Abriss seines Hauses war zu viel für ihn – VIDEO

64-Jähriger stirbt an Herzinfarkt

Samstag, 24. Juni 2017 | 08:22 Uhr

Eboli – In Eboli, einer Kleinstadt in der Provinz Salerno in Kampanien, hat sich eine Tragödie ereignet.

Ein Mann, der 64-jährige ehemalige landwirtschaftliche Arbeiter Salvatore Garofalo, erlitt beim Anblick der Bagger, die sein Haus abreißen sollten, einen Herzinfarkt und starb trotz der Bemühungen der sofort herbeigeeilten Rettungskräfte, noch am Unglücksort.

Twitter/Eboli

Das Haus des 64-Jährigen gehörte zu einer Gruppe von zwölf illegal errichteten Häuschen, um die seit vielen Jahren ein erbitterter Rechtsstreit tobte. Das Häuschen, das sich Salvatore Garofalo mit seiner Frau teilte, war in den Achtzigerjahren, wie in Süditalien leider vielerorts üblich, illegal errichtet worden. Zu dem 64-Jährigen, der nach schweren gesundheitlichen Problemen und einer Nierentransplantation von staatlicher Sozialhilfe lebte, gesellten sich in den letzten Jahren die Kinder seiner zwei Töchter und seines Sohnes, mit denen er gerne viel Zeit verbrachte. Gerne fuhr er mit den drei Enkelkindern ans nahe Meer und spielte mit ihnen am Strand.

Twitter/Eboli

Der Rechtsstreit, den Salvatore Garofalo bis zuletzt um sein Häuschen ausfocht, dauerte zwischen Urteilen und Rekursen bereits seit dem Jahr 1998 an. Nachdem aber das letzte Urteil gefällt und ein Antrag des 64-Jährigen um Aussetzung des Abrisses vom Gericht zurückgewiesen worden war, begannen am Montag Bauarbeiter, sein Haus einzuzäunen und für den Abriss vorzubereiten. Dieser Anblick war für die angeschlagene Gesundheit von Salvatore Garofalo zu viel und er erlitt einen Herzinfarkt, an dem er kurz darauf starb.

Der Anwalt der Familie, Damiano Cardiello, geht mit dem Staat hart ins Gericht und spricht von einer Tragödie, die leicht hätte vermieden werden können. Der Anwalt zählt drei Gründe auf, die seiner Ansicht nach eine Suspendierung der Abrissverfügung gerechtfertigt hätten. Erstens sei es das einzige Haus im Besitz von Salvatore Garofalo gewesen, zweitens hätten auch die minderjährigen Enkel darin gewohnt und drittens hätte der 64-Jährige bei der Gemeinde bereits um eine bauliche Sanierung seines Hauses angesucht. Aber ohne das Urteil der Gemeinde über das Ansuchen abzuwarten, hätte ein Staatsanwalt den Abriss des Häuschens verfügt.

Twitter/Eboli

In Italien hat der Tod von Salvatore Garofalo eine rege Diskussion um illegal errichtete Häuser ausgelöst. Viele Schreiber meinen, dass der Staat illegal errichtete Bauten, die die Landschaft verunstalten, in jedem Fall abreißen solle. Andere Kommentatoren stimmen dem zu, geben aber zu bedenken, dass es in einzelnen Fällen, wie in dem des alten Knechtes, besser und menschlicher gewesen wäre, Gnade vor Recht walten lassen.

Und was meinen unsere Leser?

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "64-Jähriger stirbt an Herzinfarkt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Eppendorf
Eppendorf
Tratscher
29 Tage 11 h

Der Tod hätte vermieden werden können, wenn er nicht illegal gebaut hätte.

Staenkerer
29 Tage 6 h

stimmt, ob. derwischn tuats ollm de kloan, od. glabsch wirklich ba de prunkbautn der großen de sich de bestn anwälte derleistn kanntn, werd solch illegales gebaue beanstandet?
i hoff de schaugn do ba ins amoll so genau … sem hattn de obrissbirnen a orbeit genua … a poor “guat obgschmirbe” ob. decht “illegaln” geldquellen wissat schun lei i …

Laempel
Laempel
Grünschnabel
29 Tage 9 h

Ein illegal errichtetes Gebäude, das vom Besitzer und seiner Familie als erste und einzige Wohnung benutzt wird, sollte erst dann abgerissen werden dürfen, wenn von Seiten der öffentlichen Hand dafür vorgesorgt wurde, dass die darin wohnenden Menschen nicht obdachlos werden.

patriot
patriot
Tratscher
29 Tage 11 h

traurig ober ilegal holt

Staenkerer
29 Tage 6 h

fatzit der gschicht: a witer u. a familie de jetz aufn steuerzohler lebn weil obdochlos!.warum nit noch so viele johre a geldstrofe fürs illegale baun, a zum obstottern, wohnrecht bis zum obleben der zwoa seniorn u. danoch obriss?
i möcht nit wissn wieviel schwarreiche it. 2. u. 3. villen illegal gebaut hobn, de mit “genua schmirbe” bis zum zommfolln stien bleibn derfn ….?

Johnny C.
Johnny C.
Grünschnabel
29 Tage 3 h

Über die Menschlichkeit regiert erbarmungslos das Gesetz.

Leider haben manche Bürger Privilegien
und andere trifft die Härte des Gesetzes in aller Schärfe.

Alpenrepuplik
Alpenrepuplik
Universalgelehrter
29 Tage 7 h

R.I.P. …es war Zuviel für Ihn , all das mitansehen zu müssen….natürlich war es nicht legal, aber, ?????

oli.
oli.
Universalgelehrter
28 Tage 19 h

Erst lässt man die Menschen illegal bauen und kassiert ab , Jahre später wird abgerissen und verdient wieder damit , am neuen Wohnobjekt .
Da es nun mal üblich war früher , das nicht alles so 100 % mit dem Gesetz überein stimmte , sollte man nicht pauschal sondern von Fall zu Fall abklären.
Als Ersatz , etwas gleichbares oder Nachbesserungen erlauben.

wpDiscuz