Sie weigerte sich, das islamische Kopftuch zu tragen

Brutal: Mutter rasiert zur Strafe eigener Tochter den Kopf

Montag, 03. April 2017 | 08:00 Uhr

Bologna – Wenn sie weiterhin Zuhause bei ihren Eltern geblieben wäre, wäre ein 14-Jähriges ursprünglich aus Bangladesch stammendes Mädchen wahrscheinlich in große Gefahr geraten. Aber das Mädchen ließ sich nicht einschüchtern und vertraute sich einer Lehrerin an. Am Donnerstagmorgen legte das junge Mädchen vor der versammelten Schulklasse das islamische Kopftuch ab und zeigte ihrer Lehrerin weinend und schluchzend ihren kahl geschorenen Kopf.

Twitter/Bologna

Weil die 14-Jährige sich stets geweigert hatte, das Kopftuch zu tragen, hatte ihre eigene Mutter zu einer drastischen Strafe gegriffen und dem Mädchen mit einem Rasierer das ganze Haupthaar abgenommen. Schon lange vorher war die 14-Jährige aus Sicht ihrer streng islamischen Mutter sehr „aufmüpfig“ gewesen, sodass ihr die Mutter zur Warnung schon einmal eine Haarlocke abgeschnitten hatte. Die Tochter hatte sich zunächst angepasst und hatte die heimische Wohnung stets mit Kopftuch verlassen. Sobald sie sich aber sicher gewesen war, außer Sicht ihrer Eltern zu sein, hatte sie das verhasste Tuch abgenommen und ihr Haar frei wie ihre italienischen Freundinnen getragen. Aber vor drei Tagen war dieses schlaue Verhalten ihren Eltern und besonders ihrer strengen Mutter zu Ohren gekommen, worauf es zu dieser Gewalttat und Erniedrigung gekommen war.

Twitter/Bologna

Aber das junge Mädchen, das sich laut ihrer eigenen Aussage in ihrer Familie schon lange nicht mehr wohlgefühlt hatte und immer größeren Druck ausgesetzt worden war, ihren „westlichen Lebensstil und ihren Umgang mit den Freundinnen aufzugeben“, zog es vor, Hilfe zu suchen.

Mit kahl geschorenem Kopf stand sie vor der Lehrerin und sagte: „Das ist meine Mutter gewesen. Sie sagt, dass ich keine gute Tochter sei und dass es besser gewesen wäre, wenn ich nie zur Welt gekommen wäre. Sie weist mich immer zurecht und schreit mich an, dass sie mich hätte vor der Geburt umbringen sollen.“ „Meine Familie ist ein Albtraum geworden. Bitte holt mich da raus!“, wiederholte das Mädchen vor den Carabinieri.

Die Lehrerin verständigte umgehend die Schuldirektorin, die wiederum sofort den Fall der 14-Jährigen bei den Carabinieri anzeigte. Das junge Mädchen wurde aus ihrer Familie entfernt und von der Jugendstaatsanwaltschaft in einer Herberge für Minderjährige in Sicherheit gebracht. Der 40-jährige Vater und die 39-jährige Mutter wurden wegen familiärer Gewalt und Misshandlung angezeigt. Die Staatsanwaltschaft und die Carabinieri stehen erst am Beginn ihrer Ermittlungen und müssen, gleich wie die in dem Fall involvierten Sozialdienste erst noch entscheiden, ob sich weitere Tatbestände ergeben und ob die beiden anderen Töchter – 15 und 17 Jahre alt – ebenfalls die Familie verlassen müssen. Die Familie war bisher nicht wegen radikalislamischer Tendenzen aufgefallen und wurde von den Nachbarn als verschlossen aber ruhig beschrieben.

Twitter/Bologna

Den Assistenten des Sozialdienstes berichteten die Eltern, dass es wie in jeder Familie nur „einige Diskussionen“ gegeben habe, sie ihre Freundinnen immer habe sehen können, wann sie gewollt habe, es niemals einen religiösen Zwang zum Tragen des Kopftuchs gegeben und sie sich freiwillig der Kopfrasur unterzogen habe.

Die Ermittler halten die Aussagen der Eltern für unglaubwürdig und sprechen von einem Klima der Angst, das in der Familie herrsche, für das besonders die streng islamische Mutter verantwortlich sei.

In Italien hat das Schicksal der 14-Jährigen eine rege Diskussion um die religiös motivierte Unterdrückung und Diskriminierung der Töchter in islamischen Familien ausgelöst. Wie kann man den Töchtern, die „westlich“ leben wollen, helfen?

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

64 Kommentare auf "Brutal: Mutter rasiert zur Strafe eigener Tochter den Kopf"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Gredner
Gredner
Tratscher
21 Tage 31 Min

Übertriebene Schlagzeile – Bild-Niveau?!?

Die Haare Schneiden ist zwar radikal, aber nicht brutal. Die Harre schneiden tut nicht weh und nachwachsen tun sie auch – ganz von selbst.

elvira
elvira
Tratscher
20 Tage 23 h

brutal isches ober, wenn du dauernd zu hearn kriagsch, dass men die gscheider hat gsollt umbringen und dass du nix wert bisch usw

Missx
Missx
Superredner
20 Tage 23 h

@gredner
Haare kahlrasieren tut nicht weh?
Dann verstehst du nichts von Frauen….

Staenkerer
20 Tage 22 h

gegn den willn de haare schneidn isch in dem foll ober vor de wahl stelln: kopftuch od. dem spott u. der lächerlichkeit preis gebn! des empfind i in den zusommenhong als masiver seelische grausamkeit! weiters woas i nit wos de haare für de islamischen frauen für a bedeutung hobn (vieleicht woas des jemand), es konn jo sein das de rasur der haare als extreme “brandmarkung” giltet?

josef.t
josef.t
Grünschnabel
20 Tage 17 h

Psychische Gewalt kann schlimmer sein,
als physische.
Auch in unserer Kultur wissen so manche Eltern
nicht, dass Kinder kein Eigentum sind, sondern
ihnen anvertraut werden, bis zur Volljährigkeit ! 
Beim Nachwuchs soll nicht Dressur (Stock)sondern
Erziehung (sprechen) im Vordergrund stehen !

Wolke
Wolke
Grünschnabel
20 Tage 17 h

Dachte mir etwas ähnliches: einfach nur billiges reißerisches Niveau! Dient einzig der aktuellen Hetze – steter Tropfen höhlt den Stein, damit illegale Kriege von USA und NATO gegen muslimische Länder von vornherein weniger hinterfragt werden.
Wie sagte der Kabarettist Volker Pispers so schön: “Wenn man weiß, wer der Böse ist, hat der Tag Struktur.”
Es sind immer noch wenige Medienkonsumenten, die den jeweiligen “Frame” einer Schlagzeile hinterfragen, aber dank solcher Vorträge wie vom Historiker Dr. Daniele Ganser oder dem Professor Rainer Mausfeld werden es Schritt für Schritt mehr.

Tantemitzi
Tantemitzi
Tratscher
20 Tage 14 h

Doch! des find i gonz brutal! Haare schneiden tut körperlich nicht weh, aber es schmerzt in der Seele. Wenn man noa 14 isch, und onfongt sich a bissl hübsch zi fühlen noa isch Haare obrasieren a Katastrophe! und wenn des noa no gschiecht, weil a Mädchen net will is Kopftuch aufsetzen, noa isch des fa mir aus sogor Nötigung!

Zaungast
Zaungast
Neuling
20 Tage 14 h

Bei Maedchen weiss ich nicht so genau, aber einer Frau ist es verboten die Haare abzurasieren, ausser sie ist krank.

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
20 Tage 14 h

schmerzlos? sonst bist gesund?

soviel zur stellung der frau…. soviel zu freiem willen… soviel zu geglückter integration

Zaungast
Zaungast
Neuling
20 Tage 14 h

Ich habe gelesen, dass einige Tage nach der Geburt den Babys der Kopf rasiert wird und der Gegenwert des Gewichts der Haare gespendet wird. Dies sollte die Kinder vor allem Schlechten beschuetzen.

denkbar
denkbar
Superredner
20 Tage 13 h

@Zaungast Das stimmt, es gibt zwei Ahadid die das sagen und zwar wird das am 7. Tag nach der Geburt gemacht. Eine schöne Tradition finde ich, während das was diese Mutter gemacht hat, einfach psychische Gewalt ist.

ivo815
ivo815
Grünschnabel
20 Tage 3 h

@Wolke Ihre vernünftigen Worte tun gut, in mitten dieser Hetze.

Staenkerer
20 Tage 7 Min

@denkbar i honn am sonntog de gschicht des kloanen buabnngsechn der sich aus solidarität mit seinem geliebten, krebskronkn opa de hoor obrasiert hot! als des gemobbe u. gehänsel de mitschüler nit aufhörte, ging der direktor in die klasse, erklärte den schülern die geste des buben u. lies sich von ihm, als offenen protest gegen den mobbing, auch seinen kopf kahlrasiern!

denkbar
denkbar
Superredner
21 Tage 44 Min

Ist doch verständlich, dass das Mädchen frei ihre Persönlichkeitsentwicklung gestalten will. Bei uns ist das glücklicherweise möglich.
Allah hat doch nichts gegen Damenfrisuren, liebe Muslime. Das Gott das möchte, ist eindeutig die Interpretation von Mullahs oder Imamen, die einen politisiertern, fundamentalistischen Islam verkünden.
Das Mädel will Frau sein, nicht nur Muslima.
Was diese Mutter (die vielleicht selbst ein Leben lang unterdrückt wurde) tut, ist Gewaltausübung und da braucht es gute Kulturvermittler die mit diesen Eltern reden und ihnen klar machen, was sie da tun.

denkbar
denkbar
Superredner
20 Tage 22 h

@Gredner – Wenn eine Mutter ihrer Tochter sagt, es wäre besser gewesen wenn sie nie zur Welt gekommen wäre, dann ist das ein brutaler Akt psychischer Gewalt und einer Jugendlichen einfach die Haare abschneiden, um sie gefügig zu machen ist auch Gewaltanwendung.

Staenkerer
20 Tage 22 h

i honn a doku über de brutalstn vernrechn in der USA gsechn, wo a muslima eigenhändig u. im beisein ihres mannes u. ihresihre tochter umgebrocht hot, de de gegen den anweisungen des vaters orbeitn ging um sich so es medizinstudium zu finanziern!
mit dieser tat festigte de frau nit lei ihr ansehen in ihrem clan u. dem ihres mannes, sie verbesserte ihrn plotz a no!

denkbar
denkbar
Superredner
20 Tage 21 h

@Staenkerer Diese jungen Menschen erleben an der eigenen Haut den “clash of civilitations”. Meist sind sie im Westen geboren, gehen dort in den Kindergarten und in die Schule und möchten so sein wie all die anderen dort auch. 

denkbar
denkbar
Superredner
20 Tage 20 h

@denkbar Übrigens, diesen clash of civilizations beschrieb der renommierte Harvard-Professor Samuel Huntington bereits 1996. Wer das 500-Seiten-Buch heute liest, wird viel von den Feuern der Gegenwart entdecken. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen.

Staenkerer
20 Tage 20 h

@denkbar jo, genau! leider seinbde ober den patriarchalem elternhaus ausgsetz das für sie de anpassung an insre lebensort a gradwanderung zwisch gehorsam dem voter/clan gegenüber u. sich unpassn a gefährliches unterfongen isch, gefährlicher wie mir oft glabn, do mir jo koan einblick in ihr familienlebn hobn!
i bewunder den mut des mädchens!

myopinion
myopinion
Grünschnabel
20 Tage 19 h

@Staenkerer Auch ich bewundere den Mut des Mädchens und glaube, dass wir solche junge Menschen unterstützen sollten, aber auch gemeinsam mit Kulturvermittlern mit den Erwachsenen ins Gespräch kommen sollten. Schlachtrufe, von denen es viele gibt, sind nur Ausdruck von Zorn und Wut und beides führt, meiner Ansicht nach, in eine gefährliche Einbahnstraße und nicht zu Lösungen. Zumindest in der Vergangenheit war das immer so. 

denkbar
denkbar
Superredner
20 Tage 17 h

@Staenkerer Den Einblick kann man sich mit der Auseinandersetzung dieser Kultur und Religion verschaffen, um die von Ihnen genannte Gefährlichkeit zu relativieren.

