43 Euro wegen "falschem" Zebrastreifen

Von SASA-Bus angefahren: Unfallopfer muss blechen

Sonntag, 13. November 2022 | 15:27 Uhr

Bozen – Eine 48-jährige Frau wurde laut der italienischen Tageszeitung Alto Adige am 17. September in Bozen von einem SASA-Bus angefahren. Glücklicherweise kam sie glimpflich davon.

Nun hat sie – als Unfallopfer – aber einen Strafbescheid zugeschickt bekommen. Der Grund: Die Frau hat die Straße angeblich auf einem Zebrastreifen beim Bozner Bahnhof auf der Höhe des Taxistands und der Tiefgarage überquert, der damals um einige Meter versetzt wurde.

Als sie vom Bus erfasst worden war, sei der ursprüngliche Zebrastreifen aber noch zu sehen gewesen – erklärt die Frau – lediglich die vertikale Beschilderung sei wohl versetzt gewesen und darauf habe sie aus Gewohnheit nicht geachtet.

Der Exekutive zufolge hätte sie aber den neuen Zebrastreifen verwenden müssen. Laut dem Bericht musste die Frau 43 Euro Strafe zahlen. Sie nimmt es mit Gelassenheit hin.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

33 Kommentare auf "Von SASA-Bus angefahren: Unfallopfer muss blechen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Suedtiroler89
Suedtiroler89
Tratscher
25 Tage 3 h

Richtig so, Fußgänger und Radfahrer sollten viel häufiger Bestraft werden! Die glauben sie sind Gott und dürfen überall alles. Schuld ist normal immer der Autofahrer, deshalb muss härter durchgegriffen werden!

brutus
brutus
Superredner
25 Tage 3 h

Gruß der Autolobby!

Doolin
Doolin
Kinig
25 Tage 3 h

…aber dort hams die Zebrastreifen hin und her gestrichen, dass sich niemand mehr ausgekennt hat…

info
info
Superredner
25 Tage 3 h

Mir wäre noch nie ein Fußgänger untergekommen, der einen anderen bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt hätte.
Klar das die Regeln für alle gelten, Rücksicht zu nehmen hat dennoch der Gefährlichere.
Gut, dass der Frau nicht mehr passiert ist.

N. G.
N. G.
Kinig
25 Tage 2 h

Das meinen Südtiroler! Hab die Erfahrung gemacht, Deutsche stoppen zu jeder Zeit und immer! Die Lob ich mir!

N. G.
N. G.
Kinig
25 Tage 2 h

@Doolin Brille würde Wunder wirken!

spitzname
spitzname
Grünschnabel
25 Tage 49 Min

Suedtir…
Ja, Bleifuß, weg mit diesen Radfahrern und vor allem Fußgängern aus den Innenstädten ! Können sich ja auf der MeBo austoben. Die Angefahrene sollte zur Strafe die verwaschenen Zebrastreifen eigenhändig nachpinseln müssen !

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
25 Tage 10 Min

es sind meist die Autofahrer, die den Codice stradale missachten.

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
25 Tage 9 Min

Bozen halt

Neumi
Neumi
Kinig
24 Tage 23 h

@N.G. Einfach nur nein. Das Verhältnis ist zwar etwas zu ihren Gunsten verschoben, aber ich sah auch schon Autos mit deutschen Nummernschildern nochmal ordentlich beschleunigen, wenn sie einen Fußgänger den Zebrastreifen betreten sahen.

Staenkerer
24 Tage 23 h

@info na, des nit, ober i find de strof a gerechtfertigt denn so a fehlverholtnbringt konn nit lei den fußgänger in gfohr bringrn, sondern a an auto-, in den foll sogor an berufsfohrer, in verkehrsrechtliche bedrängnis bringen!

Anja
Anja
Universalgelehrter
24 Tage 20 h

@brutus nein, aber es gibt Straßen, Radwege und Fußwege.

Ich fahre nicht mit dem Auto am Fußweg und ich gehe nicht zu Fuß auf der Straße!

Und wenn ich zu Fuß über die Straße will, gibt es – stell dir das vor – Zebrastreifen! Dort halte ich mit dem Auto auch an, damit der Fußgänger überqueren kann!

Einfach Verkehrsregeln…

netsowichtig
netsowichtig
Grünschnabel
24 Tage 18 h

Und wer bestraft die Gemeinde, wenn die Verkehrszeichen nicht in Ordnung sind? Den alten Zebrastreifen wegfräsen oder übermalen? War die Frau vielleicht unsichtbar für den Busfahrer, weil sie auf dem falschen Zebrastreifen war? Ich glaube, von einem Bus angefahren zu werden, ist schon Strafe genug! So macht sich der Staat nur lächerlich…

tom
tom
Universalgelehrter
24 Tage 12 h

@N. G. selten so viel Stumpfsinn gelesen wie hier. mittlerweile gibt jede Menge deutscher Touris, due Fußgänger am Zebrastreifen einfach ignorieren. diese Beobachtung mache ich sowohl aka Fußgänger als auch als Autofahrer

N. G.
N. G.
Kinig
24 Tage 8 h

@Neumi Meine Erfahrungen sind anders. Weder in Deutschland, wo ich sehr viel war noch hier, die Deutschen wissen im allgemeinen wie man sich auf der Strasse verhält.

Neumi
Neumi
Kinig
24 Tage 5 h

@N.G. Dann nehm ich an, bist du nicht oft als Fußgänger unterwegs.
Aber das Zur-Seite-Springen hab ich erst so richtig in Österreich gelernt.

