Er hätte längst nach Südtirol zurückkehren sollen

Heute Suchflug nach vermisstem Jörg Hofer [24] in Georgien

Mittwoch, 03. Oktober 2018 | 09:33 Uhr
Update

Partschins – Der 24-jährige Jörg Hofer aus Partschins wird vermisst. Dies teilt der Apenverein Südtirol auf Facebook mit, der wieder auf einen Aufruf der Familie reagiert hat.

Am 28. August ist der junge Bergsteiger nach Kutiasi in Georgien geflogen. Der letzte Kontakt bestand aus einer SMS am 1. September aus Mazeri in Svanetien an seine Eltern. In der Kurznachricht teilte er mit, dass er am Tag darauf mit drei russischen Bergsteigern auf den Uschba, einen Berg mit Doppelgipfel im Hauptkamm des Großen Kaukasus in Georgien, wolle.

Den Rückflug nach Südtirol hatte der 24-Jährige für den 28. September geplant, doch er hat den Termin nicht wahrgenommen.

„Eine koordinierte Suche erweist sich zurzeit als sehr schwierig, da es keine konkreten Hinweise gibt“, erklärt der AVS. Die Bergrettung Südtirol im Alpenverein unterstützt die Familie bei der Suche und ist mit den lokalen Rettungsorganisationen in Georgien in Kontakt.

Jörg Hofer in Georgien #VERMISSTJörg Hofer, 24 Jahre aus Partschins wird vermisst. Am 28. August ist er nach Kutiasi,…

Pubblicato da AVS – Alpenverein Südtirol su Martedì 2 ottobre 2018

Der Alpenverein Südtirol bittet um Mithilfe und schließt sich dem Aufruf der Familie in den sozialen Medien an. „Jeglicher Hinweis könnte hilfreich sein“, erklärt der AVS auf Facebook.

Die Angehörigen sind unterdessen verzweifelt. „Am 2.9. wolltest Du mit Russen auf den Ushba in Georgien und wir haben nichts mehr von Dir gehört! Wir suchen Dich verzweifelt mit Polizei und Bergrettung! Bitte an alle: postet das!!!! Papa, Mama, Eva, Ben“, heißt es in einem Beitrag auf Facebook.

https://www.facebook.com/david.spath.5/posts/1941174492607367

Heute Suchflug nach vermisstem Bergsteiger

Heute wird voraussichtlich ein Hubschrauber mit georgischen Bergrettern jene Route abfliegen, die Jörg Hofer gegangen sein könnte.

Am Montag reisten die Eltern nach Georgien, um die Behörden bei der Suche nach ihrem Sohn zu unterstützen. Von Südtirol aus wird die Suche nach dem verschollenen Bergsteiger vom Bergrettungsdienst im AVS koordiniert.

BRD-Mann Matthias Hofer, er war vor Jahren selbst in Georgien und hat daher einige gute Kontakte, hat von Südtirol aus einen privaten Helikopter mit georgischen Bergrettern und -führern an Bord organisiert.

„Wir glauben, dass wir die drei russischen Bergsteiger gefunden haben, aber Jörg war nicht mit ihnen auf dem Gipfel“, sagt Bergretter Matthias Hofer.

Mehr dazu lest ihr in der heutigen „Dolomiten“-Ausgabe!

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt