„Wer einen Mast umsägt, ist ein Held“ – VIDEO

Carabinieri sicher: Enrico Mantoan ist „Fleximan“

Dienstag, 21. Mai 2024 | 08:22 Uhr

Von: ka

Rovigo/Rosolina/Ariano Polesine – Nachdem sie im Rahmen einer langen Ermittlungsarbeit Hunderte von Kennzeichen, Telefonnummern und Aufnahmen von Videoüberwachungskameras ausgewertet haben, hegen die Carabinieri von Adria, die im Fall der umgesägten Masten von Geschwindigkeitsmessgeräten ermitteln, keinen Zweifel mehr, dass der gesuchte „Fleximan“ nur der 42-jährige Arbeiter Enrico Mantoan sein kann.

Individuato Fleximan, è un militante fascista

Individuato Fleximan, è un militante fascistaÈ un militante di Forza Nuova molto attivo sui social l'operaio di 42 anni accusato di essere Fleximan, il sabotatore degli autovelox in Veneto. È stato individuato grazie alle telecamere di sorveglianza.Alessia Gizzi per il Tg3 delle 12 del 18 maggio 2024

Posted by Tg3 on Saturday, May 18, 2024

Für Enrico Mantoan, dem zur Last gelegt wird, mindestens fünf Masten von Geschwindigkeitsüberwachungsgeräten – in Italien Autovelox genannt – mit einem großen Trennschleifer umgesägt zu haben, wird sich vor Gericht wegen schwerer Sachbeschädigung öffentlichen Gutes und Unterbrechung eines öffentlichen Dienstes verantworten müssen. Neben hohen Schadenersatzzahlungen könnte dem 42-Jährigen im Falle einer Schuldigsprechung eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren winken.

ANSA Fabrizio Zani / Pasquale Bove

Seine Vorgangsweise war immer dieselbe. Alle Masten der Geschwindigkeitsmessgeräte wurden kurz oberhalb des Fundaments mit einem Winkelschleifer abgesägt. Allerdings wurde dem Unbekannten, der „Fleximan“ getauft wurde und in den lokalen sozialen Netzwerken als eine Art moderner Robin Hood fast Heldenstatus genießt, seine letzte „Glanztat“ zum Verhängnis. Es war nämlich eine Überwachungskamera in der Nähe des Blitzers, der in der Nacht des 3. Januar 2024 in Rosolina an der Staatsstraße Romea umgesägt wurde, die den Täter filmte.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Carabinieri „Fleximan“ aber schon dicht auf den Fersen. Nach einer langen und minutiösen Ermittlungsarbeit, bei der moderne Methoden der Rasterfahndung angewandt wurden, hegen die Carabinieri von Adria keinen Zweifel mehr, dass der gesuchte „Fleximan“ nur der 42-jährige Arbeiter Enrico Mantoan sein kann.

Um ihn ausfindig zu machen, glichen die Carabinieribeamten die Daten der Autokennzeichen mit dem IMEI-Code der Smartphones ab, die zur vermuteten Tatzeit an den Telefonmasten der Gegend angedockt hatten. Zugleich wurden über das System Alert Alloggiati, das die Namen der in den Unterkünften untergebrachten Personen erfasst, kontrolliert, wer zur betreffenden Tatzeit in der näheren und weiteren Umgebung der Tatorte in einer Hotelunterkunft übernachtet hatte.

YouTube/Local Team

Mit der Zeit fiel den Ermittlern der weiße Lieferwagen eines Unternehmens aus Forlì in der Nachbarregion Emilia-Romagna auf, das auf die Wartung von Gas- und Wasserleitungen spezialisiert ist. Der Lenker des Kleinlieferwagens – der 42-jährige Enrico Mantoan, der früher in Este bei Padua wohnte und heute in einer Frühstückspension in Araino Polesine lebt – ist für diese Firma als Wartungsarbeiter tätig. Um schadhafte Leitungen rechtzeitig reparieren zu können, war Enrico Mantoan oftmals auch in den Nachtstunden unterwegs. Zwischen dem 19. Mai letzten Jahres und dem 3. Januar 2024 wurde der weiße Kleinlieferwagen bei insgesamt fünf zerstörten Masten von Geschwindigkeitsüberwachungsgeräten in nächster Nähe des Tatorts erkannt. Auffälligerweise fanden alle ihm zugeordneten Zerstörungen in der Nähe seines Wohnorts statt.

In den von der Videoüberwachungskamera am 3. Januar aufgezeichneten Aufnahmen soll Enrico Mantoan und der Lieferwagen seiner Firma deutlich zu erkennen sein. Als die Carabinieri von Adria seine Wohnung in Araino Polesine durchsuchten, stellten sie passendes Werkzeug sicher. Das Ergebnis der Untersuchungen am beschlagnahmten Werkzeug steht zwar noch aus, aber bereits jetzt soll das gegen Enrico Mantoan vorliegende belastende Beweismaterial erdrückend sein.

YouTube/Local Team

Enrico Mantoan ist eine schillernde Figur. Der 42-Jährige, der sich seit Jahren im rechtsextremistischen Milieu Venetiens bewegt, war in der Provinz Rovigo eine Zeit lang auch Chef der neofaschistischen Kleinpartei „Forza Nuova“. Enrico Mantoan liebte es, an vorderster Front politisch tätig zu sein. In den in seinen sozialen Netzwerken geposteten Videos ist er zu sehen, wie er Demonstrationen gegen die Unterbringung von Migranten in der Provinz Rovigo, gegen die Coronaimpfung und gegen den Green Pass anführt. Zudem organisierte er mit rechtsextremen Gleichgesinnten eine Art Bürgerwehr, die für die Überwachung von Migranten bestimmt war.

Facebook/Luca Leardini, im Bild: Enrico Mantoan

Seit neuester Zeit gehört er der rechtsextremistischen Organisation „Soccorso Nazionale“ an. Laut eigener Darstellung wurde die rechtsextreme Organisation vor einem Jahr gegründet, „um die Würde der Nation, die die Regierungen immer mehr zu zerstören versuchen, vor der Politik einer neuen Weltordnung zu schützen“. Wie viele Einträge in seinen sozialen Netzwerken bestätigen, nahm er im Laufe seiner rechtsextremen politischen Militanz auch die vielen aus seiner Sicht ungerechtfertigterweise installierten Autovelox aufs Korn. Verräterischerweise zeigte sich der rechtsextreme „Systemgegner“ dabei mit „Fleximan“ solidarisch. „Wer einen Mast umsägt, ist ein Held“, jubelte er in den sozialen Netzwerken.

YouTube/Local Team

Die Ermittlungen sind aber noch lange nicht abgeschlossen. Insgesamt wurden in Venetien 16 Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen zerstört. „Fleximan“ scheint aber nur für fünf abgesägte Masten verantwortlich zu sein. In einem Video ist ein möglicher Komplize des 42-jährigen Beschuldigten zu sehen. Um ihn zu finden, wird Enrico Mantoans beschlagnahmtes Smartphone ausgewertet. Derzeit wird untersucht, ob es ein Netzwerk von „Fleximännern“ gibt oder ob es sich bei den anderen Tätern „nur“ um Nachahmer und Einzeltäter handelt.

Weil er beschuldigt wird, Hauswände mit rechtsextremen Parolen beschmiert zu haben, ist gegen ihn bereits ein Gerichtsverfahren anhängig. Gegen das, was jetzt auf ihn zukommt, ist das aber eine Lappalie. Aus heutiger Sicht wird sich der 42-jährige Wartungsarbeiter vor Gericht wegen schwerer Sachbeschädigung öffentlichen Gutes und Unterbrechung eines öffentlichen Dienstes in fünf Fällen verantworten müssen. Im Falle eines Schuldspruches könnte Enrico Mantoan eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren winken.

Hinzu dürften hohe Schadenersatzforderungen kommen. Vier Gemeinden, in denen die zerstörten Autovelox standen, kündigten an, sich dem Verfahren als Zivilpartei anschließen zu wollen. Die Partei „Forza Nuova“ drückte ihm ihre Solidarität aus und mehrere Rechtsextremisten kündigten an, für die Bezahlung der Anwaltsspesen Geld sammeln zu wollen. Das dürfte aber nichts daran ändern, dass der in den sozialen Netzwerken gefeierte „Fleximan“ seit seiner Enttarnung ein armer Teufel ist.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Carabinieri sicher: Enrico Mantoan ist „Fleximan“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wollwoll
wollwoll
Grünschnabel
30 Tage 21 h

Im Falle einer Haftstrafe würde er eine höhere bekommen als so manch Krimineller ausländischer Nationalität! Drogendealer und Kleinkriminelle gehen bei der Polizei ein und aus und brauch(t)en, zumindest in der Zeit vor dem neuen Quästor, kaum etwas befürchten! Aber jemand, der Sachbeschädigung begangen hat, muss neben dem gerechtfertigten Schadensersatz noch fürchten, für bis zu 3 Jahre ins Gefängnis zu kommen. Interessant

nadanke
nadanke
Grünschnabel
30 Tage 19 h

hast ja recht….aber so geht’s halt auch nicht

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Universalgelehrter
30 Tage 18 h

Wie viel Strafe hier angebracht ist ist eine andere Diskussion. Man kann aber sicher nicht einfach herumfahren und Radarfallen zerstören. Dies ist sicher kein Held, ein Held zerstört nicht öffentliches Eigentum – mit den Steuern jedes Bürgers bezahlt. Man wird sicher nicht jeden Täter bei den Sachbeschädigungen finden, wenn wir mal an die ganzen Jugendstreiche am Wochenende in Südtirol denken.
-Vandalenakte -. Wird aber Jemand identifiziert dann muss er auch bestraft werden. Bei meinem Auto wurde mal die Seitentür eingedellt – soll ich dann schmunzeln und erfreut sein.

