LH Platter und Innenminister Sobotka nehmen Kontrollstelle Seehof in Betrieb

Flüchtlinge: Intensiver Kontrolldruck als Signal

Freitag, 13. Oktober 2017 | 16:54 Uhr

Bozen – LH Günther Platter und Innenminister Wolfgang Sobotka haben heute, Freitagnachmittag, die Kontrollstelle Seehof im Bereich Brennersee in Betrieb genommen. Die Zahl der Aufgriffe bei Güterzügen ist gestiegen.

„Die Errichtung dieser Kontrollstelle für Güter- und Regional- sowie Fernverkehrszüge im Bereich Brennersee ist ein Signal an die Schlepper sowie an Italien gegen das Durchwinken von Flüchtlingen. Es ist auch eine Warnung an illegale Flüchtlinge“, erklärte LH Platter bei der Inbetriebnahme. „Die Sicherheitsvorsorge ist ein Gebot der Stunde. Denn niemand kann uns voraussagen, wie sich die Flüchtlingssituation weiterentwickelt und wie sich die internationale Sicherheitslage in Zukunft darstellen wird.

„Gerade am Beispiel der gestern, Donnerstag, in Kufstein in einem nur mit Plane abgedeckten Güterwaggon aufgefundenen Flüchtlinge geht es mir darum, Menschenleben zu retten, aber auch die illegale Migration durch skrupellose kriminelle Schlepperorganisationen zu unterbinden. Wir dürfen es nicht zulassen, dass Menschen auf so einem brutalen Weg illegal über die Grenze geschleust werden. Dieser menschenverachtenden Praktik muss ein Riegel vorgeschoben werden“, betonte der Tiroler Landeshauptmann.

Immer mehr MigratInnen kommen mit dem Zug

„Solange es keinen funktionierenden Schutz der EU-Außengrenze gibt, sind wir auch weiterhin gezwungen, auf nationale Maßnahmen zu setzen. Der Zugverkehr spielt dabei eine zentrale Rolle, weil immer mehr Migrantinnen und Migranten dazu übergehen, auf diesem Weg in unser Land zu kommen. Für mich ist daher klar, dass wir bei der Bekämpfung von illegaler Migration weiter den Druck erhöhen werden, um das menschenverachtende Geschäftsmodell der Schlepper zu unterbinden. Wir müssen selbst entscheiden, wer in unser Land kommt. Noch effizientere und zielgenaue Kontrollen sind deshalb alternativlos“, so Innenminister Wolfgang Sobotka.

Keine Lärm- und Lichtbelastung mehr in Innsbruck und Steinach a. Br.

Es braucht auch weiterhin massive Kontrollen – nicht nur in Italien, sondern auch bei uns, stellte LH Günther Platter abschließend. „Der neue Kontroll-Bahnhof entlastet dafür die Bahnhöfe und die Bevölkerung von Lärm und Beleuchtung bei den bisherigen Kontrollen in Innsbruck, Matrei am Brenner und in Steinach am Brenner. Mit dem bisherigen Grenzmanagement haben wir bereits die nötige Vorsorge getroffen. Allfällige Grenzkontrollen am Brenner können auf Knopfdruck hochgefahren werden.“

„Mit der Inbetriebnahme der Kontrollstelle Seehof am Brennersee kann die Polizei nun in Grenznähe zu Italien wesentlich effizientere und flexiblere Schengen-Kontrollen der Güterzüge und anlassbezogen auch Personenzüge im Freiland zu jeder Tages- und Nachtzeit durchführen. Dadurch wird die Bevölkerung im Wipptal, Steinach a Br. und Matrei a Br. entlastet und die Kontrolldichte weiter erhöht.  Gerade die letzten Tage mit vermehrten Aufgriffen von illlegal auf Güterzügen eingereisten fremden Personen – allein in dieser Woche bisher 31 – haben gezeigt, wie notwendig diese neue Kontrollmöglichkeit am Brennersee zum Schutz von Menschenleben und der Eindämmung von illegaler Migration ist. Dank intensivem Zusammenwirken von BM.I, Land und ÖBB mit der Polizei wurde es möglich, hohe Investitionen zu tätigen und diese Kontrollstelle binnen kürzester Zeit zu realisieren“, verwies Landespolizeidirektor Helmut Tomac auf die bestens funktionierende Zusammenarbeit.

“Beste Möglichkeit wären gemeinsame Kontrollen am Brenner-Bahnhof”

Landespolizeidirektor Tomac weiter: „Im Sinne des Schutzes von Menschenleben und einer umfassenden Sicherstellung rechtsstaatlicher Interessen ist es mir aber wichtig zu betonen, dass die nunmehr geschaffene Kontrollmöglichkeit auf österreichischem Staatsgebiet unmittelbar hinter der Grenze nur die zweitbeste Möglichkeit darstellt, um gegen Schlepper und illegale Migration vorzugehen und Menschenleben zu retten. Denn die beste Möglichkeit wäre nach wie vor die gemeinsame Kontrolltätigkeit von österreichischen und italienischen PolizistInnen am Bahnhof Brenner!  Ein diesbezüglicher Vorschlag Österreichs liegt der italienischen Regierung in Rom seit über einem Jahr vor. Leider ohne entsprechende Reaktion und Aussicht.“

„Das Österreichische Bundesheer steht im sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz und unterstützt die Sicherheitsbehörde bei Kontrollen im überregionalen Schienen- und Straßenverkehr. Das Auffinden von auf Güterzügen versteckten und damit illegal einreisenden Migrantinnen und Migranten durch Soldaten des Österreichischen Bundesheers ist eine anspruchsvolle Aufgabe und soll verhindern, dass Menschen zu Schaden kommen“, so Tirols Militärkommandant Herbert Bauer.

Von: luk

Bezirk: Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Flüchtlinge: Intensiver Kontrolldruck als Signal"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wolke5
wolke5
Superredner
8 Tage 2 h

Was würde Österreich wohl machen , wenns am Mittelmeer läge.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
8 Tage 1 h

Internieren

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
7 Tage 23 h

…seine natürliche Aufgabe an der Aussengrenze wahrnehen.

wolke5
wolke5
Superredner
7 Tage 13 h

@ivo815 und wie soll man sich das vorstellen?

maria zwei
maria zwei
Superredner
7 Tage 12 h

auf alle Fälle mehr als die Italiener!

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
7 Tage 10 h

@wolke5 wer die Österreichische Geschichte kennt, der weiß um deren Stärken und Schwächen Bescheid

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
7 Tage 10 h

@maria zwei was wäre das denn… konkret? Panzer aufstellen? Schießbefehl?

wolke5
wolke5
Superredner
7 Tage 10 h

@wolke5 das frag ich mich auch, Kontrollposten auf hoher See??

maria zwei
maria zwei
Superredner
7 Tage 1 h

@ivo815 sich absichern Ivo….so gut es noch möglich ist…..die INVASION läuft im vollen Gange….auf der Strecke bleiben diejenigen die wirklich Hilfe brauchen……und wir……ob du es glauben willst oder nicht……….

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
8 Tage 3 h

31 Invasoren in einer Woche. Dafür ist das Wort „Tsunami“ eine maßlose Untertreibung.

Savonarola
Savonarola
Superredner
7 Tage 13 h

Polizeilok? Ein Zug voller Flüchtlinge?

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
7 Tage 10 h

Ja! Das sind wiedermal „die da oben“, die das Volk verarschen

knoflheiner
knoflheiner
Superredner
7 Tage 14 h

warum kontrollieren ? lasst sie doch weiter
merkl und seehofer wollen doch 200 000

wpDiscuz