Onkel
Onkel
Tratscher
25 Tage 3 h

Ich würde die Strafe nicht bezahlen,muß ich bei jedem Zebrastreifen schauen ob da ein Schild daneben steht? Wenn der Zebrastreifen nicht mehr “gültig “ist muß er auch sofort entfernt werden wenn der neue aufgemalt wird.

Gredner
Gredner
Kinig
25 Tage 9 Min

@Onkel deine Führerscheinprüfung ist wohl schon lange her: vertikale Beschilderung gilt vor horizontaler. Frage ist: hatte die Fußgängerin einen Führerschein, bzw. hätte sie das wissen müssen?

Krotile
Krotile
Universalgelehrter
25 Tage 9 Min

na ja, Autofahrer müssen schließlich auch auf die Schilder achten! egal wie oft sie die selbe Strecke fahren … irgendwo könnte ja plötzlich ein Zebrastreifen sein, der vorher nicht da war. Gleiche Rechte und Pflichten für alle!

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
24 Tage 22 h

Wegen 43€ so ein Theater machen. Soll zahlen und froh sein das ihr nicht mehr passiert ist. Einen Bus übersehen braucht schon was. Man muss sich mal vorstellen, wenn der Busfahrer die Schuld bekommen hätte? Er wäre für lange Zeit seinen Führerschein und Arbeit los und müsste eine riesen Strafe zahlen, obwohl er kein Einkommen mehr hat. Aber das interessiert hier scheinbar keinen…..die armen Fußgänger, Radfahrer genießen Narrenfreiheit und der Schuldige ist immer der böse Autofahrer.

info
info
Superredner
24 Tage 22 h

“Sie nimmt es mit Gelassenheit hin.”
Im Gegensatz zu dir, der gerade großes Theater macht.

info
info
Superredner
24 Tage 21 h

Und zur Erinnerung: “i conducenti devono dare la precedenza, rallentando gradualmente e fermandosi, ai pedoni che transitano sugli attraversamenti pedonali o si trovano nelle loro immediate prossimita'”
Also ja, die Haftung liegt beim Fahrzeuglenker, wofür bräuchte es sonst Zebrastreifen?

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
24 Tage 20 h

@info
aber sie ging ja, laut der Polizei, nicht auf dem Zebrastreifen. und wenn sie es wirklich gelassen nehmen würde, wieso ist dann hier ein Bericht?

netsowichtig
netsowichtig
Grünschnabel
24 Tage 18 h

Laut Bericht „um einige Meter versetzt“. Laut cds „sugli attraversamenti pedonali o si trovano nelle loro immediate prossimità“. Für mich ist NICHT eindeutig, dass die Fußgängerin ohne Vorrecht gewesen wäre. Außerdem, dass ein Fußgänger keinen Vorrang hat, heißt noch lange nicht, dass man ihn gratis über den Haufen fahren darf!

info
info
Superredner
24 Tage 18 h

Den Bericht hat ja nicht die Frau geschrieben und für einen Journalisten ist das eine “Mann-beißt-Hund”-Geschichte, die bei passender Überschrift gerne geklickt wird.

Forzer
Forzer
Grünschnabel
25 Tage 38 Min

Was ist das für eine Gesetzgebung…Bürger hält sich guten Glaubens an das Gesetz und benützt den noch sichtbaren Zebrastreifen und wird bestraft…und dort wo’s wirklich fehlt werden konsequent beide Augen zugedrückt 😆

nok
nok
Superredner
25 Tage 1 h

Also wenn jemand nicht über den Zebrastreifen geht darf ich ihn/sie anfahren und er/sie ist schuld???
und bezahlt??

info
info
Superredner
24 Tage 22 h

Die Schuldfrage beim Unfall und die Strafe für das Nicht-Nutzen des nahegelegenen Zebrastreifens sind zwei verschiedene Dinge.

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
24 Tage 12 h

nok@ er, sie, es, zohlt Strof wegen nicht Benützung des Zebrastreifens, den Rest klärt meistens ein Gericht.

kaisernero
kaisernero
Superredner
24 Tage 13 h

…war des iatz i mit “mein auto” gwesn, norr tati blechn bis die rippn krochn ob der zebrastreifen versetzt gworden isch oder it. 
Do des sich jo um a autogefährt der öffentlichen hond hondelt, muass holt es unfollopfer zohlen…………desch der hommer

Nathanbosemann
Nathanbosemann
Grünschnabel
24 Tage 7 h

So ein Krampf! Laut Strassenverkehrsordnung kann die Frau die Strasse überqueren wo sie will, sie ist immer im Recht. Da waren die Ordnungshüter in Südtirol wohl wieder frommer als der Papst!

Als diese Formulierung neu ins den Straßenkodex vor Jahren aufgenommen wurde, war der Aufschrei groß – aber es ist so.

info
info
Superredner
24 Tage 6 h

Bei aller Fußgänger:innenfreundlichkeit, ganz so ist es (leider?) doch nicht. Befindet sich ein Übergang in der Nähe ist dieser verpflichtend zu verwenden und wenn es keinen gibt, muss das sichere Queren der Straße gewährleistet werden, sofern Querende bereits auf der Fahrbahn sind. Vor einem heranfahrenden Fahrzeug auf die Fahrbahn springen, ist da definitiv nicht drin.

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
24 Tage 7 h

Leider fühlt man sich als Bürger immer öfters vom eigenen Staat gemobbt. Das subjektive Rechtsempfinden hat sich in vielen Situationen von der Praxis der Rechtssprechung entfernt.

wpDiscuz