Homosexuelles Pärchen von B&B abgewiesen - VIDEO

„Gay und Tiere nicht willkommen“

Dienstag, 25. Juli 2017 | 07:20 Uhr

Kalabrien – Wie jedes Jahr um diese Zeit wollte ein Pärchen – zwei Männer – ihren gemeinsamen Urlaub am Meer verbringen. Am letzten Donnerstag fanden die beiden im Netz auch eine ihnen zusagende Unterkunft – eine schöne Ferienwohnung mit Frühstück, Schwimmbad und nur wenige Hundert Meter vom Meer entfernt – die zudem in ihren Lieblingsferienregion, Kalabrien, lag.

Twitter/Calabria

Aber nachdem sie über die Plattform Booking.com die Ferienwohnung für die gewünschten Wochen vorgemerkt hatten, erlebten sie eine böse Überraschung. Der Besitzer der Ferienwohnung kontaktierte das Paar über das Netzwerk WhatsApp und wollte einige Details wie Herkunft der Männer und gesamte Anzahl der Personen wissen. Das Paar nahm seinerseits die Gelegenheit wahr, um etwas über die gebotenen Serviceleistungen und die Ferienwohnung zu erfahren. Kurz darauf bekam das Paar aber die kalte Dusche. Der Besitzer bedankte sich für die Vormerkung, fügte aber hinzu, dass die Ferienwohnung nagelneu sei und er sie erst das erste Jahr vermiete. Daraufhin entschuldigte sich der Mann und wies darauf hin, dass Homosexuelle und Tiere in seinem Betrieb nicht willkommen seien.

Das Pärchen war über die Vorgangsweise des Besitzers zuerst überrascht und danach zutiefst enttäuscht und zornig. Der Mann, der das Gespräch geführt hatte, verlor keine Zeit, dem Betreiber der Ferienwohnung zu antworten. Er fertigte sogleich einen Screenshot der WhatsApp-Konversation an und ließ sie zur Veröffentlichung dem Arcigay von Neapel zukommen. Den Medien erzählte der Mann, dass er mit seinem Freund schon seit sieben Jahren zusammen sei, sie sich nie versteckt hätten und sich so etwas nicht bieten ließen. Daher hätten sie sich entschlossen, die ganze Geschichte publik zu machen, damit der Besitzer nicht so einfach davonkomme.

Vom “Corriere della Sera” befragt, wies die auf Diskriminierung spezialisierte Rechtsanwältin und Gründerin GayLex, Cathy La Torre, darauf hin, dass es in Italien gleich wie in fast ganz Europa ein Gesetz gebe, die jegliche Art von Diskriminierung verbiete und die Gleichbehandlung aller Bürger vorschreibe. Dies gelte auch für touristische Unterkünfte, die alle Kunden gleich welcher sexuellen Orientierung, ethnischer Herkunft, religiöser Überzeugung und politischer Ansicht behandeln müssen. Cathy La Torre fügte hinzu, dass das italienische Recht für die Opfer von Diskriminierung Schadenersatz vorsehe, aber das zeitnah wirksamste Mittel ein Boykottaufruf sei.

Unnötig hinzuzufügen, dass die Ablehnung des homosexuellen Pärchens in Italien eine rege Diskussion um Toleranz und Diskriminierung ausgelöst hat.

Für das Pärchen gab es aber ein Happy End. Kurze Zeit später fanden sie ein Hotel, in dem sie ihren Kalabrienurlaub verbringen werden.

L'INCREDIBILE VICENDA DI DISCRIMINAZIONE SUBITA DA UNA COPPIA OMOSESSUALE NAPOLETANADue giovani napoletani, uno dei…

Pubblicato da Massimo Arcangeli su Domenica 23 luglio 2017

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

52 Kommentare auf "„Gay und Tiere nicht willkommen“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
witschi
witschi
Universalgelehrter
24 Tage 19 h

haben eigentlich menschen, die sich davor grausen keine rechte? muss man immer alles und jeden akzeptieren?

elvira
elvira
Tratscher
24 Tage 19 h

wenn du irgendwo a zimmer buachsch und mi graust dein gsicht hon i jo a nit es recht dein zimmer zu storniern…und wiao grausn. muansch er schaug ihmene beim sex zua? oder muansch de schmusn oder treibns in gonsn tog??

Ewa
Ewa
Grünschnabel
24 Tage 19 h

@witschi
Ihr Kommentar ist zum Fremdschämen, wie gleich mehrere hier im Forum.
Voll von Vorurteilen und Intoleranz.
Genauso wie der Vermieter des Appartement im Text.
Und das im Jahr 2017 wo wir, weiß Gott, andere Probleme hätten, als ein homosexuelles Paar, das in Ruhe Urlaub machen möchte!

Alpaca
Alpaca
Neuling
24 Tage 19 h

Meinungsfreiheit wäre: “Ich bevorzuge Kaffee über Tee.” Meinungsfreiheit herrscht, bis jemand nicht aktiv angegriffen und verletzt wird, sowas fällt nicht dazu.

witschi
witschi
Universalgelehrter
24 Tage 18 h

@Ewa, war ja nur eine frage…..musst ja nicht gleich aggressiv werden

Ewa
Ewa
Grünschnabel
24 Tage 15 h

@witschi
Mit Verlaub, eine Frage , die nicht von hoher Intelligenz zeugt.
Nichts für ungut.

Pyrrhon
Pyrrhon
Grünschnabel
24 Tage 15 h

Jo ebn @Ewa, wenn’s ondere Probleme gib wiso mochn nor de 2 Homosexuelln a so an Wirbl lei weilse a Zimmer net kriagn 😉 wo es decht jede menge ondere gib

Marc
Marc
Grünschnabel
24 Tage 14 h

Dümmerer Kommentar ist Ihnen wohl nicht eingefallen…?!

xyz
xyz
Tratscher
24 Tage 14 h

Was graust die dabei wenn sich 2 Menschen lieben??? Und sie am Strand nebeneinander sonnenliegen?
Den einen graust der Bierbauch, die Cellulitewaden, der Hängebusen, der Gorillarücken usw. Aber wir sein gottseidank Menschen und jeder sollte so sein dürfen wie er ist…

Onkel
Onkel
Grünschnabel
24 Tage 11 h

@wischi , wos graust di denn ??

elvira
elvira
Tratscher
24 Tage 10 h

@Pyrrhon
weil sie wegn ihrer sexualität es zimmer nit gekriag hobn und nit weil die pension ausgebucht wor

Mmmh
Mmmh
Neuling
24 Tage 10 h

Solche blöden Kommentare kommen dann meistens von Leuten die bei schwulen Männer die Nase rümpfen, aber Lesbenpornos schauen…

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
24 Tage 9 h

@witschi 
sich “grausen”??????? also noch mehr fremdschämen geht fast nicht …. 

orso
orso
Tratscher
23 Tage 20 h

@xyz , ich liebe meine Freundin, Nachbarin, es gibt einige Frauen, die ich so richtig gerne habe. Aber….

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
24 Tage 20 h

Hat der Besitzer nicht das Hausrecht und herrscht nicht Meinungsfreiheit?

Alpaca
Alpaca
Neuling
24 Tage 19 h

Meinungsfreiheit wäre: “Ich bevorzuge Kaffee über Tee.” Meinungsfreiheit herrscht, bis jemand nicht aktiv angegriffen und verletzt wird, sowas fällt nicht dazu.

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
24 Tage 18 h

@Alpaca
Tolerant sein bedeutet die Meinung eines anderen auch dann zu akzeptieren, wenn sie einem nicht passt. Warum er sie ablehnt, sollte sein Problem sein, warum diese zwanghafte Missionierung, was man gut finden bzw. akzeptieren muss?

Staenkerer
24 Tage 15 h

im 21. johrhundert gibs koan grund mehr jemand wegen seiner sexuellen neigung (außer natürlich pädophilie) auszugrenzn!
es isch schun traurig genua das es so long a grund wor!!!

OrB
OrB
Superredner
24 Tage 20 h

Freie Entscheidung des Vermieters.

Lingustar
Lingustar
Tratscher
24 Tage 19 h

Es ist grundsätzlich unangebracht und auch nicht schön, diskriminiert zu werden, und es ist laut Gesetz verboten, solange dies in öffentlichen Bereichen geschieht. Allerdings gibt es auch Gesetze, die den privaten Bereich schützen, z.B. die freie Entscheidung von Haus- und Wohnungseigentümern, WEM sie Diese vermieten. Umgekehrt hätte es mit Sicherheit keinen Aufschrei gegeben, wenn der Vermieter gesagt hätte, dass er ausschließlich an Gays vermiete und nicht an Heteros. Dies wäre mit Sicherheit ohne großes TamTam akzeptiert worden. Und nun stellt sich natürlich die Frage, WER denn hier toleranter ist. 

