„Wir sind alle gefragt“

Hilfsmöglichkeiten für Frauen in Gewaltsituationen bekannt machen

Donnerstag, 24. November 2022 | 10:18 Uhr

Bozen – Der 25. November ist der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen.  „Das Thema Gewalt gegen Frauen ist leider nach wie vor an der Tagesordnung, wie wir immer wieder schmerzhaft feststellen“, sagt Johanna Brunner, Leiterin des diözesanen Amtes für Ehe und Familie. Brunner lädt alle und vor allem die Pfarrgemeinden und kirchlichen Verbände dazu ein, die unterschiedlichen Initiativen vor Ort mitzutragen sowie die Notrufnummern und Hilfemöglichkeiten für Frauen in Gewaltsituationen bekannt zu machen.

Das diözesane Amt für Ehe und Familie ruft anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November dazu auf, sensibel zu sein für Menschen in Not, insbesondere für Frauen in Gewaltsituationen oder in belastenden Beziehungen. Amtsleiterin Johanna Brunner ist der Überzeugung, dass Gewalt an Frauen nur in einer großen, gesamtgesellschaftlichen Anstrengung entgegengetreten werden könne. „Wir haben es mit vielen unterschiedlichen Faktoren zu tun: belastenden Lebenssituationen von Menschen, fehlenden Kommunikationsmöglichkeiten, der Scham Hilfe in Anspruch zu nehmen, Tabuisierungen, einer vielfach paternalistisch geprägten Kultur und anderen mehr.“ Dies alles könne nicht den Betroffenen zur alleinigen Bearbeitung überlassen werden. „Wir sind alle gefragt, sensibel zu sein für übergriffiges, grenzverletzendes Verhalten und aktiv zu werden beim Auftreten von Gewaltformen. Das ist eine Frage der Zivilcourage und der Verantwortung und nimmt uns alle, insbesondere uns als Christinnen und Christen in die Pflicht.“

Das diözesane Amt für Ehe und Familie lädt alle und vor allem die Pfarrgemeinden und Verbände dazu ein, die unterschiedlichen Initiativen vor Ort mitzutragen sowie die Notrufnummern und Hilfemöglichkeiten für Frauen in Gewaltsituationen bekannt zu machen. Auch der Dekalog gegen Gewalt an Frauen (siehe https://www.pthsta.it/de/news/298-dekalog-gegen-gewalt-an-frauen-neue-folgen.html), ausgearbeitet von der PTH Brixen und dem Institut für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung, bietet Gelegenheit zur Auseinandersetzung mit der Thematik.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz