Fahrstuhltür in der Greif-Passage klemmt

Wie soll ein Rollstuhlfahrer das schaffen?

Freitag, 12. Januar 2024 | 08:00 Uhr

Bozen – Barrierefreiheit geht anders: Die Tür des Aufzugs in der Greif-Passage in Bozen klemmt seit mehreren Tagen, was vor allem für Rollstuhlfahrer ein wahrer Albtraum ist.

Die Passage verbindet die Raingasse mit dem Waltherplatz. Neben einer Treppe und einer Rolltreppe, die zur Passage hinführen, gibt es eben auch den Fahrstuhl. Dieser stellt nicht nur für Rollstuhlfahrer eine Erleichterung dar, sondern unter anderem auch für Mütter und Väter, die mit dem Kinderwagen unterwegs sind.

Zu dumm nur, dass der Lift seit Tagen teilweise defekt ist, wie ein Rollstuhlfahrer gegenüber Südtirol News erklärt. Er wundert sich, dass ein Fahrstuhl an einer so zentralen Stelle seit Tagen nicht gewartet wird.

privat

Um zum Waltherplatz zu gelangen, müssen all jene einen längeren Umweg in Kauf nehmen, die aus irgendeinem Grund keine Treppen überwinden können.

Auch den Mitarbeitern einer unterirdischen Supermarkt-Filiale mache laut Aussagen des Rollstuhlfahrers der defekte Aufzug das Leben schwer, zumal sie öfter am Tag Kartone und dergleichen zum Ausgang bringen müssen.

Die Geschäfte in der Galerie bieten Kleidung, Schmuck und Accessoires im höheren Preissegment an. Trotzdem scheint sich niemand für den Fahrstuhl zuständig zu fühlen.

 

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Wie soll ein Rollstuhlfahrer das schaffen?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 13 Tage

…ist ja typisch für Bozen, wie der Weihnachtsmarkt ohne Klos für eine Milion Besucher…
🤪

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@ Doolin – Eine Million Besucher, aufgeteilt auf zirka 50 Öffnungstage. Zudem gibt es fix installierte WC unterm Waltherplatz in der Parkgarage, unterteilt für Männer und Frauen. Und rund um den Waltherplatz gibt es an die 100 Kaffeehäuser und Restaurant und Hotels. Kann mir nicht denken dass da irgendwer ein Problem hat auf die Toilette zu gehen.

krokodilstraene
krokodilstraene
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Um in die Galerie oder ins unterirdische Geschäft zum kommen, muss so ein Problem schnellstmöglich gelöst werden!

Allerdings muss man aber auch so ehrlich sein, dass es KEINEN längeren Umweg gibt, um zum Waltherplatz zu kommen!
Man nehme einfach die Raingasse!

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage
@ krokodilstraene – Korrekt, Umweg gibt es keinen denn der Weg ist nahezu gleich lang, außer man will dann im letzten Geschäft der Passage einkaufen. Die Angestellten die die Kartone raufbringen müssen tun mir nicht so leid denn die sollte es schon schaffen und all die Kartone sind sehr oft schon ärgerlich. Was die Instandhaltung betrifft ist das Problem wahrscheinlich ein anderes. Jeder Aufzug MUSS eine Wartungsvertrag haben und die Wartungsfirma ist sicherlich auch prompt gekommen. Wahrscheinlich wurde der Aufzug beschädigt und die Beschaffung des Bestandteiles kann eben Zeit in Anspruch nehmen, vor allem zwischen den 24.12. und den 08.01.… Weiterlesen »
primetime
primetime
Kinig
1 Monat 13 Tage
Etwas komisch geschriebener Artikel der, meiner Meinung nach, eher zum pöbeln gedacht ist. 1. Der Supermarkt Despar benutzt nicht diesen Aufzug sondern hat einen eigenen Lastenaufzug wo auch die Ware abgeladen wird. Diser befindet sind in der Kurve Raingasse richtung Grifoncino. Zudem werden die Kartone von den Lebensmittelfilialen nicht selber entsorgt sondern zusammengeschnitten auf die Wägen gepackt mit denen auch die Ware kommt. Der Lastwagen welche die Ware liefert nimmt dann alles wieder mit und entsorgt wird zentral in der Buozzistraße bei der Aspiag. 2. Natürlich ist jemand für den Auzug zuständig. Entweder man kontaktiert direkt die Firma welchen den… Weiterlesen »
ebbi
ebbi
Kinig
1 Monat 13 Tage

Barrierefreiheit ist in Südtirol doch nur Theorie. Versuche mal ein Gasthaus zu finden, wo die Toiletten nicht “unten” sind und barrierefrei zu erreichen. Gar nicht zu reden von fehlenden, nicht funktionierenden oder zu schmalen Aufzügen, viel zu steilen Rampen, unüberwindbare Treppen und Stufen zu Geschäften und sogar öffentlichen Ämtern hin. Ganz zu vergessen sind die alten Trenitalia- Züge und viele Bahnhöfe.

pingoballino1955
pingoballino1955
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

Und die Verantwortlichen sind im ” Dornröschenschlaf”,oder was?????

wpDiscuz