orso
orso
Tratscher
24 Tage 18 h

Lingustar hat Recht. Hätte der Vermieter nur an Gays vermietet und nicht an Heteros, dann hätte man davon nichts gehört. Ein bisschen mehr Toleranz anders denkenden gegenüber, bitte. Auch wenn ich dafür jetzt verbal in der Luft zerrissen werde.

maria zwei
maria zwei
Superredner
24 Tage 18 h

ich glaube dass ein Vermieter vermieten kann an wen er will und wenn er dabei Gay und Tiere ausschließt ist das seine Sache. Durch diese “Kritiken” wird auch der Vermieter öffentlich “diskriminiert”. Es kann doch nicht sein dass immer Gays und Tierhalter in den Himmel gehoben und Andersdenkende am Boden zerstampft werden. Es gibt genug andere Ferienwohnungen……… es muss ja nicht diese sein.

george
george
Grünschnabel
24 Tage 15 h

wenn einer Zimmer vermietet hat er nur begrenzt die Möglichkeit Gäste abzulehnen. Da brauchts Begründung usw. Gays abzulehnen kann er z.B. nicht damit begründen, dass sies dort bunt treiben, das tun Heteros auch. Für Tiere könnte es sein, dass der Verm. gewisse Standards nicht erfüllt. Die gleichzeitige Nennung von Gays und Tieren ist für sich schon widerlich.

der Vinschger
der Vinschger
Grünschnabel
24 Tage 19 h

Wos uanmol und Gott muanten der Besitzer vo der Ferienwohnung wos a schwules Paarl iaz do mit der Wohnung ounstellt… uanfoch lei diskriminierend und sonst nix

Murmele
Murmele
Neuling
24 Tage 19 h

Frechheit 😠😠😠
losst decht de Leit arua… sem gabets gonz ondere de man kuane Wohnung geben sollet…
do in Südtirol nemmen ihre in Summer a kuane Italiener als Gäste … sel verstea I a net …
ober pan sogenannten Mercatino in Dezember stinkt sel Geld scheinbor a net 💸💸💸

Rotzer
Rotzer
Grünschnabel
24 Tage 14 h

Genau murmele ! Hosch recht👍

Sag mal
Sag mal
Superredner
24 Tage 11 h

das verstehst Du nicht?Ich ziehe Hotels oder Restaurants vor wo nicht 4 Leute mehr Tam Tam machen als 16 .

kubo
kubo
Grünschnabel
24 Tage 20 h

Mittelalter! 😞

Gredner
Gredner
Superredner
24 Tage 4 h

Nicht Mittelater, sondern Höhlenmensch! Er schrebt ja selbst: “troglodita”.

Aber dieser Höhlenmensch ist Hausherr und hat somit das Recht selbst zu entscheiden, wer in sein Haus darf und wer nicht. Die Homos müssen das akzeptieren, wenn sie tolerant sein wollen.

Sag mal
Sag mal
Superredner
24 Tage 20 h

Tiere haben bei den Südländern sowieso nur einen Zweck:gegessen werden.Da kann dann la Signora mit Fiffi daherkommen..bezug zum Tier gleich NULL.

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
23 Tage 20 h

“Tiere haben bei den Südländern sowieso nur einen Zweck:gegessen werden.”
…. und dann anderen Kommentare “unter der Gürtellinie” vorwerfen …. unglaublich … 

wuestenblume
wuestenblume
Superredner
24 Tage 14 h

Es gibt auch Hotels die nur Erwachsene Gäste aufnehmen…Kinder sind nicht erwünscht….ist wohl auch diskriminierend

witschi
witschi
Universalgelehrter
23 Tage 19 h

aber wohltuend

elvira
elvira
Tratscher
22 Tage 15 h

@witschi
voll deiner meinung…homosexuelle plerrn nit ummer, schreien nit durch die gegend und mochn kuan puff beim essn…

Donnerbuschn
Donnerbuschn
Neuling
24 Tage 13 h

Erstamol mecht i amol betonen,dass i nix gegn Homosexuelle hon u.het i a Hotel warn sie als Gäste natürlich herzlich willkommen. I mecht im Zuge der Diskussion noamol die Themen Meinungsfreiheit u.Toleranz aufgreifn,weil mir diesbezüglich in leschter Zeit Folgendes aufgfolln isch: die meinung jedes oanzelnen isch lei solong “frei“,solong se mitn gängign Mainstreem korrespondiert u.die heutzutoge gewünschte p.c.aufweist und genau jene Menschen de vehement Toleranz u.Meinungsfreiheit einfordern,sein jene de am untolerantestn gegnüber Anderdenkenden sein…Lei meine persönliche,sicher unbedeutende Wahrnehmung.