Staenkerer
20 Tage 15 h
@myopinion jo, klor warn gespräche ollm u. überoll u. mit jedem es beste! i sichbes problem ban tiefverwobenen clanwesen ba de, großvater u. onkel viel, teils mehr, einfluß auf de erziehung hobn als der voter, der ba zuwiderhondlung de gunst des clans verliern kannt u. verstoßen wern kannt, wos für (de meistn) de moslime unvorstellbor isch! wenn also de eltern auf so a gespräch reagieratn u. der tochter es kopftuch ersporn welln, der clan ob. dagegn isch, muaß de familie damit rechnen in kontakt ihre familie zu verliern! wenn ins des je gelingt, werd bis dahin no viel wosser in… Weiterlesen »
Gredner
Gredner
Tratscher
20 Tage 14 h

@denkbar du und andere Minusdrücker hier, ihr habt wohl nicht meinen Beitrag verstanden. Ich verurteile sehr wohl das Handeln der Mutter. Aber ich wollte auch die aufreisserische Schlagzeile hier bemängeln. Das ist Bild-Niveau!

denkbar
denkbar
Superredner
20 Tage 12 h

@Staenkerer Ich spreche aus Erfahrung. Habe ix solcher Gespräche geführt und einige mit Erfolg, nicht alle.

denkbar
denkbar
Superredner
20 Tage 12 h

@Gredner Erstens bin ich keine Minusdrückerin, sondern schreibe was ich zu sagen habe und
zweitens hätten Sie das dann halt klar sagen müssen, dass Ihnen nur die Aufmachung der Meldung nicht gefällt und nicht schreiben die Haare schneiden ist zwar radikal aber nicht brutal. Ich finde das brutale psychische Gewalt, einem Mädchen die Haare abzuschneiden, um es gefügig zu machen.

denkbar
denkbar
Superredner
20 Tage 12 h

@Gredner – Übrigens, bei dieser Gelegenheit möchte ich mal sagen, dass ich auch meinen Fanclub an Minusdrückern habe, die jedesmal wenn ich was schreibe, Daumen nach unten drücken, selbst wenn ich nur mein Mitgefühl zu einem Todesfall ausdrücke. Das sind halt Leute die anders denken als ich und Gott sei Dank leben wir in einem Land wo jeder diese Freiheit hat.

gauni2002
gauni2002
Superredner
20 Tage 11 h

@denkbar sie müssen aber auch die Mutter verstehen, denn sie schämt sich bei ihrer Sippe für ihre Tochter, dass diese dann westlich versifft und verweichlicht, anstatt stolz die islamische Tradition zu pflegen. 

Zaungast
Zaungast
Neuling
20 Tage 10 h

Danke fuer den Tipp….

Staenkerer
19 Tage 23 h

@Gredner es geat do jo nit um de reißerische aufmochung, (de findet man a ba ondre “vergehen” genauso u. zwor ba olle themen u. medien gleich) zu beurteilen, des isch jo ihr job, es geat woll eher um de kunst zwischen den zeilen zu lesn u. de prisanz des jeweiligen themas selber zu findn u. zu beurteilen!
a wenn in der gschicht religion u. herkunft weglosch bleib physische erbressung der mutter übrig, de ihre tochter bewust dem spot preiß gib!

denkbar
denkbar
Superredner
19 Tage 21 h

@gauni2002 So ein Quatsch!

bergeistod
bergeistod
Tratscher
21 Tage 51 Min

Die westlich leben wollen? Wir SIND im Westen. 

