Sechs Angehörige ins Ermittlungsregister eingetragen

War Alternativmedizin der Grund für den Tod eines Südtirolers?

Samstag, 14. Januar 2023 | 12:40 Uhr

Bozen – Die Bozner Staatsanwaltschaft untersucht derzeit den Todesfall eines jungen Südtiroler Freiberuflers, der entschieden hatte, bei der Behandlung einer Krankheit auf Homöopathie zu setzen.

Wegen fahrlässiger Tötung sind nun sechs Personen – Angehörige des Mannes – ins Ermittlungsregister der Staatsanwaltschaft eingetragen worden.

Die Ermittlungen kamen laut der italienischen Tageszeitung Alto Adige nach einem Hinweis der Frau des Patienten ins Rollen. Sie hatte vor einigen Monaten das eheliche Heim aufgrund von Unstimmigkeiten wegen der Wahl der Behandlungsmethode verlassen.

Ihr Mann sei von den Verwandten an einem entscheidenden Punkt seiner Krankheit mit seinem übermäßigen Vertrauen in die Wirkung homöopathischer Produkte allein gelassen worden, so die Frau. Diese Situation habe letztlich zum Tod geführt, heißt es in den Anschuldigungen.

Die genaue Todesursache des Mannes wurde aber nie mit letzter Sicherheit herausgefunden. Aus diesem Grund hat die Staatsanwaltschaft nun ein Gutachten dazu in Auftrag gegeben. Dr. Eduard Egarter Vigl soll eine Leichenschau vornehmen. Mit ersten Ergebnissen und präziseren Aussagen wird in rund zehn Tagen gerechnet.

Als Homöopathie wird eine Behandlungsmethode aus dem Bereich der Alternativmedizin bezeichnet. Sie beruht auf Vorstellungen von Samuel Hahnemann aus dem Jahr 1796, wonach für die Behandlung ein Arzneimittel anzuwenden ist, das in höherer Konzentration an Gesunden ähnliche Symptome hervorruft wie die Krankheit (Ähnlichkeitsprinzip). Eine wissenschaftliche Begründung und ein Nachweis für eine pharmakologische Wirksamkeit homöopathischer Arzneien existieren nicht.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

27 Kommentare auf "War Alternativmedizin der Grund für den Tod eines Südtirolers?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
25 Tage 21 h

Kurioser Fall. Letztlich muss jeder selbst entscheiden wie oder ob er sich behandeln lässt. Trotzdem dürfen keine Falschinformationen verzapft werden. Solche Mittel gibt es in jeder Apotheke, was heisst sie werden auch beworben als „Arzneimittel“ obwohl jedem Apotheker klar sein dürfte dass sie keine Wirkung haben, die über den Placeboeffekt hinausgehen. Einem schwer Kranken als Fachperson zu solchen Mitteln zu raten wäre grob fahrlässig.

Neumi
Neumi
Kinig
25 Tage 20 h

Der Apotheker darf auch Seife verkaufen, was diese aber nicht zu einem Arzneimittel macht.
Die meisten Apotheken machen einen Großteil ihres Umsatzes durch Kosmetik.

Wenn die Leute den nutzlosen Müll kaufen wollen … ja, das ist ihre Entscheidung. Aber kein Apotheker, der bei Verstand ist und ein Mindestmaß an Verantwortung zeigt, wird dem Kunden dessen Wirksamkeit anpreisen.

Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
25 Tage 19 h

Hoffen wirs.

N. G.
N. G.
Kinig
25 Tage 19 h

Was meinst du, würde der Apotheker sagen, wenn ich Pflaster kaufe und ihm erklär, es sei für meinen Haudkrebs?
Sowas ähnliches bekommt man im Netz ohne Nachfrage zu kaufen.

xXx
xXx
Kinig
25 Tage 19 h

@Neumi das kann ich leider nicht Unterschreiben. Unser Dorfapotheker bietet jedem, der mit einem Rezept vom Hausartzt kommt, erst mal ein Globuli Ersatz an…
Die Entscheidung wem man glaubt und was man letztendlich kauft, liegt zwar immer noch beim Patienten, aber ist halt schon Grenzwertig meiner Meinung nach

jochgeier
jochgeier
Universalgelehrter
25 Tage 17 h

Grantelbart, das nehme ich dir nicht ab, alternative mittel werden in keinem fall als Arznei beworben und das schon gar nicht in einer Apotheke. es gibt da so was wie ein Arzneimittelgesetz und das bestimmt unter anderem was wie und zu welchem Zweck verwendet und beworben werden darf.

N. G.
N. G.
Kinig
25 Tage 15 h

@xXx Warum hat xXx das den Apotheker noch nicht selbst gesagt? Ist doch gefährlich!?

Gredner
Gredner
Kinig
24 Tage 20 h

@xXx welche Dorfapotheke ist das? Um diese werde ich wohl einen großen Bogen machen, denn mit der Gesundheit der Patienten spielt man nicht Roulette!

Olm weiter
Olm weiter
Tratscher
25 Tage 20 h

Wen der Monn volljährig und bei vollem Bewustsein wor werta schun selbst entscheidn kenn wosa einnimmt und wos et….

N. G.
N. G.
Kinig
25 Tage 19 h

Da steht ne 90 Jährige vor der roten Ampel, Autos rasen über die Kreuzung und sie will los gehen und dann sagst DU, sie darf es schließlich selbst entscheiden, sie ist Volljährig?
Sorry, du hast nicht alle Tassen im ..!

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
25 Tage 18 h

…. vorausgesetzt er hat keine Familie

jochgeier
jochgeier
Universalgelehrter
25 Tage 16 h

@N. G. wohl ein etwas sehr hinkender und wohl unpassender vergleich.

N. G.
N. G.
Kinig
25 Tage 15 h

@jochgeier Na ja, für jemanden der dem nicht folgen kann, sicherlich!

N. G.
N. G.
Kinig
25 Tage 22 h

Das Netz ist voll mit Internetseiten von irgendwelchen angeblich diplomierten Möchtegern Heilern, Fernheilern, Handauflegern, Körper und Geist Entschlackern, spirituell ins Nirvana schickenden und Brieftaschen weit offen haltenden “Helfern” und ab und zu fällt leider jemand darauf rein!

Summer
Summer
Universalgelehrter
25 Tage 14 h

Also deine Kommentare zu jedem Artikel hier auf der Plattform zeigen nicht nur dein Geltungsbedürfnis, sondern hier im konkreten Fall sogar deine ganze Frechheit, denn jedem ist ohne deiner Weisheit selbst überlassen, was er wo wie und mit welchem Zweck zu sich nimmt. Geht’s noch?

Neumi
Neumi
Kinig
25 Tage 20 h

Zur Homöopathie wurde seinerzeit aber auch gesagt, dass sie nur wirkt, wenn die Patienten sich gesund ernähren, viel Bewegung haben und weder rauchen noch trinken.

Der Vergleich mit einem Würfel Zucker im Bodensee kommt nicht mal ansatzweise an die Unsinnigkeit dieser Mittel ran.
Diese sind rein rechnerisch of so dermaßen verdünnt, dass auf der Strecke zwischen Erde und Mond nur wenige Atome vom Wirkstoff zu finden wären. Tatsächlich aber gibt es kein so reines Wasser, dass nicht zumindest zufällig irgend eine Spur eines Minerals oder ähnlichem darin zu finden ist.

fingerzeig
fingerzeig
Tratscher
25 Tage 16 h

@neumi
bin grundsätzlich auch kein befürworter von globuli… aber wenns (wie in meinem fall) besser wirkt als ein traditionelles medikament, ist es mir butte…bzw. bin froh darüber,daß es wirkt.

fingerzeig
fingerzeig
Tratscher
25 Tage 16 h

@neumi
zudem…ist es mir ziemlich egal, ob nur der glaube an die globuli etwas bewirkt oder auch nicht… hauptsache die jahrelangen beschwerden sind weg… benötige keine globuli u keine medikamente mehr… von den nebenwirkungen der medikamente ganz zu schweigen.