PuggaNagga
PuggaNagga
Tratscher
24 Tage 6 h

So ischs. Wenn jemand Gay net mog noar mog er net. Basta! Meinungsfreiheit!
(I hon nix gegen homosexuelle – mir isch komplett gleich wos de tian – ästethisch find is obor a net)

Neumi
Neumi
Superredner
23 Tage 17 h

@PuggaNagga Keiner muss so sein, darf dagegen “haben”, was er will. Seine Meinung bleibt ihm überlassen, so lange er nicht dagegen hetzt oder diskriminiert. Selbiges gilt auch für Religion und Abstammung.

elvira
elvira
Tratscher
22 Tage 15 h

@PuggaNagga
ober lai weil ern nit mog a zimmer im hotel zu verweigern isch decht nit ok weilsel hot nix mear mit meinungsfreiheit zu tian

Savonarola
Savonarola
Superredner
24 Tage 19 h

der Rechtschreibung nach einer von denen, die uns Kultur gebracht haben

Popeye
Popeye
Superredner
24 Tage 18 h

Der Vermieter hat sich selbst richtig gekennzeichnet : Als Troglodit.

Staenkerer
24 Tage 15 h

einige zeitgenossn sein glott no nit im 21. johrhundert unkemmen!
natürlich sollte a gostwirt frei entscheiden können wen er beherbergn will u. wem nit u.
wenn der wirt de erkundigungen VOR der zusage gemocht hat, hat er sicher a “ausrede” gfundn den männern de unterkunft nit zu überlossn ohne sie so zu brüskieren!
obw. i wirklich koan grung sich warum man a homosexuellem paar KOANE unterkunft gebn soll, des isch decht lei kloankarriert u. hintn!

LoennebergerMichel
LoennebergerMichel
Grünschnabel
24 Tage 14 h

i honn dogegn a nix weil is grausig find. isch holt mol so

tom
tom
Tratscher
24 Tage 8 h

Die Schwulen sind mir allemal lieber als die ganzen Veganer. Die lassen einen wenigstens in Ruhe und zwingen einem nicht ihre Lebensweise auf

Rotzer
Rotzer
Grünschnabel
24 Tage 15 h

So long des homosexulle poor imene aktivitaeten in 4 waend mochn stoerts jo niemand odr? Kenneb jo mochn wos se welln!
Es gib weitaus schlimmere ” verbrechn” af dr welt im 21. Johrhundert

Mastermind
Mastermind
Grünschnabel
24 Tage 9 h

Die Italiener sind halt wie dir Türken in der Hinsicht oder die Muslime allgemein, extrem feindlich gegenüber homosexuelle. Als Hotelier sollte man, aber neutral sein welche Sexualität oder Vorlieben haben, wäre mir als Gastgeber egal, so lang der Rest passt, aber bei uns hat auch lange gebraucht bis man sich trauen durfte sich als Schwuler zu äußern.

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
23 Tage 20 h

http://www.pewglobal.org/files/pdf/258.pdf
man beachte Seite 35 …. ist zwar schon ein wenig älter, hat aber genug Aussagekraft.

… Stichwort “extrem feindliche gegenübe homosexuelle” ….. das kommt davon, wenn man seine Meinung als Fakt verkauft, nur um ein Land runterzuputzen … 

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
22 Tage 19 h

jaja, mit Fakten kann der Wahlschweizer halt einfach nicht umgehen, da entzieht man sich lieber der Diskussion … 😉 
Dein bewährtes Mittel.

Simmon
Simmon
Neuling
24 Tage 16 h

Seit wann liegt Neapel bitte in Kalabrien ???

mk
mk
REDAKTION
24 Tage 15 h

REDAKTION: Das Paar hat sich nach dem Vorfall an den Verein Arcigay von Neapel gewandt. Deshalb der Verweis auf Neapel.

Mit freundlichen Grüßen

phantom
phantom
Neuling
24 Tage 7 h

leute jeder ist gleich aber das geht wirklich zu weit. Das ist Italien schande wo lebt ihr.

Krissy
Krissy
Tratscher
23 Tage 21 h

Na dann wünsche ich ihn mal lauter piekfeine Gäste, die sich im Nachhinein als Mietnomaden herausstellen.

Orchideen2016X
Orchideen2016X
Tratscher
23 Tage 12 h

Aaah ,sein de Leit heint lei mehr kompliziert………

wpDiscuz