Neumi
Neumi
Superredner
21 Tage 42 Min

Ich glaube, du hast kapiert, dass es hierbei nicht um eine Ortsangabe geht.
Wenn alle, die sich westlich von xy befinden, westlich leben wollten, hätten wir die Diskussion nicht.

TheWitcher
TheWitcher
Grünschnabel
20 Tage 23 h

Wir sind nicht im Westen, das ist Amerika.

Eppendorf
Eppendorf
Grünschnabel
20 Tage 19 h

@bergeistod
So einfach ist die Sache dann doch nicht. Würdest du eine Kehrtwende von 360 Grad bei deiner Kultur akzeptieren, von welcher du felsenfest überzeugt bist, dass es die richtige ist?
Ich will die Mutter nicht verteidigen, doch setzen dich mal in ihre Lage, dass anscheinend alles an was sie bis jetzt geglaubt hat falsch ist.

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Tratscher
20 Tage 18 h

@TheWitcher westliche welt ist europa und amerika

bergeistod
bergeistod
Tratscher
20 Tage 17 h

@TheWitcher ich werde mich daran das nächste Mal erinnern wenn jemand sagt, etwas klänge orientalisch oder habe einen orientalischen Flair. 

DetlefSchmidt
20 Tage 23 h

Die Kinder in einem betreuten Wohnheim leben lassen und die Eltern abschieben. Wer Probleme mit der westlichen Lebensart hat, hat im Westen nichts verloren. 

wolke5
wolke5
Tratscher
20 Tage 14 h

Es ist noch nicht solange her, dass der Westen Frauen und Mädchen wie minderwertige Individuen behandelt hat. Ohne Rechte , ohne Respekt wie das noch heute die meisten Muslime machen.

Alpenrepuplik
Alpenrepuplik
Universalgelehrter
20 Tage 23 h

Ich frage mich warum sie nicht in Ländern mit rein muslimischer Ausrichtung bleiben??? Dort können sie ihre Religion und ihre Kleiderordnung ausleben. Dem Mädchen wünsche ich alles gute und sich nicht unterkriegen zu lassen…..,

So sig holt is
So sig holt is
Grünschnabel
21 Tage 1 Min

Do sig men mol wieder Anpassung an insre Kultur isch bei manchen komplett nit geduldet. Die Kinder sollen sowos selbst entscheiden terfen!

Laempel
Laempel
Grünschnabel
20 Tage 23 h

Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Leute, die diesen Grundsatz aus religiös-weltanschaulich fanatischen Gründen selbst in der eigenen Familie missachten, sollten kein Bleiberecht in Europa erhalten und besser erst gar nicht einladend hergelockt und abgeholt werden.
Das mutige Mädchen ist ein Beispiel dafür, dass es sehr viel Leid und Überwindung sowie Vertrauen auf helfende Freunde braucht, um sich aus solchen Fesseln zu befreien.
Wie kann eine Mutter zu ihrer Tochter nur sagen, dass es besser gewesen wäre, sie hätte sie nie zur Welt gebracht, nur weil diese sich weigert ein Kopftuch zu tragen?

Kiki
Kiki
Grünschnabel
20 Tage 21 h

Die geschnittenen Haare sind das kleinste Übel. Schlimm ist der Psychoterror der Tochter gegenüber. Dieser Frau gebührt eine ordentliche “Kopfwäsche”.

Staenkerer
20 Tage 18 h

du vergisch das kinder grausam sein u. sich des madl mit kahlgeschorenen haaren kaum sechn lossn konn ohne verspottet zu wern, also: kopftuch u. sieg für de mutter!
wos glansch wos den eltern passiert? nix! u. de wern des mädchen suachn, finden u. wos nor isch trau i mi gor nit zu denkn!

