Fernunterricht: Start mit Hindernissen - ab 10.00 Uhr „Lage beruhigt“

Hackerangriff auf die Schule

Dienstag, 17. November 2020 | 10:33 Uhr

Bozen – Seit Montag ist der Schulbetrieb in Südtirol auf Fernunterricht umgestellt. Im Rahmen des Lockdowns hat die Landesregierung beschlossen, dass neben Oberschülern auch Grundschulkinder und Schüler der ersten Mittelschulstufe eine Woche lang zu Hause unterrichtet werden. Doch beim Start lief nicht alles nach Plan. Die Bildungsserver blikk.it, mit der Lehrpersonen mit ihren Schülerinnen und Schülern in Kontakt treten, funktionierte am Montag zunächst nur teilweise. Die pädagogische Abteilung, die für die Lernplattform zuständig ist, hatte auch prompt eine Erklärung parat.

Bereits seit Sommer haben sich Lehrpersonen mit der Bildungsplattform blikk.it auseinandergesetzt. Schulungen haben stattgefunden, damit der Umstieg auf einen möglichen Fernunterricht möglichst reibungslos funktioniert. In der Woche vor dem Lockdown haben Lehrpersonen eigens Material erarbeitet, das sie den Schülern über blikk.it zur Verfügung stellen wollten.

Der Start am Montag verlief dann allerdings etwas holprig: Videokonferenzen, die über blikk.it laufen sollten, wurden ständig unterbrochen. Teilweise konnten sich Personen überhaupt nicht einloggen. In manchen Fällen wurde Verbindung nach wenigen Minuten immer wieder getrennt. Ein funktionierender Fernunterricht war demnach kaum möglich.

Die Zuständigen aus der pädagogischen Abteilung des Landes hatten auch prompt eine Erklärung parat. Ihnen zufolge lag das Problem außerhalb ihres Einflussbereichs. Stattdessen habe es einen „Hackerangriff“ gegeben, wie aus einer E-Mail an mehrere Schulen hervorgeht. Man bedauere den Zwischenfall, hieß es.

Christian Laner von der Pädagogischen Abteilung bestätigt gegenüber Südtirol News, dass es zu Problemen gekommen ist. Allerdings habe man bis 10.00 Uhr am Vormittag die Schwierigkeiten vorwiegend lösen können. „Wir haben von Schulen die Rückmeldungen erhalten, dass sich die Situation ab 10.00 Uhr wieder beruhigt hat“, erklärt Laner. Und: „Es hat einen Hackerangriff von außen gegeben, den wir glücklicherweise abwehren konnten.“

Laner räumt allerdings ein: Das eigentliche Problem liege daran, dass viele Schüler, Lehrpersonen und Eltern zugleich bei der Lernplattform eingestiegen sind. „Wir haben 9.000 Zugriffe gleichzeitig verzeichnet. Dem hält die Infrastruktur nicht stand“, erklärt Laner.

Um derartigen Problemen vorzubeugen, wolle man in Kontakt mit den Lehrpersonen treten. „In einem Schreiben rufen wir die Lehrer dazu auf, nicht alle gleichzeitig zu starten, sondern die Aktivitäten im Netz auf den Tag zu verteilen“, betont Laner.

Familien, deren Kinder im Fernunterricht sind, rät er außerdem, den WLAN-Betrieb von Handys oder Tablets, die im Augenblick nicht benötigt werden, auszuschalten. Damit würden im Haushalt Kapazitäten für den Internetbetrieb frei.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

42 Kommentare auf "Hackerangriff auf die Schule"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Lorietta12345678
6 Tage 22 h

9.000 haben zugleich zugegriffen. Wer hätte das gedacht.🤔

Loam
Loam
Tratscher
6 Tage 21 h

Das konnter keiner voraussehen, wie man sieht haben sich die Verantwortlichen im Schulamt auf die 2. Schulschliessung sehr gut Vorbereitet.

elvira
elvira
Universalgelehrter
6 Tage 20 h

na ebn niamend! do muas men schun nachsicht hobn weil in a holb johr konn men sich nit organisiern, sel isch unmöglich!

