Prozess in Bozen

Vier Jahre im Koma wegen eines Faustschlags

Dienstag, 20. Dezember 2022 | 10:56 Uhr

Bozen/Branzoll – Seit vier Jahren liegt er im Koma. Dem 35-Jährigen, der aus Mazedonien stammt, aber in Branzoll ansässig ist, wurde bei einer Prügelei vor der Diskothek Mayima in der Galvani-Straße mit der Faust mitten ins Gesicht geschlagen. Sein Gegner muss sich nun wegen schwerster Körperverletzung vor Gericht verantworten.

Ob der 35-Jährige je wieder aus dem Koma erwacht, bleibt fraglich. Der Prozess gegen den jungen Mann hat in Bozen am Montag begonnen. Der Angeklagte hatte im Verlauf der Untersuchung stets beteuert, zuerst vom Opfer angegriffen worden zu sein.

Seine Anwälte Nicola Nettis und Corrado Faes haben deshalb beantragt, dass die Aufnahmen der Überwachungskameras in der Umgebung der Disco überprüft werden. Das Bildmaterial ist allerdings nicht vollständig, da sich ein Teil der Auseinandersetzung außerhalb des Blickwinkels der Kameras abgespielt hat.

Um die Ereignisse vor dem fatalen Faustschlag zu rekonstruieren, wurden deshalb vor Gericht mehrere Zeugen angehört, die sich an jenem Abend ebenfalls vor der Diskothek befunden hatten. Doch den genauen Hergang der Ereignisse nachzuvollziehen, stellt sich als schwieriger heraus als zunächst gedacht. In der Dunkelheit und im Durcheinander war es für die Anwesenden nicht leicht zu verstehen, was eigentlich los war.

Erst nachdem der 35-Jährige aufgrund des Faustschlags zu Boden auf den Asphalt geprallt war, begriffen viele, dass sich etwas Schwerwiegendes ereignet hatte. Anschließend wurde die Polizei verständigt, berichtet die italienische Tageszeitung Alto Adige.

Die Ordnungshüter, die nur wenige Minuten später auftauchten, riefen einen Rettungswagen zum Ort des Geschehens, zumal der 35-Jährige bewusstlos am Boden lag. Seitdem ist dieser nicht mehr wieder zu sich gekommen. Derzeit befindet er sich in einer Anstalt zur von Behandlung von Langzeitkranken in Bozen.

Seine Angehörigen haben sich als Nebenkläger in das Verfahren eingelassen.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Vier Jahre im Koma wegen eines Faustschlags"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 11 Tage

Wer zu schlägt, nimmt in Kauf, dass sein Gegenüber sterben kann. Unabhängig davon wie vorgegangen wird. Nicht alles ist Notwehr!

Faktenchecker
1 Monat 11 Tage

Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 10 Tage

N.G.
Und wos tueschn du, wenn dir oanr one aufleg? Danke sogn und giehn?

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 10 Tage

@Dagobert Jedenfalls bekimmr ich deshalb keine Anklage wie dieser Typ! Du kannsz das gern handhaben wie du es möchtest… 10.000de dem Anwalt geben, Schmerzensgeld und Knast oder Bewährung. Ganz wie DU es dir wünschst.

nightrider
nightrider
Superredner
1 Monat 9 Tage

@Dagobert wenn du so einen Idioten vor dir hast ist ein Tritt in die E..r das sicherste. Leicht zu treffen und effektiv und man riskiert nicht irgentwelche Folgeschäden

Rudolfo
Rudolfo
Kinig
1 Monat 10 Tage

4 !!! Jahre 😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡

wpDiscuz