Zaungast
Zaungast
Neuling
20 Tage 14 h

Diese Mutter mit ihrer Religion laest nichts Neues, Anderes zu als das Alt-hergebrachte. Aber was denkt die denn???
Wir wuerden immer noch in Hoelen sitzen, wuerden wir uns nicht weiterentwickeln. Wenn Kinder nicht die Moeglichkeit haben, Sachen zu hinterfragen und selbstaendig zu denken und zu handeln entwickelt sich unsere Gesellschaft nirgendwo hin!
Eine so fanatische Auslegung einer Religion (egal welche) kommt mir immer vor wie eine Drogenabhaengigkeit. Alles dreht sich nur noch um das Eine, egal was mit den eigenen Kinder passiert. Das kann doch nicht “gesund” sein.

Eppendorf
Eppendorf
Grünschnabel
20 Tage 13 h

Der Westen war bis vor ein paar Jahrzehnten doch auch nicht besser.
Eine Kultur zu ändern braucht Zeit, mit dem Holzhammer geht da gar nichts.
Mit westlicher arroganter Selbstgefälligkeit nebenbei auch nicht, denn das ist unter anderem ein Grund dafür, dass uns die Moslems nicht so richtig mögen.

Nathan
Nathan
Grünschnabel
20 Tage 10 h

@Eppendorf Dafür, dass sie uns nicht so richtig mögen zieht es sie aber trotzdem zu hunderte zu uns – interessant! Zwecks Hammer….ja das geht auch – die holen auch bei jeder Gelegenheit den Hammer um damit Unstimmigkeiten zu regeln. Beispiele in Südtirol gibt es einige – oder sind die schon wieder vergessen?

Zaungast
Zaungast
Neuling
20 Tage 9 h

Es geht hier nicht eine Kultur zu aendern. Die fanfatische Art und Weise, wie die Religion gelebt wird irritiert mich hier und nicht die Religion selbst. Ob Westen oder Osten, Christentum oder Islam, Fanatismus bringt uns nirgends weiter.
Dieser Mutter und auch dem Vater ist die Religion wichtiger als deren eigene Tochter, denn diese haben sie nun verlohren. Das ist nicht in der Natur einer Mutter!

speckbrot
speckbrot
Tratscher
20 Tage 23 h

Demokratischer Rechtsstaat gegen scharia. Bisher hat man immer gekuscht. Hoffentlich passiert der Lehrerin nichts.

traktor
traktor
Tratscher
20 Tage 21 h

voll imtegriert die mutter…

peterle
peterle
Tratscher
20 Tage 22 h

Wir leben schon seit Jahrhunderten in einer sozialisierten Gesellschaft die uns von Einigen Wenigen aufgezwungen wird. Gerade die letzten Jarzehnte haben einen Umschwung bezüglich Erneuerungen gebracht dass der älteren Generation schwer vermittelbar ist.
Man stelle sich also vor, die angegeben Mutter hat bereits Schwierigkeiten sich der westlichen Welt anzunähern(eine Anpassung wird nie stattfinden). Somit sind diese Frauen überfordert weil sie zwar zu uns gekommen sind aber durch ihre männlichen Partner doch in einer Paralellgesellschaft leben und der nächsten Generation schwer vermittelbar iher Welt weitergeben möchten.

Zaungast
Zaungast
Neuling
20 Tage 13 h

Bin deiner Meinung…. aber als Mutter zulassen, wie das eigene Kind leidet und am Ende sich ganz von dir abwendet? Das ist doch unnatuerlich. Kann man Werte und Tradition nicht auch etwas moderater vermitteln

peterle
peterle
Tratscher
20 Tage 10 h

@Zaungast
Deshalb müsste die Erziehung bei den Erwachsenen angesetzt werden. Finanzielle Hilfen mit Regeln der westlichen Welt. Schon allein das Sprichwort “was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr” müsste mit mehr Druck ausgelegt werden.

patriot
patriot
Grünschnabel
20 Tage 21 h

@gredner. des war es gleiche wenn se enk die hotels oreissen tatn.nocher warts a noked😉😂😂😂

Gredner
Gredner
Tratscher
19 Tage 20 h

@patriot: auch dir sei gesagt, dass ich nur den reisserischen Titel bemängelt habe – das ist und bleibt Bild-Niveau. Das Handeln der Mutter verurteile ich übrigens sehr wohl.

