Trinkwasser nicht verunreinigt

EHEC-Fälle in Kiens: Zwei Kinder betroffen

Freitag, 01. September 2017 | 11:47 Uhr

Kiens – Zwei Kinder aus dem Gemeindegebiet von Kiens sind als EHEC-Fälle bestätigt worden. Eines davon ist noch stationär aufgenommen. Die Verunreinigung des Trinkwassers kann aufgrund der bisher durchgeführten Analysen ausgeschlossen werden. Die Situation ist unter Kontrolle.

Zwei Kinder aus dem Gemeindegebiet von Kiens wurden vor wenigen Tagen im Krankenhaus Bruneck aufgenommen. Die Laborproben bestätigten den Verdacht auf eine EHEC-Infektion. Eines der beiden wurde bereits entlassen.

Eine EHEC-Infektion (Enterohämorrhagische Escherichia coli) kann vor allem bei Kindern unter fünf Jahren schwere Komplikationen hervorrufen. Die Übertragung des Erregers erfolgt vorwiegend über kontaminierte Speisen oder durch das Trinken von kontaminiertem Wasser.

Der Dienst für Hygiene und öffentliche Gesundheit führte umgehend in einer Taskforce mit dem Tierärztlichen Dienst und in Zusammenarbeit mit der Gemeinde die nötigen Untersuchungen und Vorsorgemaßnahmen durch. Aufgrund der bisher durchgeführten Analysen kann zu diesem Zeitpunkt die Verunreinigung des Trinkwassers ausgeschlossen werden. Die Situation ist unter Kontrolle.

EHEC kann, besonders bei Kleinkindern unter fünf Jahren, einen schweren Verlauf mit Niereninsuffizienz haben. Alle Bürgerinnen und Bürger sind deshalb grundsätzlich aufgerufen, diese hygienischen Vorsorgemaßnahmen immer zu beachten:

Für Kleinkinder unter fünf Jahren:
– Verwendung von Mineralwasser auch bei der Zubereitung der Kindernahrung;
– ausschließlich pasteurisierte Milch verwenden;
– keinen Rohmilchkäse verabreichen;
– Fleisch gut kochen und bei Hackfleisch in besonderem Maße darauf achten;
– kein rohes Gemüse verabreichen, sondern nur gekochtes;
– das Obst gut waschen;
– Kontakt mit Stallmist vermeiden;

Für alle, auch für Erwachsene, gilt es, die Hände gründlich mit Wasser und Seife zu waschen
– nach jedem Toilettengang
– nach jedem Stallbesuch
– immer vor der Zubereitung von Lebensmitteln
– immer vor dem Essen

Der Garten soll ausschließlich mit Wasser, das Trinkwasserqualität aufweist, bewässert werden, da Oberflächengewässer z.B. Bergbäche, verunreinigt sein könnten.

Von: mk

Bezirk: Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "EHEC-Fälle in Kiens: Zwei Kinder betroffen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
honsi
honsi
Grünschnabel
24 Tage 18 h

Ehec ist ein Hygieneproblem, wenn der landwirtschaftliche Boden anfängt zu faulen, da man den Boden über Jahre und Jahrzehnte zerstört hat und ihn gleichzeitg mit fauler Gülle und faulem Mist vollgepumpt hat, ist es kein Wunder, dass solche Erreger leichtes Spiel haben.

Marta
Marta
Superredner
24 Tage 18 h

besser mit frischen Mist ???😂😃

iglabnix
iglabnix
Tratscher
24 Tage 18 h

Also die bauern wek odo?

iglabnix
iglabnix
Tratscher
24 Tage 18 h

Wos isch faule gülle oder fauler mist?

Sabse1
Sabse1
Neuling
24 Tage 18 h

Und es wird hemmungslos weitergegüllt!! Solange es hier kein Umdenken der Politik gibt, werden solche Vorfälle nicht aufhören.

iuhui
iuhui
Superredner
24 Tage 16 h

der homo sapiens respektiert schon seit Jahrzehnte nicht mehr seine Umwelt: früher oder später kommt aber alles zurück…

Marta
Marta
Superredner
24 Tage 16 h

und die Hunde ins Heu scheissen !!!

honsi
honsi
Grünschnabel
24 Tage 15 h

Frischer Mist muss auch erst “verdaut” werden, wenn das mit Sauerstoff geschieht(Kompost) ist es ideal. Bei Gülle ist dies ebenfalls so. Durch die Fäulnis entstehen nun mal giftige Stoffe wie Kadaverin(Leichengift). Der Boden kann mit solchen Dingen in gewissen Maßen schon fertig werden. Aber wenn er sonst schon ausgelaugt ist, gelangen diese Stoffe(inklusive der Erreger) ins Grundwasser. Und der Boden kann durch die ständige Gabe solcher Giftstoffe nie richtig gesunden. Vergleiche es mal mit deinen Körper und iss ständig faules Obst, faulen Käse, faules Fleisch usw.

honsi
honsi
Grünschnabel
24 Tage 15 h

Nein, die Bauern sollten nur begreifen, dass Gülle und Mist ein Produkt ist, das man auch veredeln soll, gleich wie beim Käse, Bier, Silo, Essig, Joghurt usw. ider würdest du all diese Produkte verfault essen?

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
24 Tage 12 h

Das ganze dreck was sonst gekauft und gegessen wird , das bringt sicher keine probleme.die bauern sind das problem

m. 323.
m. 323.
Tratscher
24 Tage 11 h

@Sabse1 es wär besser di Gülle in der Stadt ausbringen.. sein schun blede Leit de gscheidn Stätter…

wellen
wellen
Tratscher
24 Tage 17 h

Wenn schon angeblich das TTrinkwasser sauber ist, wieso dann Mineralwasser zum Kochen und Trinken verwenden? Gibt es trotz aller Beschwichtigungsversuche doch ein Gülleproblem? Was war in Rodeneck? Aufklärung für die Bevölkerung über die wahren Ursachen!

bin vo do...
bin vo do...
Grünschnabel
24 Tage 17 h

I tat gegen den a Impfung einfiarn!

Lex
Lex
Tratscher
24 Tage 14 h

oder zwei

honigdachs
honigdachs
Grünschnabel
24 Tage 14 Sek

wieso wert lei übo die fälle ins kians berichtet ? und de va rodeneck odo va schabs odo va viums odo va natz ??? will do jemand eppas votuschn ? und va die ärzte- kindoärzte hert man a nix !
wos isch los mit do bericht erstottung ?

wpDiscuz