...für den „Sommer des Lichts und der Hoffnung“ – ein Kommentar

Danke…

Donnerstag, 20. Mai 2021 | 09:35 Uhr

Bozen – Nach langen harten Monaten voller Angst, Sorge und Ungewissheit beginnen die Südtiroler endlich die Früchte ihres Impffleißes und Verantwortungsbewusstseins zu ernten. Nachdem der Corona-Pass dem Landl bereits Wochen vor den anderen italienischen Regionen ein Vorpreschen erlaubt hat, fallen pünktlich zu Beginn der eigentlichen Sommermonate am 1. Juni die allergrößten Einschränkungen.

Südtirol sonnt sich in den immer besser werdenden Corona-Zahlen und ist nach dem schrittweisen Ende der Ein- und Ausreisebeschränkungen auch wieder dazu bereit, Gäste zu empfangen. Zugleich ist es auch den Südtirolern wieder möglich, die heimischen Gefilde zu verlassen, um zu fernen Gestaden aufzubrechen.

ANSA/Andrea Fasani

Dabei sollte aber nicht vergessen werden, wem wir die Rückkehr zu „fast normalen“ Zuständen verdanken. Zugleich sollte uns aber auch bewusst sein, welche Verhaltensweisen in sich die Gefahr einer erneuten Corona-Welle bergen.

Den „Sommer der Hoffnung“ verdanken wir den Tausenden von Landsleuten, die sich bewusst für eine Impfung entschieden und sich bis dahin – und auch danach – an die Corona-Einschränkungen gehalten haben. Wir verdanken ihn auch jenen, die geduldig auf ihre Impfung warten und bis dahin die AHA-Regeln einhalten.

iStock/Bene_A

Ganz sicher nicht verdanken wir ihn all jenen Schlaumeiern, die sich in den vergangenen Monaten von Privatfeier zu Partykeller geschlichen haben. Aber ganz besonders wenig verdanken wir ihn jenen Zeitgenossen, die Freiheit und Demokratie mit Egoismus verwechseln, ihre Unfähigkeit, Solidarität mit dem Gesundheitspersonal und allen gefährdeten Personengruppen zu üben, täglich zur Schau tragen und unter dem Deckmantel der Demonstrationsfreiheit politisch Verantwortliche, die das Pech haben, während der Covid-19-Notlage an vorderster Front zu stehen, mit den abscheulichsten Figuren der schlimmsten Diktatur des vergangenen Jahrhunderts zu vergleichen.

APA/APA/dpa

Wir stehen vielleicht kurz davor, aus dem Tunnel der dunklen Corona-Zeit erneut ins Licht zu treten. Lassen wir uns diese Chance nicht durch eine laute Minderheit, die im Mittelalter zu leben scheint und zumeist schrägen Verschwörungstheorien anhängt, verderben!

Auf die solidarischen und disziplinierten Impffleißigen wartet der „Sommer des Lichts und der Hoffnung“. Auf die Demonstranten, die während ihres Protests keine Regeln eingehalten haben, hoffentlich wenigstens saftige Geldbußen. Aber sagen wir heute zuerst einmal ein großes Danke.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Danke…"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Staenkerer
23 Tage 1 h

a Kommentar wie üblich:
zuerst ein paar zuckerbrotbrösel und nor a poor saftige Peitschehieben!

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
22 Tage 4 h
Hallo ka (Kommentator) der Kommentator wähnt sich wieder als Heerführer im heiligen Kampfe gegen all Jene welche es wagen das Angebot einer Impfung auszuschlagen. Es ist und bleibt ein Angebot, keine Pflicht. Diese Impfkampagne hat in der Gedankenwelt des Kommentators bald einen religiösen Heilswahn ausgelöst, anders lassen sich Wortbilder wie der “der Sommer des Lichts und der Hoffnung für alle Impffleissigen” nicht mehr erklären. Warum war eigentlich 2020 schon ein Sommer des Lichts und der Hoffnung? Ohne “Impffleissige”? Aber immerhin mal ein Lob für Südtirol und gnädige Nachsicht für Südtiroler Sonderwege. Sonst verkauft der Kommentator schon mal ganz gern die… Weiterlesen »
Gustl64
Gustl64
Superredner
22 Tage 12 h

Amen! So ist es.

