Bürgermeisterin sieht sich zu drastischer Maßnahme gezwungen – VIDEO

Hart: Nur Brot und Öl für die Kinder säumiger Eltern

Freitag, 10. November 2017 | 08:10 Uhr

Montevarchi/Toskana – Da sie bei ihrer Amtsübernahme ein von säumigen Eltern verursachtes Riesenloch in der Gemeindekasse vorfand, griff Silvia Chiassai, Bürgermeisterin der toskanischen Kleinstadt Montevarchi, zu einer drastischen Maßnahme. Die Mitte-rechts-Mehrheit des Gemeinderats beschloss, dass den Kindern, deren Eltern der Gemeinde das Kostgeld für die Mensa verweigern, anstatt des von Ernährungsberatern erstellten kompletten Menüs nur ein Stück mit Olivenöl beträufeltes Brot, etwas Obst und eine kleine Flasche Wasser serviert wird. Am vergangenen Montag trat die Maßnahme in Kraft.

Twitter/Montevarchi

Schülerinnen und Schüler, deren Eltern nicht gezahlt haben, müssen sich seit Montag zur Mittagszeit mit einer mit Öl bestrichenen „fettunta“ – wie die Bruschetta in der Toskana genannt wird – begnügen. Zudem können sie nicht am selben Tisch wie die „Menükinder“ Platz nehmen, sondern müssen ihre karge Mahlzeit am selben Tisch wie die Kinder, die ihr Essen von Zuhause mitbringen, einnehmen.

Auf die drastische Maßnahme angesprochen, verteidigt Bürgermeisterin Silvia Chiassai den Gemeindebeschluss.

„Im Juni 2016 habe ich in der Gemeindekasse ein Loch von 500.000 Euro vorgefunden, welches allein von Zahlungsverzügen bei der Mensa und dem Schülertransport verursacht worden war. Ich möchte darauf hinweisen, dass sich die „säumigen“ Eltern keineswegs in einer finanziellen Notlage befinden, sondern nur aus „Schlaumeierei“ mehrere Zahlungstermine haben verstreichen lassen“, erklärt Silvia Chiassai.

Twitter/Montevarchi

Die radikale Methode von Montevarchi stößt aber auch auf heftige Kritik. Lucia De Robertis, Vizepräsidentin des Regionalrats der Toskana, die bezüglich dem „Fall Montevarchi“ eine dringende Anfrage beim zuständigen Assessor eingereicht hat, geht mit dieser Art des Geldeintreibens  hart ins Gericht.

„Brot und Öl für säumige Kinder ist eine Diskriminierung, die mit den Grundwerten der Schule unvereinbar ist. Das Problem des Zahlungsverzugs darf nicht zu einer Diskriminierung der Schüler führen. Die Entscheidung der Bürgermeisterin Chiassai, die Kinder der säumigen Eltern auf Brot und Öl zu setzen, hat auf sie einen verheerenden pädagogischen Einfluss“, so die erzürnte Lucia De Robertis.

In Montevarchi wehrt man sich gegen solche Vorwürfe und verweist darauf, dass die Gemeinde den säumigen Eltern auch zwei Monate Zeit gewährt habe und frühere „sanftere“ Maßnahmen nichts gefruchtet hätten. Die Zahlen geben der Bürgermeisterin mit der harten Hand recht. Von vormals 1.738 Schülern, deren Eltern mit den Zahlungen im Verzug sind, sind nach der ersten „Brot und Öl-Woche“ nur mehr ganze acht Kinder übrig geblieben.

Twitter/Montevarchi

Und was meinen unsere Leser? Wie bringt man Eltern zum Zahlen, ohne die Kinder zu treffen?

 

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

54 Kommentare auf "Hart: Nur Brot und Öl für die Kinder säumiger Eltern"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Knut
Knut
Grünschnabel
7 Tage 13 h

Auch wenn ihr diese Aktion das Amt kosten wird, die Aktion auf Sozialschmarotzerei hinzuweisen ist ihr gelungen. Auch bei uns im Land müsste diesbezüglich etwas unternommen werden! Ospile, jetz muass i aupassn, schuscht bin i a Rassist!

peterle
peterle
Superredner
7 Tage 11 h

Rassist? Nein nur die Wahrheit und etwas Rechts gedacht.

joe02
joe02
Neuling
6 Tage 14 h

Glab de Meinung toaln viele

OrB
OrB
Superredner
6 Tage 10 h

Ganz deiner Meinung!

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
7 Tage 12 h

Diskriminierend mag’s schon sein, andererseits kriegt ein nicht bezahlender Erwachsener im Normalfall gar nichts.
Schade, dass Kinder für die Fehler ihrer Eltern gerade stehen müssen.