Und den dummen Vergleich mit den Hotels konntest du dir sparen, denn ich bin kein Hotelier, und die Hotels wachsen auch nicht von selbst aus dem Boden.

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Tratscher
20 Tage 18 h

in den westn ziachn und nor die dort gelebte welt nit akzeptieren… bravo, mocht jo extrem sinn

Tantemitzi
Tantemitzi
Tratscher
20 Tage 14 h

Wos isch des für a Mama! Worum isch de net do geblieben wo sie herkemmen isch?!! Bei ins MUSS niemand a Kopftuch trogn und des Mädchen soll selbo entscheiden ob sie des trogn will odo eben net! I wünsch den Madl viel Glück und dass sie, wenn sie net will, nie mehr zu ihre Eltern muss.

ivo815
ivo815
Grünschnabel
20 Tage 3 h
An alle, die hier mit Schaum vor dem Mund in die Kommentarspalte hacken. Dieser Artikel erzählt die subjektive Sichtweise eines Journalisten aus der Perspektive einer pubertierenden Vierzehnjährigen. Jeder, der selbst Kinder in diesem Alter hat weiß, welch schwierige Phase dies ist. Eltern, auch wenn streng islamisch, versuchen ihre Kinder in der Regel nach bestem Wissen und Gewissen zu erziehen, was nicht immer leicht ist. Was an den Aussagen des Mädchens, bzw. der Berichterstattung wahr ist, sei dahin gestellt. Ich kann mich gut an meine eigene Jugend und das streng katholische Umfeld erinnern. Was da an Unterdrückung und psychischer Gewalt ablief,… Weiterlesen »
denkbar
denkbar
Superredner
19 Tage 23 h
ivo815 -Sie haben vollkommen recht. Es ist nicht lange her das gab es solche Unterdrückung und psychische Gewalt auch in nächster Nähe bei uns. Übrigens das Tragen von Kopftüchern auch. Ich bin Gott sei Dank in einem sehr liberalen Haushalt aufgewachsen und kann wohl auch deshalb mit Schlachtrufen gegen Menschen einer anderen Kultur oder Religion absolut nichts anfangen. Trotzdem darf man psychische Gewalt nicht gut heißen, ganz gleich wer sie ausübt, ob Südtiroler Eltern oder Einwanderereltern. Ich denke, man so gemeinsam mit einem Kulturvermittler diesen Eltern reden und ihnen klar machen, wie solche psychische Gewalt das Eltern – Kind –… Weiterlesen »
MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
20 Tage 1 h

Die sollen in ihren Ländern bleiben,dann können sie Kopftücher und Schleier tragen bis sie “schwarz” werden.,oder sich unserer Kultur anpassen!!!!

Nathan
Nathan
Grünschnabel
20 Tage 11 h

Typisch wie da so manche hirnverbrannten Realitätsverweigerer diesen religiösen Wahn kleinreden. 

LoennebergerMichel
LoennebergerMichel
Grünschnabel
20 Tage 10 h

Die grenzen des für uns menschlichen die in diesen kulturen und religionen überschritten werden sind für viele von uns so denke ich nicht verständlich nachvollziehbar. Es graut mir heute bereits vor zukünftigen mischkulturen die sich dank der offenen flüchtlingspolitik bereits in naher zukunft bei uns breitmachen werden…und die vielleicht zukünftige frau meines einheimischen nachbars oder kumpels ihrer tochter die haare rasiert…. 😞😯🙊☝

knoflheiner
knoflheiner
Tratscher
20 Tage 3 h

  Muslimische Frauen entscheiden jede selbst, ob sie Kopftuch tragen oder nicht….
Ist ja doch nicht so!

herbstscheich
herbstscheich
Tratscher
19 Tage 15 h

dabei ist der Isalm doch sooooo tolerant…..

zombie1969
zombie1969
Superredner
19 Tage 12 h

Das durch diese Aktion angestrebte Ziel ist erreicht. Jetzt wird die Sozialhilfe noch üppiger!

wpDiscuz