Neumi
Neumi
Kinig
30 Tage 17 h

Man darf gerne mal ausrechnen, welchen finanziellen Schaden seine Aktionen angerichtet haben (den der Steuerzahler bezahlen darf) und dann vergleichen, ob andere dafür auch nur bis zu drei Jahre kriegen.

jefferson
jefferson
Tratscher
30 Tage 16 h

Man darf gerne mal ausrechnen wieviel diese ganzen Radarfallen in Italien dem Steuerzahler gekostet haben ☝🏽…und wieviel die Gemeinden damit wiederum dem Steuerzahler aus der Tasche ziehen !! Der ganze Aufwand an Fahndungsspesen, Gerichten, Prozessen und wahrscheinlich noch unzählige Gutachten sind bei weitem höher als der rein materielle Schaden …es scheint als würdest du gerne Steuern zahlen , egal für was , Hauptsache du siehst was für „dein“ Geld 🙄😂

magg
magg
Superredner
30 Tage 19 h

Und so einer wird hier im Forum und in Italien als Held gefeiert? Stets wird von einigen hier im Forum gegen solche Rechtsextremisten hergefallen und im echten Leben wimmeln diese solche Gestalten an…😶🤢

mitoga
mitoga
Tratscher
30 Tage 18 h

Für mich ist er kein Held. Er soll und wird seine Strafe bekommen für die Tat. Seine Gesinnung ist nochmal ein anderes Thema. Was ich kritisiere ist das unverhältnismäßige Engagement der Staatsorgane bei Beschädigung von öffentlichem Eigentum. Meinen Nachbarn wurde das Haus ausgeräumt, Auto gestohlen + Sachschaden. Es wurden keine Spuren gesichtert, keine Kameras geprüft und von einer Rasterfahndung reden wir gar nicht erst. peccato, improbabile. das waren die Floskeln der Stunden später eingetroffenen Hüter des Gesetzes. Danke für nichts die Antwort der Nachbarn.

N. G.
N. G.
Kinig
30 Tage 13 h

Och, Leute die Masten umnieten sind in Südtirol immer schon Helden gewesen!
Und unser Robin Hood natürlich. Grins

mitoga
mitoga
Tratscher
30 Tage 20 h

Moderne Methoden der Rasterfahndung? Wenn bei Einbrüchen ein Bruchteil des Aufwands betrieben werden würde, wäre für die Bevölkerung tausendfach mehr getan. Unverständlich wieso bei dutzenden Einbruchserien jedes Jahr einzig Zufallstreffer für Verhaftungen sorgen.

Homelander
Homelander
Universalgelehrter
30 Tage 19 h

Diese Handlung ist sicherlich nicht schönzureden, aber ich bin überzeugt, dass er länger sitzt als ein Krimineller ( Vergew. Mör. usw..)

Neumi
Neumi
Kinig
30 Tage 17 h

“bis zu drei Jahre” … wurde bereits in einem vorigen Artikel gesagt.

jefferson
jefferson
Tratscher
30 Tage 19 h

Wieso soll er seit seiner Enttarnung en armer Teufel sein ? … die „Veneti“ halten zusammen und werden dem seine Spesen schon finanzieren , besonders wenn er „politisch“ so aktiv war . Am Ende Schadenersatzzahlungen und bedingte Haftstrafe und das wars , sitzen tut der keinen Tag !

nikname
nikname
Universalgelehrter
30 Tage 16 h

ja, so wird’s kommen 😁

Homelander
Homelander
Universalgelehrter
30 Tage 20 h

iats konn er im Knast awin ummaflexn…

Montegiovi
Montegiovi
Grünschnabel
30 Tage 18 h

Klar musste das ein Handwerker sein. Die andern haben alle zwei linke Hände und wären dazu nicht in der Lage gewesen. Mein Mitgefühl gilt dem „Fleximan“. Freie Fahrt für frei Bürger. 

oldenauer
oldenauer
Superredner
30 Tage 17 h

Ols einheimischer geht man ins Loch und ols nicht EU Bürger hot man norrenfreiheit

wpDiscuz