Neumi
Neumi
Kinig
25 Tage 3 h

@ fingerzeig da bin ich ganz bei dir. Der Glaube, bzw. die Einstellung hilft tatsächlich, wurde bereits nachgewiesen.

Gredner
Gredner
Kinig
24 Tage 20 h

@fingerzeig dass die Globuli gewirkt haben, ist 100% Einbildung. Wenn du statt Globuli einen einizigen Tic-Tac pro Jahr (in 365 Teile zerbröselt – ein Brösel pro Tag) gegessen hättest, wärst du sicher gleich dran.

Wunder
Wunder
Superredner
25 Tage 18 h

Der Mann war volljährig und vermutlich geimpft,auf jeden Fall im vollen Besitz seiner geistigen Kräfte.
Er hat sich für eine homöopathische Behandlung entschieden. Na und?
Vielleicht hat ihm die Schulmedizin auch nicht mehr helfen können?
Wieso diese Hexenjagd?

Orch-idee
Orch-idee
Universalgelehrter
25 Tage 19 h

Hier wäre einmal zu verstehen ob er eine schwere Krankheit hatte und warum diese Verwandte ihm in Stich gelassen haben…🙏R.I.P

Summer
Summer
Universalgelehrter
25 Tage 14 h

An sich ein krasser Fall, aber es wird ganz allein seine Entscheidung bleiben dürfen, wie er behandelt werden will.
Und an alle Hasser der Homöopathie eine ganz einfache Frage: hätte er eine Chemotherapie machen sollen, wo am Ende nicht mal die Ärzte selber wissen, ob der Patient am Tumor oder an der Vergiftung des Körpers durch die Chemotherapie letztlich verstorben ist.
Wer gibt euch das Recht dazu, über Globuli zu maulen, oder lasst ihr euch im Falle einer Diagnose Tumor mit den Substanzen der Chemotherapie vergiften? Denn was Krebszellen tötet, tötet erst Recht gesunde Zellen im Körper.

@
@
Universalgelehrter
25 Tage 15 h

Wenn eine Anzeige vorliegt, muss die Staatsanwaltschaft aktiv werden.Was soll Egartner feststellen? Wenn bei Homöopathie der Wirkstoff so verdünnt ist, dass er nicht mehr nachweisbar ist, kann er laut Wissenschaft nicht helfen.Im Umkehrschluss aber auch nicht schaden.Der Mann ist an seiner Krankheit gestorben. Die Behandlungsmethode die er gewählt hat, hat nicht geholfen.
Wahrscheinlich will jemand abkassieren.Wenn man mit der Klage durchkommt, müssten im Umkehrschluss alle die zum Nichtimpfen bei Corona aufgerufen haben, für die Todesfälle Ungeimpfter angeklagt es werden.

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Universalgelehrter
25 Tage 12 h

Solange sich der Patient selbst mit oder ohne Anraten von Laien für eine unwirksame Behandlung entscheidet, dürfte strafrechtlich ohne Filgen bleiben. Ganz anders wäre die Situation, wenn er eine tatsächliche oder vorgetäuschte Gesundheitsleistung in Anspruch genommen hat und dabei falsch beraten wurde. Als Patient hat er nämlich Anrecht auf Beratung gemäß wissenschaftlichem Standard. Eine Abweichung davon ist nur nach korrekter Aufklärung (Besprechung aller erprobten Möglichkeiten) und nach Hinweis auf die möglichen Folgen und des fehlenden wissenschaftlichen Wirksamkeitsnachweises möglich. So die ethischen und rechtlichen Anforderungen an Ärzte und andere Gesundheitsberufe.

ivo815
ivo815
Kinig
25 Tage 12 h

Homöopathie ist keine „Alternativmedizin“

So ist das
25 Tage 4 h

Der Mann kann selbst entscheiden, aber er wurde wohl nicht nur von den Verwandten alleine gelassen mit seiner Krankheit 🫢

wpDiscuz