Schließung von nicht dringenden Baustellen angeordnet

Land fordert Rückkehr provinzfremder Personen an eigenen Wohnsitz

Freitag, 13. März 2020 | 19:39 Uhr

Bozen – Nachdem in den vergangenen Tagen von verschiedensten Seiten damit begonnen wurde, neue Bauarbeiten zu vergeben, hat Landeshauptmann Arno Kompatscher im Dringlichkeitsweg eine Verordnung erlassen: Sie sieht eine Schließung aller nicht dringlichen Baustellen vor. “Es kann nicht angehen, dass wir als Gesellschaft versuchen, das öffentliche und wirtschaftliche Leben auf ein absolutes Mindestmaß zu reduzieren, gleichzeitig Unternehmen wie Privatpersonen die vorgegebenen Anstrengungen und Ziele untergraben”, sagt der Landeshauptmann. Aktuell gelte es, alle aufschiebbaren Dinge vorerst auszusetzen. “Wir müssen die wirtschaftliche Aktivität und die sozialen Kontakte auf ein Minimum reduzieren, um die Ausbreitung von COVID-19 zu stoppen”, kommentiert Kompatscher. Dabei gelte es, den Hausverstand zu gebrauchen, dann könne es auch gelingen.

Ausnahmen von der Schließung

Von der Baustellenschließung ausgenommen sind Bauarbeiten, die nötig sind, um die Erbringung von grundlegenden öffentlichen Diensten für die Bevölkerung zu gewährleisten oder um Baustellen abzusichern bzw. zu versiegeln. Einzuhalten sind dabei auf jeden Fall aber die Bestimmungen zur Vermeidung der Übertragung des Coronavirus. Darüber hinaus muss die maximale Anwesenheit von fünf Mitarbeitenden gewährleistet werden.

Unterbringung von Gesundheitspersonal

Eine wichtige Präzisierung betrifft die Unterbringung von Gesundheitspersonal. Dieses kann auch weiterhin in Beherbergungsbetrieben untergebracht werden. Die Betriebe müssen jedoch für die Öffentlichkeit geschlossen bleiben.

Rückkehr provinzfremder Personen an eigenen Wohnsitz

Eine weitere Aufforderung geht an all jene Menschen, die sich nicht aus Arbeitsgründen auf dem Landesgebiet aufhalten und ihren Wohnsitz nicht in Südtirol haben: Sie sollen an ihren Wohnsitz zurückkehren. Diese Aufforderung soll in erster Linie dazu beitragen, die bestmögliche Versorgung zu garantieren, erklärt der Landeshauptmann: “All diese Menschen haben bei uns keinen Hausarzt und in der aktuellen Lage spielen die Hausärzte eine noch wichtigere Rolle in der Gesundheitsversorgung als sonst.” Deshalb wird diesen Menschen nahegelegt, an ihren Wohnsitz zu wechseln. Dieser Aufruf dient dem Schutz der Gesundheit der Betroffenen sowie der Aufrechterhaltung des Systems zur Gesundheitsversorgung.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Mehr zu diesem Thema
Erstes Wochenende im "Schutzgebiet" - VIDEO
LH Kompatscher: “Bleiben wir zu Hause!”
13. März 2020 | 18:08
Bundeskanzler Kurz zwischen den Ministern Anschober und Nehammer
Drastische Maßnahmen gegen Coronavirus in Österreich
13. März 2020 | 17:40
Hilfe für Familien und Unternehmen
Coronakrise: Südtiroler Banken ermöglichen Stundung von Krediten
13. März 2020 | 16:13