Gebhard: „Arbeit bedeutet Absicherung für die Rente“

Frauenbeschäftigung in Italien zieht an

Mittwoch, 13. September 2017 | 12:44 Uhr

 

Rom – Die Frauenbeschäftigung in Italien hat einen neuen Rekordwert erreicht: knapp 50 Prozent der italienischen Frauen sind laut den Erhebungen des Nationalen Statistikinstituts ISTAT im zweiten Trimester 2017 einer Beschäftigung nachgegangen. „Der Anstieg der weiblichen Berufstätigkeit ist ein wichtiger Schritt gegen die Altersarmut“, wertet die SVP-Kammerabgeordnete Renate Gebhard die aktuellen und am Dienstag veröffentlichten Zahlen des Istat als eine positive Entwicklung.

Die weibliche Berufstätigkeit in Italien hat mit einem Wert von 49,1 Prozent einen historischen Höchststand erreicht. „Dieses Beschäftigungsplus, der Rückgang der weiblichen Arbeitslosigkeit um 0,7 Punkte und die Abnahme der unfreiwilligen Teilzeit um 3,1 Punkte sind positive Signale für die Frauen“, erklärt die Südtiroler Parlamentarierin Renate Gebhard. „Gerade angesichts des beitragsbezogenen Rentensystems bedeutet Arbeit für Frauen vor allem eines: Absicherung für das Alter statt Altersarmut. Denn bei der Rente kommt nur soviel heraus wie eingezahlt worden ist”, so die SVP-Kammerabgeordnete. Dabei sind es vor allem Frauen mit Studienabschluss, die auf dem Arbeitsmarkt bessere Chancen haben: 75,6 Prozent der Akademikerinnen hat einen Arbeitsplatz.

„In diesem Zusammenhang gilt es auf politischer Ebene weiter für eine bessere Rentenabsicherung jener jungen Mütter zu arbeiten, die in ihrer Erwerbstätigkeit zurückstecken um sich der Erziehung ihrer Kinder und der Pflege von Angehörigen zu widmen“, unterstreicht Renate Gebhard. „Das beitragsbezogene Rentensystem ist an und für sich gerecht, die Erziehungs- und Pflegezeiten müssen jedoch ausgeglichen werden”, erklärt Gebhard. Zudem sei diese Anerkennung, die von den SVP-Frauen bereits im Jahr 2010 durch die Unterschriftenaktion „Danke Mami“ in Südtirol und auf gesamtstaatlicher Ebene mit mehr als 110.000 Unterschriften gefordert wurde, eine sehr konkrete Maßnahme gegen die Rentenschere zwischen Mann und Frau sowie gegen die weibliche Altersarmut. „Wir müssen hier weiter hartnäckig am Ball bleiben, weshalb ich mich auch in Zukunft für dieses Anliegen verwenden werde“, so Renate Gebhard, „es gibt einen Sozialtisch im Arbeitsministerium, der aktuell daran arbeitet und auch der italienische Arbeits- und Sozialminister Giuliano Poletti hat unlängst das Thema im Zusammengang mit der Anhebung und Angleichung des Renteneintrittsalters aufgegriffen.“

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Frauenbeschäftigung in Italien zieht an"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Marta
Marta
Superredner
10 Tage 10 h

Absicherung von Rente😂😃😄

Dublin
Dublin
Universalgelehrter
10 Tage 10 h

…zum Glück hat’s die Gebhard derrichtet… 😂

Shakespeare
Shakespeare
Tratscher
10 Tage 6 h

Das Problem ist: Gebhardt glaubt das wirklich.

Stimme der Wahrheit
Stimme der Wahrheit
Grünschnabel
10 Tage 3 h

Absicherung für die Rente…. ANDERER

Lee
Lee
Grünschnabel
9 Tage 9 h

Blablabla.. wahlwerbung.. bla
Blöde frage: seid wievielen Jahren versprecht ihr uns schon, dass die Erziehungsjahre anerkannt werden? Und was habt ihr in der Zwischenzeit dafür erreicht?

Lingustar
Lingustar
Superredner
10 Tage 7 h

Hurra, und wieder ist es gelungen, nicht Eine, nicht Zwei, sondern Drei Frauen bei McDonalds gegenüber von “Roma-Termini” unterzubringen. Die eine ist taub und hört nicht, wenn sie von “Dauergästen für umsonst” beleidigt wird. Die Zweite ist blind und sieht nicht, was sich dort herumtreibt, und die Dritte riecht nix beim Kloputzen dort….

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
8 Tage 23 h

Ja wenn frauen arbeiten , bleibt meistens die familie auf der strecke

wpDiscuz