Vorteile für Risikopatienten

Weiterer Impfstoff kommt: Hausärzte wollen mitimpfen

Dienstag, 02. Februar 2021 | 10:36 Uhr

Bozen – Rund 9.000 Impfdosen der Pharmaunternehmen Biontech/Pfizer werden heute in Südtirol ankommen. Schon gestern sind 600 Dosen von Moderna eingetroffen. Dieser ist leichter zu lagern. Sobald es genügend Impfstoff gibt, der einfacher gelagert und verteilt werden kann, sollen sich sich auch die Hausärzte an der Impfkampagne beteiligen.

Doris Gatterer, Hausärztin am Ritten und Präsidentin der Südtiroler Gesellschaft für Allgemeinmedizin, erklärt Medienberichten zufolge, dass dies große Vorteile hätte – vor allem dann, wenn Risikopatienten an der Reihe sind.

Details müssen aber noch geklärt werden. Heute gibt es ein Treffen von Vertretern der Hausärzte und der Gewerkschaften. Dabei wird beraten, wie die Impfungen organisiert werden könnten.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Weiterer Impfstoff kommt: Hausärzte wollen mitimpfen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Nik1
Nik1
Superredner
1 Monat 3 Tage

Impfung sollte freiwillig und kostenlos sein. Jeder der sich impfen lassen will soll sich auf eine Liste eintragen lassen. Sobald der Impfstoff da ist. Sollten Impftermine vergeben werden. Wer zur Impfung dann nicht erscheint zahlt die Impfung.

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 3 Tage

@nik
Und das soll dann genau was bewirken?

Nik1
Nik1
Superredner
1 Monat 3 Tage

@Missx es sind viele die sich gerne impfen lassen würden und bis zum Schluß doch wieder nicht. Habe es im meinem Umfeld erlebt.

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 3 Tage

Jetzt sollen die Regierungen endlich in die Gänge kommen und die Impfungen so planen, dass die Risikogruppen geschützt sind. Dann sinkt die Hospitalizitätrate, das war ja erklärtes Ziel… also los!

Doolin
Doolin
Superredner
1 Monat 3 Tage

…was für Risikogruppen?…sind ja net mal im stand, die über 80jährigen zu impfen…
😆

ma che
ma che
Superredner
1 Monat 3 Tage

Italien ist an der Spitze was das Impfen betrifft. Erstaunt mich selbst. Einziges Problem: die Menge an Impfstoff.
Solange wir nicht mehr bekommen, können auch nicht mehr geimpft werden.
Zudem muss man noch dazurechnen, dass die Immunität nicht sofort einsetzt: beim Biontech Impfstoff müssen 21 Tage zw. 1. und 2. Dosis vergehen und dann nochmal ca. 14 Tage bis die Immunität einsetzt. Bedeutet also 5 Wochen bis die gewünschte Wirkung erreicht ist.

sophie
sophie
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Impfen, impfen, impfen, höchschte Eisenbahn, sonst hört das niemals auf, andere Länder haben Monate vor der EU den Impfstoff bestellt und das in grossen Mengen, und Europa hat geschlafen, weil sie sind sich ja niemals einig….

Targa
Targa
Superredner
1 Monat 3 Tage

Ja das ist richtig, aber zu der Zeit als man den Impfstoff in großen Menge bestellen hätte sollen war er noch nicht getestet! Das sollte man nicht vergessen!

wpDiscuz