekly-maps-coordinated-restriction-free-movement

Gruss nach Südtirol

info
info
Tratscher
24 Tage 20 h

@Andreas1234567
Als eine der wenigen Provinzen? Ich sehe da ganze Staaten wie Norwegen, Österreich, Slowenien, Portugal, Dänemark, Irland, Island, Lettland und Zypern. Aber wir sind die Besten!

Neumi
Neumi
Kinig
24 Tage 19 h

Die Anzahl der positiven steigt nicht linear mit der Anzahl der Testungen.
Tatsächlich wirst du mit wenigen gezielten Tests (Verdachtsfälle, Risikogruppen) eine höhere Trefferquote haben als mit vielen zufälligen Tests.

Lorietta12345678
Lorietta12345678
Superredner
24 Tage 19 h

@snip; danke❤️

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
24 Tage 19 h

Hallo @Info

nicht zu vergessen Luxemburg und die Faröer.

Der Rest ist aber über 4 %, in diesen Regionen leben 90 % der EU-Bürger

Und mit den “Besten” ist es nicht so einfach, Portugal,Österreich und Südtirol kommen wegen der Unzahl an Tests unter diese Marke, Island und einige norwegische Regionen finden eben nichts, egal wie wenig oder viel sie testen.
Auch wenn es hier einigen schwerfällt zu glauben , bei der Testfreude liegt Südtirol im europäischen Spitzenfeld.

Gruss nach Südtirol

marher
marher
Universalgelehrter
24 Tage 22 h

A Wahnsinn, dass es lei meglich isch? Wos soll man do no olls tian. Nicht des do trotz i glab die Zohl von die mittlerweile psychisch gstörtn, verzogn Leit no hecher isch. Unfoch tragisch.

Tratscher
24 Tage 22 h

@marher: Jap, mein Arbeitskolleg sitzt schon in bei der Therapie…

griastenk
griastenk
Grünschnabel
24 Tage 22 h

Meiner leider auch…sehr schlimm!

PuggaNagga
24 Tage 20 h

Dann hoffen wir dass die Therapie gut wirkt und die Leute ihren mentalen Tiefpunkt überwinden.
Sonst wird das nicht gut ausgehen.

corona
corona
Superredner
24 Tage 18 h

@oasterhos
wer, der Weihnochtsmonn odr der Nikolaus?

werner
werner
Tratscher
24 Tage 21 h

Es braucht mehr Kontrollen mit höheren Strafen !!!

Missx
Missx
Kinig
24 Tage 22 h

Wer sind die Verstorbenen? In der Intensivstation werden die ja nicht gelegen haben. Ich glaube nicht, dass dort täglich in etwa so viele neue Patienten dazu kommen, wie dort verstorben wird, zumal ja vermittelt wurde, dass die Hospitalizität ja sehr lange dauert.
Wo sterben diese mit und an Corona Verstorbenen denn dann? Zuhause? Im Altenheim?

Joo
Joo
Grünschnabel
24 Tage 21 h

@Missx jo du hosch an ohnung wies do drin zue geat olleweil…

Sag mal
Sag mal
Kinig
24 Tage 21 h

Missx es Sind Einige zu Hause .

LouterStyle
LouterStyle
Tratscher
24 Tage 23 h

inglaing isch die gonze Risikogruppe gstorbm wenns so weitergeat….

Storch24
Storch24
Kinig
24 Tage 22 h

Ja versteht man nicht warum bei uns so viele gehen müssen.

snip
snip
Superredner
24 Tage 22 h

Bissl isch man no weck. Für Südtirol gilt vor B1.1.7. eine Infektionsmortalität von ca. 1% (ev. +-0,3%)
Mit B1.1.7. leider ca. 1,5%statt 1% im Mittel 🙁
D.h. durch war Südtirol bei Gesamttodeszahl seit Jan 2020 von 5000-7500.

PuggaNagga
24 Tage 20 h

@snip
Was schreibst du da zusammen?
In Südtirol sind bis jetzt ca. 1.100 Leute mit/an Corona gestorben, wie kommt man dann auf 5.000 oder gar 7.500?
Sollte dann deine Zahl aller Verstorbenen ( auch nicht Corona inkl.) sein, dann sofort alles öffnen, es steht in keinem Verhältnis mehr.

info
info
Tratscher
24 Tage 19 h

@PuggaNagga
ich lese das so: ~500.000 potenziell Infizierte, 1,5% davon sind 7.500. Und das wären die Coronatoten in Südtirol, wenn man das Virus laufen ließe.
Haben wir nicht getan und können daher immerhin noch ca. 6.000 Tote vermeiden, wenn wir es uns nicht nochmals vertun.

snip
snip
Superredner
24 Tage 2 h

Hallo PuggaNagga,

da hast du mich falsch verstanden, jetzt besser ohne Dialekt ;).
“Durch” wäre Südtirol nach 5000-7500 Toten.
Info hat es aufgeklärt danke!

lesch
lesch
Grünschnabel
24 Tage 20 h

10 intensiv weniger als vor einer woche. neue schlagzeile. 25% rückgang. aber das kann man nicht schreiben es muss ja die panik aufrecht erhalten werden.

Goggile
Goggile
Tratscher
24 Tage 21 h

Ich bin mir sicher, wenn es so weit ist, und wir genug Impfdosen haben, und jene Eltern die ihre Kinder zum freiwilligen Nasenbohrtest angemeldet haben, sich auch der freiwilligen Impfung zum Wohl der Gesellschaft unterziehen ,haben wir schon viele Geimpfte mehr. Das ist dann ja ein sehr positiver Trend. Eltern sollen ja Vorbild sein.

Nis
Nis
Neuling
24 Tage 20 h

Mich überraschen die immer noch 395 Infizierten unter den Mitarbeitern im Sanitätsbetrieb. Sollten die nicht bereits geimpft sein?

Storch24
Storch24
Kinig
24 Tage 19 h

Nis@ leider ist der Wille zum impfen im KH Personal immer noch im unteren Bereich

Pepe
Pepe
Tratscher
24 Tage 15 h

@Storch24,jo komisch wo grod s Sanitätspersonal am besten woas, wia gefährlich des Virus werden konn

nemo3957
nemo3957
Grünschnabel
24 Tage 20 h

Und die die bei einen antigen positiv sind und sich nachher einen pcr abstrich unterzihen muessen werden jedesmal doppelt gezaehlt? Na also solite man eventuell nur die pcr zaehlen!

info
info
Tratscher
24 Tage 19 h

Dann hätten wir eine Positivitätsrate von 22,26%, auch nicht gut, oder?

nemo3957
nemo3957
Grünschnabel
24 Tage 19 h

@info ja aber seeeeehr wenig positive

nemo3957
nemo3957
Grünschnabel
24 Tage 19 h

Und auf 1400 100 positive macht nicht 22.26%

info
info
Tratscher
24 Tage 18 h

sorry, Zeile verfehlt, hatte mit 311 gerechnet, shame on me.

Die Positivitätsrate heute liegt korrekterweise bei knapp 7%.

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
24 Tage 20 h

In Österreich ist eine Krankenschwester nach Corona Impfung wieder an Corona erkrankt

Goggile
Goggile
Tratscher
24 Tage 17 h

@anonymus die impfung ist dazu da, einen schweren Verlauf der krankheit zu verhindern. Die Möglichkeit besteht die Krankheit durchzumachen ABER ohne schweren Verlauf…somit werden die Krankenhäuser nicht mehr belastet.

Guennl
Guennl
Tratscher
24 Tage 13 h

Nichts ist besser. Nur eine kleine Delle nach unten Ostern wird einsam

wpDiscuz