Lorietta12345678
6 Tage 19 h

Obwohl, es könnte schon sein, dass sich der amerikanische oder israelische Geheimdienst, für Südtiroler Schüleronlineplattformen interresiert und einen Hackerangriff gemacht hat.

schlex
schlex
Grünschnabel
6 Tage 22 h

des woren wol eher schüler wos a streich spielen gewellt hobm weil bezweifel dass a hacker do an wichtige Informationen kemmen konn

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
6 Tage 22 h

… denke daß nicht Hacker das Problem waren, sondern dass alle gleichzeitig gestartet sind. Die Software war ja ursprünglich als zusätzliches Tool gedacht…solche Anstürme dazu braucht es einfach die großen wie Teams, Zoom oder Google classroom

Pacha
Pacha
Superredner
6 Tage 21 h

Zu meiner Zeit gab es Super Attak, wie die Zeit vergeht 😅

sophie
sophie
Superredner
6 Tage 21 h

🙃maahhh oddo a Hackerangriff von Russlond😅

elvira
elvira
Universalgelehrter
6 Tage 20 h

genau! und wia hatn sie sem tian gsollt? oder besteht dar streich darin dass sich 9000 leit zugleich unmeldn und es system zombricht??
bissl denkn vorn schreibn schodet a in dar covidzeit nit

@
@
Superredner
6 Tage 20 h

Hatte mit blikk vor 20 Jahren zu tun und konnte mich damals schon nicht damit anfreunden. Wenn ich sehe dass heute noch die gleichen Verantwortlichen für die Plattform verantwortlich sind,die schon damals bei Problemen überfordert waren, dann wundert mich dass das System kollabiert.
Da waren keine Hacker schuld. Das Schulamt als Betreiber der Plattform waren bis dato nur mit einigen 100 User konfrontiert. Wenn plötzlich aber mehrere Tausend zugreifen,ist die Plattform rein technisch nicht ausgereift. Im Sommer hätte man Zeit gehabt,sich darauf vorzubereiten. Die Lehrer haben es getan, das Schulamt nicht.

schlex
schlex
Grünschnabel
6 Tage 19 h

@elvira also i gea amol davon aus dass du die mit Computer wianig bis gor net auskennsch. sehr schwiarig isch des net und erst recht net fir schialor wos 4 odor 5 klasse informatik mochn. obor du wersch schun Recht hobm des wor sicher die cia odor russische hacker weil sischt isch niamand in dor loge sich in so a super geschütztes online portal inni zu hacken. 😂

elvira
elvira
Universalgelehrter
6 Tage 17 h

@schlex i glab eher dasses do wiedermol an dar organisation gehappert hot. hot der herr jo zua gebn dasses system zomgebrochn isch… ober jooo es worn die volksschüler, genau!

yeah
yeah
Tratscher
6 Tage 22 h

haha an eigen-ddos gstartet. sehr sophisticated des blikk, weil zoom und teams geat jo net, ha?

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
6 Tage 22 h

Volks- und Mittelschule arbeiten AUB blikk, Oberschulen Mit Teams.

ikke
ikke
Superredner
6 Tage 21 h

Meine Kindor orbeitn mit Teams

mayway
mayway
Tratscher
6 Tage 21 h

wos ischn do zi haha…te……

corona
corona
Tratscher
6 Tage 20 h

zuerst wurde sehr für blikk geworben, und wenns viele nutzen, brichts zusammen… die Geister, die ich rief!

xyz
xyz
Superredner
6 Tage 15 h

Mittelschule normalerweise mit TEAMS

nemesis
nemesis
Grünschnabel
6 Tage 14 h

Ganz genau,@yeah – ein selbstverschuldetes denial of service, wegen not Hausverstand used while Einschätzung of Datenvolumen. Grandios!

jagerander
jagerander
Tratscher
6 Tage 21 h

Due Schnullerhäcker haben zugeschlagen.

corona
corona
Tratscher
6 Tage 20 h

Mein Sohn hat in der Grundschule mit MS Teams Null Probleme. Was die nur immer mit ihrem blikk wollen… völlig unbrauchbar, das Ding!

magari
magari
Grünschnabel
6 Tage 18 h

Kann man bei Teams die Schüler mittlerweile still schalten. Viele haben sich dort wie Affen aufgeführt und den Lehrer mit Musik getrollt. Meiner Meinung nicht geeignet für didaktische Zwecke.

So sehe ich das
So sehe ich das
Grünschnabel
6 Tage 22 h

Südtirol das Herz Europas ( ironisch gemeint ) hat die beste Informatik-Infrastruktur.  🙂  🙂  😉

“Laner räumt allerdings ein: Das eigentliche Problem liege daran, dass viele Schüler, Lehrpersonen und Eltern zugleich bei der Lernplattform eingestiegen sind. „Wir haben 9.000 Zugriffe gleichzeitig verzeichnet. Dem hält die Infrastruktur nicht stand“, erklärt Laner.”

Wos sind schon 9000 Zugriffe? 

