Verkehrsaufkommen nimmt kontinuierlich zu

Wildunfälle nehmen in Südtirol zu

Mittwoch, 12. September 2018 | 10:33 Uhr

Bozen – Die Wildunfälle auf Südtirols Straßen nehmen zu. Im letzten Jahr sind dem Südtiroler Jagdverband 950 Zusammenstöße zwischen Motorfahrzeugen und Wildtieren gemeldet worden, das sind 18 pro Woche, fast drei pro Tag.

Wildtiere, die unter die Räder von Fahrzeugen geraten, sind zumindest verletzt, meist endet ein Zusammenstoß tödlich. Aber auch die Fahrzeuglenker selbst können zu Schaden kommen. Am letzten Wochenende sind zwei Motorradfahrer verletzt worden. Einmal war ein Rotwildkalb angefahren worden, im zweiten Fall hat ein Stück Rotwild einen Fahrer zwar wohl nur gestreift, dieser ist aber gestürzt. Motorradstürze enden ja fast nie glimpflich. Dem Tier ist in diesem zweiten Fall nichts oder nicht viel passiert.

Nun wird die Frage diskutiert, warum es zu so vielen Verkehrsunfällen mit Wildtieren kommt und wie man diese vermeiden oder zumindest reduzieren könnte. Einige Gründe für die zunehmenden Wildunfälle liegen auf der Hand: Das Verkehrsaufkommen auf unseren Straßen nimmt kontinuierlich zu. Gerade in den Sommer- und Herbstmonaten trägt der Tourismus das Seine dazu bei.

Die Menschen haben auch ihr Freizeitverhalten geändert: Es waren vermutlich noch nie so viele Menschen in der freien Natur unterwegs wie letzthin. Nicht einmal in den Dämmerungs- und Nachtstunden kehrt Ruhe im Revier ein. Die Wildtiere reagieren mit einem veränderten Verhalten auf diese Umstände. Sie sind mehr auf den Läufen, vielleicht manchmal geradezu auf der Flucht vor der fortwährenden und zunehmenden Störung. Deshalb treten Wildunfälle immer häufiger auch an Straßenabschnitten auf, die bislang nicht als Wildwechsel-gefährdet galten.

Die Hauptursache für den Zusammenstoß mit Wildtieren liegt wohl in der hohen Geschwindigkeit, mit der die Fahrzeuge auf den immer besser ausgebauten Straßen unterwegs sind. Das gilt nicht nur, aber vor allem für die Motorräder. Eine Passstraße zur Hauptverkehrszeit zu überqueren ist für ein Stück Wild durchaus riskant und für die Fahrer oft genug verhängnisvoll.

Die nachstehende Tabelle zeigt, wie viele Unfälle in den einzelnen Jagdbezirken unseres Landes im letzten Jahr gemeldet wurden.

Südtiroler Jagdverband

Zwar hat die Südtiroler Jägerschaft nach Möglichkeit und Verfügbarkeit Wildwarnreflektoren an solchen Straßenstücken angebracht, wo mit erhöhtem Wildwechsel gerechnet werden muss, weil die Fahrbahnen an Wälder oder an Wiesengelände grenzen. Allheilmittel ist dies aber keines. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass im September die Zusammenstöße mit Rotwild zunehmen. Die wirksamste Vorbeugung wäre, die Geschwindigkeit zu drosseln und das Fahrverhalten zu ändern. Die meisten Unfälle könnten dadurch vermieden werden.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Wildunfälle nehmen in Südtirol zu"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
13 Tage 6 h

Wir brauchen mehr Wölfe und Bären! Dann löst sich das Problem!

Angel
Angel
Grünschnabel
13 Tage 6 h

Ein Appell an der Bevölkerung bleibt in den Städten und meidet die Natur. So haben die Wildtiere ihre Ruhe.

m69
m69
Universalgelehrter
13 Tage 6 h

Angel@

ganz so einfach lässt scih das nicht regeln!

Mauler
Mauler
Tratscher
13 Tage 6 h

Lei mehr lächerlich…
Mi wundert lei ollm das se epes fendn…
Losst in Wolf und in Bär die sel jogen enk es Wild… ajo genau in sem mias mor dorschiassn… jo donn megs lei iatz es gonze Wild a ibern Haufen schiassn, weil de 4 Munat es Johr isch wichtig das die Touris in jeden Loch und auf jeden Berg auifohrn kennen!

Tiroler
Tiroler
Grünschnabel
13 Tage 5 h

Koan wunder wenn die jäger nit von auto aus schiassn kennen!!

Tabernakel
13 Tage 6 h

Bitte die Tabelle von den letzten 10 Jahren veröffentlichen.

xXx
xXx
Tratscher
12 Tage 23 h

Googel selber, wenn es dich interessiert

Vagabund
Vagabund
Neuling
13 Tage 5 h

Das Land sollte endlich, wie unsere Nachbarprovinz, eine Versicherung für Wildunfälle abschließen. 

Storch24
Storch24
Tratscher
13 Tage 4 h

Das Wild flüchtet vor dem Wolf. Ironie fertig

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
12 Tage 21 h

das glaube ich schon, in Südtirol wurde bald überall eine Strasse gebaut!! Asphaltland Südtirol

wpDiscuz