Zwei Männer in Südtirol festgenommen

Riskant: Schlepper organisieren Fahrten auf Güterzügen

Montag, 13. November 2017 | 13:36 Uhr
Update

Bozen – Die Bozner Polizei hat den 29-jährigen Ägypter M. A. und den 30-jährigen Iraker K. H. wegen erschwerter Begünstigung der illegalen Einwanderung festgenommen. Den beiden Männern wird vorgeworfen, Fahrten für Flüchtlinge auf Güterzügen in Richtung Österreich und Deutschland organisiert zu haben. Die Untersuchung leitet die Bozner Staatsanwaltschaft.

Migranten, die bereit waren, ein solches Wagnis auf sich zu nehmen, mussten 150 Euro zahlen. Insgesamt sollen Beweise für mindestens sieben solcher Fahrten innerhalb weniger Tage im Oktober vorliegen.

Mehr als 50 Migranten sollen sich in Güterzügen befunden oder sich auf ein solche Reise vorbereitet haben. Auch schwangere Frauen, Minderjährige und Kleinkinder waren involviert.

Die Ermittlungen, die von der Polizei in Bozen und am Brenner durchgeführt werden, sind bereits im August ins Rollen gekommen. Damals war eine Gruppe von Afrikanern auf dem Radweg zwischen Gossensaß und dem Brenner aufgehalten worden.

Begleitet wurde die Gruppe von M. A., der eine verfallene Aufenthaltsgenehmigung bei sich hatte und – wie der Irakter – eigentlich in Como ansässig ist. Er konnte keine plausible Erklärung dafür liefern, warum er sich an diesem Ort befand.

Im Austausch mit österreichischen Polizeibehörden wurde die Polizei in Südtirol darauf aufmerksam gemacht, dass ein Ägypter Migranten illegal über die Grenze transportiere.

Die Schlepper sollen stets auf dieselbe Weise vorgegangen sein: In der Lombardei wurden die Flüchtlinge mit dem Angebot einer Reise nach Österreich oder Deutschland geködert. Vom Zugbahnhof in Mailand ging die Fahrt weiter bis nach Gossensaß.

In der Nacht wurde schließlich der Tunnel auf der Bahnstrecke bei Pflersch durchschritten, bis die Gruppe zum Bahnhof am Brenner gelangte. Dort wurden sie in einer aufgelassenen Baracke versteckt, bis die Schlepper einen geeigneten Zug gefunden haben.

Dabei setzten die beiden Verdächtigen die Migranten einem hohen Risiko aus. In der Vergangenheit sind bereits mehrmals Flüchtlinge bei solchen Fahrten in Güterzügen ums Leben gekommen.

Während sich der Ägypter auf Anordnung des Ermittlungsrichters im Bozner Gefängnis in U-Haft befindet, sitzt der Iraker in Como hinter Gittern.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Wipptal