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
6 Tage 15 h

9000 Zugriffe auf dynamische Seiten innerhalb weniger Minuten sind sehr viel. Vor allem wenn es ein einzelner Windows Server 2008 handeln muss…

Realistisch
Realistisch
Neuling
6 Tage 21 h

Super Ausrede. A Hacker😂😂😂wers glab….

tobias.peter
tobias.peter
Grünschnabel
6 Tage 21 h

Wenn es Schüler waren, dann würde ich ihnen in Informatik eine “10” ins Zeugnis schreiben😜

corona
corona
Tratscher
6 Tage 21 h

Familien und Lehrpersonen haben sich fit gemacht für den Fernunterricht, die einen mehr, die anderen weniger. Aber offensichtlich hat niemand daran gedacht, die Infrastruktur zu verstärken…
Internet in den Tälern, Serverperformance, usw.

alternativefakten
6 Tage 22 h

sicher einer racheaktion der nicht-systemrelevanten eltern die ihre kinder zu hause halten müssen 🙂

Sissy
Sissy
Neuling
6 Tage 22 h

heute Dienstag ist es nicht besser! d schüler fliegen andauernd raus… fernunterrichtbonline ist auf dieser plattform…. die so hoch angepriesen wurde… u der einzige kanal den wir nutzen sollen dürfen.. nicht bis kaumst möglich! unterbrechungen.. alle 4 -5 minuten.. lassen kein online learning zu! schade dass südtirol nicht besser vorbereitet war… denn es greifen nahezu alle schulen gleichzeitig auf Plattform zu. nur zu hoffen.. dass due Schule wieder öffnet am Montag.. oder auch andere Kanäle zugelassen werden.

elvira
elvira
Universalgelehrter
6 Tage 20 h

also decht kuan hackefangriff🤣??
dass i nit loch… wiedermoll null organisation und nor dumme ausredn suachn.

loki
loki
Grünschnabel
6 Tage 21 h

Die Infrastruktur bzw. Glasfasernetz hätten die Gemeinden im Sommer wirklich verbessern können…

Mico
Mico
Tratscher
6 Tage 20 h

zoom ist das einzige programm weltweit welcjes von einem Laien gehackt werden kann!… dieses programm nutzen sogar betriebe um die machenschaften der eigenen mitarbeiter zu kontrollieren!.. einmal auf.dem computer oder handy installiert…. schon bist du überwacht…

xyz
xyz
Superredner
6 Tage 21 h

Kommt mir komisch vor, das so viele auf blikk waren…
Die MIttelschulen und Oberschulen arbeiten ja fast nur auf teams…und in der Grundschule verzichten viele in dieser Woche für auf Videounterricht und setzten auf Lernpläne.

elvira
elvira
Universalgelehrter
6 Tage 20 h

i glab die russn worns… oder nordkorea!!

primetime
primetime
Universalgelehrter
6 Tage 22 h

Was hätten Hacker für einen Grund, besser gesagt Nutzen, eine Schultplattform anzugreigen? Der Aufwand lohnt sich nicht, ausser es sind Scriptkiddies oder Schüler  die aus Spaß eine DDOS Angriff gestartet haben. Dann kann man aber direkt sagen dass das Rechenzentrum in welchem die Server stehen keine ordentliche Abwehrstrategie besitzt.
Gleichzeitig gibt der gute Herr aber bekannt dass es wohl eher die gleichzeitige Verbindung von 9000 Schülern war die den ausfall verursacht hat.
Ja was nun? Ich tippe eber auf den gleichzeitigen Ansturm.
Warum werden nicht bereits bewährte Plattformen wie Teams oder Meet verwendet die das locker verkraften?

jagerander
jagerander
Tratscher
6 Tage 21 h

ich weiss genau wer das war.ein Grundschüler im Burggrafenamt Klasse 1A. Na bitte.wos jo jeder dass des vom Lond schwoch isch……

Stadtler
Stadtler
Tratscher
6 Tage 14 h

Es gäbe Microsoft Teams, Google Meets oder Zoom, aber nein, wir Südtiroler brauchen ja wie immer eine eigene, autonome Sonderlösung….und wie so oft derichten mirs dann nicht!

wouxune
wouxune
Superredner
6 Tage 21 h

Und is We. ba die Tests erst noar…🙈🙈🙈

MrRobot
MrRobot
Grünschnabel
6 Tage 22 h

DDos-Angriff auf sich selbst 🤣

er-wine
er-wine
Grünschnabel
6 Tage 14 h

hahahahackerangriff. i bin überzeugt, des wor Nordkorea!

lalala
lalala
Tratscher
6 Tage 14 h

Eher server überlastet

sonoio
sonoio
Superredner
6 Tage 11 h

ja was nun?hackerangriff oder zu viele zugriffe auf einmal?

wpDiscuz