Es geschah auf offener Straße, scheinbar ohne Motiv

Deutscher Radfahrer rammt Fußgänger im Vorbeifahren Messer in den Rücken

Samstag, 17. September 2016 | 18:21 Uhr

Aschaffenburg – Zu einer außergewöhnlichen Gewalttat kam es in Aschaffenburg, Unterfranken. Laut ersten Erkenntnissen hat ein Radfahrer morgens einem Fußgänger im Vorbeifahren ein Messer in den Rücken gerammt. Das 33-Jährige Opfer sei schwer verletzt in ein nahe liegendes Krankenhaus gebracht und dort notoperiert worden, teilte das unterfränkische Polizeipräsidium in Würzburg Medienberichten zufolge mit.

Bislang gebe es keine Erkenntnisse, dass sich Opfer und Täter kannten, sagte ein Polizeisprecher, alles deute auf eine motivfreie Tat mit Zufallsopfer hin. Dem Fußgänger war anfangs offenbar nicht klar, dass auf ihn eingestochen wurde. Als er den Notruf tätigte, berichtete er dem Beamten in der Einsatzzentrale, dass ein Radler ihm “auf den Rücken geschlagen” habe und er nun starke Schmerzen spüre. Als schließlich eine Polizeistreife und der Rettungsdienst an den Tatort eintrafen, entdeckten die Helfer das Messer im Rücken des Mannes. Sein Gesundheitszustand ist mittlerweile stabil.

Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot von Einsatzkräften und einem Hubschrauber nach dem flüchtigen Täter. Er wird als ein etwa 20 Jahre alter, hellhäutiger Mann mitteleuropäischen Typs beschrieben, berichtete die Polizei am Nachmittag. Zunächst war von einem Verdächtigen mit dunklerer Hautfarbe die Rede gewesen.

Von: mh

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Deutscher Radfahrer rammt Fußgänger im Vorbeifahren Messer in den Rücken"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
brimextirol
Grünschnabel
8 Tage 16 h

Wie kommen sie darauf, dass es eiin Deutscher Radfahrer gewesen sein muss?
Sind sie besser Informiert wie Pressestelle der Polizei?.

Tabernakel
Grünschnabel
8 Tage 13 h

Mit wem redest Du eigentlich?👶

santina
Tratscher
8 Tage 29 Min
Es scheint nicht in das Weltbild einiger Südtiroler zu passen, dass der Täter nachweislich ein Deutscher ist. Der nächste Fall: Ein Tiroler erfand den Raub durch drei Marokkaner in Innsbruck.  Der 24 jährige gestand inzwischen, alles erfunden zu haben. Der Tiroler wurde nun wegen Vortäuschung eines schweren Raubes von den österreichischen Behörden angezeigt. Der nächste Fall: Kein Übergriff in Mistelbach durch einen “unbekannten Ausländer”. Die 13 jährige, die angeblich vor rund anderthalb Wochen in einer Kabine des “Weinlandbades” von einem Ausländer vergewaltigt worden sein soll, gab nun zu, die gesamte Geschichte nur erfunden zu haben. Solche Lügen schüren nur das… Weiterlesen »
santina
Tratscher
6 Tage 23 h

Der nächste Fall:

19 jährige gab vor der Polizei an, brutalst von zwei ausländischen Männern am 2. Juli am Bahnhof Bruckenneudorf vergewaltigt worden zu sein. Die Geschichte verbreitete sich sofort im Internet, Hunderte nutzten sie, um gegen Flüchtlinge mobil zu machen. Auch hier im Forum.
Bei einer neuerlichen Befragung nach langwierigen Ermittlungen durch die Polizei legte die 19 jährige nun ein Geständnis ab.
Sie erklärte gelogen zu haben.

Solche Märchen werden benutzt (auch hier im Forum), um Stimmung gegen Schutzsuchende zu machen.

DIE FRAU GEHÖRT MIT ALLER HÄRTE BESTRAFT.

Und die Hetzer sollten sich entschuldigen!

offnzirkus
Grünschnabel
8 Tage 3 h

Egal ob schwarz oder weiss! Diese tat ist verwerflich und der täter strengstens zu bestrafen

santina
Tratscher
8 Tage 53 Min

Ein Deutscher Radfahrer?
Sofort ausweisen!

speckbrot
Grünschnabel
7 Tage 17 h

@santina
Wieso ausweisn, wenns a Einheimischer isch? Bitte Erklärung…

wpDiscuz