Feuer am Marx-Hof breitete sich rasend schnell aus

„Zwei Kätzchen haben es leider nicht geschafft“

Sonntag, 30. Juni 2019 | 11:02 Uhr

Barbian – Stall, Garage, Wohnhaus und Stadel: Der Marx-Hof in Barbian wurde am Freitag durch ein Feuer erheblich zerstört. Wie die Sonntagszeitung „Zett“ heute berichtet, ging alles ganz schnell. „Wir mussten praktisch mit ansehen, wie alles abgebrannt ist“, erzählt Kathrin Ploner.

Feuerwehr Klausen

Als die 23-Jährige die Flammen sah, reagierte sie blitzschnell. Sie alarmierte die Feuerwehr, rannte zu ihren Großeltern. „Sonst war zum Glück niemand daheim, auch keine Gäste in den Ferienwohnungen.“ Die 23-Jährige öffnete alle Gitter, um den Tieren einen Fluchtweg zu ermöglichen. Enten, Hennen und Hunde konnten dadurch gerettet werden. „Zwei Kätzchen haben es aber leider nicht geschafft.“

In der Zwischenzeit versuchten die Großeltern dem Brand etwas entgegenzusetzen – ohne Erfolg. Beide wurden bei den Löschversuchen leicht verletzt.

Innerhalb kürzester Zeit waren dann aber auch zahlreiche Einsatzkräfte zur Stelle.

Feuerwehr Klausen

„Es ist ein unglaubliches Chaos hier, jetzt haben wir noch mehr Arbeit, die Einnahmen aus den Ferienwohnungen können wir jetzt vergessen. Keine Ahnung, wie es weitergehen soll. Wenigstens können wir dankbar sein, dass wirklich keinem von uns was Schlimmeres passiert ist“, sagt Helmut Ploner, der selbst Feuerwehrmann in seinem Heimatdorf Barbian ist.

Mehr dazu lest ihr in der heutigen Sonntagszeitung “Zett”!

Von: luk

Bezirk: Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "„Zwei Kätzchen haben es leider nicht geschafft“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Staenkerer
17 Tage 22 h

kraft, mut und viel wille und energie zum weitermochn wünsch i den geschädigten, a teost das niemand zu schodn kemmen isch, großen respekt den madl das se so guat rwagiert hot und a an de tiere gedenkt hot!
de feuerwehr versucht immer 100% zu gebn, leider konn se nit zaubern! vergeltsgott für euern einsitz!

wecker
wecker
Grünschnabel
17 Tage 19 h

jetz muass i schun Sie ,Hr. Stänkerer frogen, obs net möglich isch, Ihre Kommentare vor dem veröffentlichen durchuzulesen, gewisse Sätze muass mon 2x lesen um Überhaupt zu verstian wos Sie moanen. Sie miassn ober viel Zeit hoben um bei jeder Zeitungsnochricht Ihren, oft stumpfsinnigen Kommentar, ozugeben. Sie, und no a poor ondere, i brauch die Namen net ungeben, wissen über olls und ollm Bescheid. ob Gesetz, Medizin, Wirtschaft usw.. Sie miassn sehr Kulturell versiert sein

Leonor
Leonor
Superredner
17 Tage 17 h

Wecker

Ludwig
Emil
Gustav
Anton
Sigfried
Theodor
Heinrich
Emil
Norbert
Ida
Konrad
Emil
Richard

Was kannst bei anfangs Buchstaben entziffern? Na also!

Gitschile
Gitschile
Neuling
17 Tage 16 h

@wecker Stimme absolut zu! Gewisse sein do Experten in jedem Bereich, doweil isch man oanfoch lamma stuff, ihren Senf zu lesen!

Staenkerer
17 Tage 15 h

@Leonor stell dir vor i war a legastheniker, sell isch heit a anerkannte manko, für des sich niemand (mehr) schamen muß, und sell isch gut so!

wecker
wecker
Grünschnabel
17 Tage 12 h

will a mol schaugn wos jetzt die leser sogn wenn ia mol an fehler moch

Andreas1234567
Andreas1234567
Tratscher
17 Tage 11 h

Hallo zum Montag,

die Beiträge von Staenkerer schaffe ich flüssig zu lesen und das als wirklich sehr weit Auswärtiger.
Gut ja, ich komme sehr oft nach Südtirol und mag auch den Dialekt.Und so wie der Staenkerer schreibt wird auch auf Alm, Hütte und Berghof dahergeredet. Macht mir gleich wieder Urlaubslaune..

Gruss nach Südtirol und allen eine schöne Arbeitswoche

Alpenrepuplik
Alpenrepuplik
Universalgelehrter
17 Tage 3 h

Lieber „Staenker „ lass du ned von solchen Typen, fertig machen!!! Du bist hier im Forum ein Lichtblick… bist immer ehrlich und aufrichtig!!!!
Denkst an Mensch und Tier, host Mitleid mit allem…
ohne dich wär „Südtirol News „ ned mehr desselbige…
wer du kritisiert, hod definitiv koa Ahnung wos in der Welt los is…
I bewundere deine Kraft und Stärke, weil du schon so viel im Leben mitgemacht host.,,

Mauler
Mauler
Superredner
17 Tage 23 h

Zum Glück isch in niamand nix passiert und schode um die zwoa Katzelen!
Dor Familie viel Kroft in der schwierigen Zeit.
Und Respekt wieder amol an die Feuerwehren!

amme
amme
Superredner
17 Tage 21 h

na de ormen katzelen.iats bin i traurig

Sag mal
Sag mal
Kinig
17 Tage 19 h

amme.Warum sparst Dir solchen Spott nicht einfach wenns Dir um Tiere nicht leid tut.

Andreas1234567
Andreas1234567
Tratscher
17 Tage 22 h

Hallo zum Sonntag,

den Bergbauern alles Gute, hoffentlich zahlt die Versicherung gut und schnell.
Schade auch für die Gäste der Ferienwohnungen die jetzt anderweitig buchen müssen.Wer einmal auf einem urigen Berghof Gast gewesen ist mag nicht mehr gegen 4 Sterne S oder besser tauschen.

Gruß nach Südtirol

nikki
nikki
Tratscher
17 Tage 23 h

Furchtbor, wia schnell man seine Existenz verlieren konn. Orme Katzlen . Man muaß no von Glück reden, weil keine Menschen umgekommen sein.

Mammy
Mammy
Tratscher
17 Tage 22 h

dess finde ich immer ganz schlimm. wenn auch zum glück den menschen nichts passiert ist sind doch auch immer viele erinnerungs stücke mit persönlichem wert die bei so einem feuer verlohren gehen und nicht mehr ersetzt werden können… zb. ein fotoalbum….☹
was täten wir ohne die feuerwehr… bravo männer!!

Krissy
Krissy
Superredner
17 Tage 17 h

@Mammy
und die Frauen bitte nicht vergessen.

sueffisant
sueffisant
Tratscher
17 Tage 18 h

Die Feuerwehrleute verdienen uneingeschränktes Lob und Anerkennung! Überall wo etwas passiert, sind sie gleich zur Stelle und geben beim Helfen immer ihr Bestes, nicht nur bei Bränden oder Unfällen; auch bei Tieren in Notlage scheuen sie keine Mühe, um sie zu retten.
Hut ab!!

bienenstock2019
17 Tage 18 h

Wiea i mr des vourstelln konn , wenn mon zuaschaugn mues, boll des gonze Hab und Gut oibrennt und dass mon nou imstond olle zu alarmiern.Des mues jo fürchterlich.Des werd mon lebnlong niea vergessn.

wpDiscuz