Staenkerer
20 Tage 9 h

….. des muaß hoaßn….sankt kommentator bitt für uns🙏 ….

Pacha
Pacha
Superredner
23 Tage 20 Min

Oh mann, oh. mann, was für ein Kommentar 🤦🏼‍♂️, die Retter der Menschheit, gegen ein Virus das uns immer Voraus sein wird 🙈🙉. Das Virus gibt von alleine auf, aus purem Erbarmen über solch einen Stuss.

Sigo70
Sigo70
Grünschnabel
22 Tage 3 h

 „Sommer des Lichts und der Hoffnung“.

Mur scheint auf Südtirolnews ist eine neue Religion gebohren.

super-man
super-man
Grünschnabel
20 Tage 21 h

Wer bezahlt sie für diese einseitigen Artikel?

Missx
Missx
Kinig
22 Tage 22 h

Heute eine alte, fremde Frau ohne Maske zu mir: “Hier sind wenige Leute, da können wir uns nicht anstecken. Aber mir ist es ja egal, ich bin ja geimpft”
Also wofür der Dank nochmal?

Offline
Offline
Universalgelehrter
19 Tage 6 h
@redaktion SN -ka-….ich beglückwünsche Sie ausdrücklich zu Ihrem Kommentar, der einerseits Mut, Hoffnung und Vorfreude auf die kommenden Sommermonate machen soll, anderseits aber auch die Finger in die Wunden legt, die noch immer offenliegen. Dass Sie mit Diesem nicht nur auf Gegenliebe stoßen würden, war mir beim Lesen sofort klar. Corona, die vielfältigen Maßnahmen dagegen, die Impfung und eventuelle Privilegien, die psychischen und wirtschaftlichen Folgen ua. spaltet die Bevölkerung schon beinahe in mehrere, sich unversöhnlich gegenüberstehende, Lager. Dass es jedoch soweit geht, dass gute Wünsche nach einem “Sommer des Lichts und der Hoffnung” lächerlich gemacht und mit 👍unterstützt wird, zeigt… Weiterlesen »
Offline
Offline
Universalgelehrter
19 Tage 4 h

Entschuldigung, ich hatte vor dem Wort Geistes “dürftigen und unterbelichteten”… vergessen.

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
22 Tage 20 h

Wer hofft, betrügt sich selbst.

Schnauzer
Schnauzer
Tratscher
20 Tage 20 h

Lassen wir uns Mal Zeit bis zum Spätherbst und dann werden wir verdammt. Selten so einen M… gelesen.

Kingu
Kingu
Tratscher
18 Tage 6 h
Also zumindest mit dem Mitleid für Politiker kann ich sicherlich nicht zustimmen, alleine das katastrophale Management und die fragwürdigen Aufträge in dieser Pandemie hätten in andere Länder Konsequenzen. Alleine bei den Aufträgen für die nicht korrekten Schutzanzügen usw. hätte sich der Rechnungshof einschalten müssen. Auch das im Land Südtirol wie in den schlimmsten Zeiten ganze Gemeinde abgeriegelt wurden, wäre vor dem Verfassungsschutz in andere Staaten nicht haltbar gewesen. Weder ich in der Schweiz noch meine Freunde in Österreich mussten so eine Tortur wie mein Vater auf sich nehmen. Gemeinden abriegeln und Ausgangssperren, tägliches Testen waren zu keiner Zeit im Verhältnis… Weiterlesen »
Storch24
Storch24
Kinig
17 Tage 22 h

Bravo, kann dem geschriebenen eigentlich nichts hinzufügen.
Danke an alle die sich brav an die AHA Regeln gehalten haben und dann brav zur Impfung gegangen sind.
Ich kann mich, ohne überheblich zu sein, auch dazu rechnen

wpDiscuz