Staenkerer
7 Tage 11 h

tjo, aber diese kinder lernen jetz schon das schmarotzen nit immer tolleriert und gfördert werd, dahoam lernen sie jo es gegenteil!
a lernen sie das jene, bei denen es geld fürs essn nit reicht a amoll mit wienig zufriedn sein müßen!

tresel
tresel
Universalgelehrter
7 Tage 9 h

@Staenkerer genau so ischs.

a sou
a sou
Tratscher
7 Tage 13 h

Vollkommen richtig!! Manche verstehen es eben nicht anders…

werner66
werner66
Tratscher
7 Tage 12 h

Die Leistungen sind im Voraus zu bezahlen und das Problem kommt gar nicht zustande. 

king76
king76
Grünschnabel
7 Tage 11 h

Eine einfache und gute idee👍

PatrickStar
PatrickStar
Grünschnabel
7 Tage 12 h

Find ich gut, Eltern haben für ihre Kinder zu zahlen! Und mit Brot und Öl verhungern sie ja nicht. Hat man früher schon öfter gegessen, und zwar nicht als Strafe.

doesntmatter95
7 Tage 11 h

Laut dem angefügten Nachrichtenbericht war den Schülern der Zugang zu frischen Obst nicht verwehrt. Also Brot mit Öl, eine Flasche Wasser UND frisches Obst. Somit war die Maßnahme noch nicht einmal besonders schlimm.
Wenn man für eine Dienstleistung nicht bezahlt, soll man diese auch nicht in Anspruch nehmen dürfen!

Staenkerer
7 Tage 11 h

stimmt!
das system das sozialschmarotzertum tolleriert, naaaa es dierekt fördert hat in der gemeinde ausgeartet und des werd a in ondere gemeinden und a bei ins nit onderst sein!
i möcht gor nit wissen wieviele gratisessen do ausgebn wern, obwohl es geld vorhanden wäre zum zohln und sicher nit lei bei ausländer, leider!

traktor
traktor
Superredner
7 Tage 11 h

wenn das eine diskriminierung ist sollten diese kinder gar nix erhslten sondern von zuhause was mitbringen….
es kann nicht sein das schmarotzer in der gleichen liga wie der ehrliche bürger mitspielen!
p.s. arbeit macht frei

pusteblume
pusteblume
Grünschnabel
7 Tage 10 h

@ traktor
deine leschte zeile hot iatz do schun gor nit passend….

traktor
traktor
Superredner
7 Tage 9 h

@pusteblume
was fehlt der zeile??
wer nicht arbeitet soll maximal hartes brot essen!
und wohnen meinetwegen im stall!

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
7 Tage 6 h

Nicht die kinder sind die schmarotzer , die sind nur leidtragende

nightrider
nightrider
Tratscher
7 Tage 5 h

@traktor
Spielsch wohl in Scheinheiligen

el_tirolos
el_tirolos
Grünschnabel
7 Tage 12 h

richtig so, es sollte noch viel megr Politiker ddieser Art in Italien geben dann ginge esmit dem Staat wieder aufwärts

king76
king76
Grünschnabel
7 Tage 12 h

Es isch a a lehre für die kinder, dass schlaumeierei net richtig isch… und hoffendlich net so werden wie die eltern

danii
danii
Neuling
7 Tage 12 h

finds in die onderen gegenüber, de korrekt zahlen, vollkommen in ordnung!

Marta
Marta
Universalgelehrter
7 Tage 12 h

Typisch Italienisch !!!–große Klappe,aber wenn man sie umdrehen würde,fällt nix raus !!!

kubo
kubo
Grünschnabel
7 Tage 9 h

So wie bei dir marta😉

Staenkerer
7 Tage 11 h

ich find dies eine gute lösung!
eltern die zwei monste verstreichen laßen, jede aufforderung ignorieren, nicht aus armut das system ausnutzen, sondern aus reiner berechnung, müßen diese kinder nun selber rede und antwort stehen warum sie nur brot und wasser bekommen! die kinder haben nicht hungern müßen! vieleicht lernen so einige kinder beizeiten das man nicht alles gratis bekommt im leben, zu hause lernen sie ja das gegenteil!

Laempel
Laempel
Tratscher
7 Tage 10 h

“…Von vormals 1.738 Schülern, deren Eltern mit den Zahlungen im Verzug sind, sind nach der ersten „Brot und Öl-Woche“ nur mehr ganze acht Kinder übrig geblieben. …”
Eine fast 100%ig wirksame Problemlösungsmethode, nach dem Motto: Der Zweck heiligt die Mittel.
Aber “bestraft” wurden hier wohl eher die Kinder, die eigentlich wenig bis nichts dafür können, dass ihre Eltern teils mutwillig in Zahlungsverzug waren.

Staenkerer
7 Tage 9 h
tjo, beim impfn gehts jo a über de kinder und do holt a! es oane zum wohle?? des ondere zum nachteil??? de kinder hobn nit schaden gelitten, denn als i a poormol in der schulmensa bei der essensausgane half habe ich gesehen das sich der “hunger” einiger kinder nach dem angebot richtete und ich war erstaunt wie viele bei pasta mit tomatensoße keinen hunger hatten und auch die äpfel und birnen verweigerten?!?! verhungert ist keines, aber die eltern mußten sich sicher vor den eigenen kindern rechtfertigen! ich finde diese maßname gut, eltern lernen zu zahlen, kinder lernen ohne geld oder… Weiterlesen »
sepp2
sepp2
Tratscher
7 Tage 12 h

richtig so

Nette
Nette
Neuling
7 Tage 11 h

Mut zu härteren Maßnahmen brauchats schun öfter, weil schlaumeier gibs genua auf ollen Ebenen. Lei die gonz fetten Schlaumeier holten olle zom…. nor werts schwierig

Evi
Evi
Tratscher
7 Tage 11 h

Problem super gelöst.
Respekt!

Benni
Benni
Grünschnabel
7 Tage 8 h

vielleicht sollte man es nicht bei den Kindern auslassen. Sie werden schikaniert obwohl sie nichts dafürkönnen.
Normal müsste ein Gerichtsvollzieher bei die Eltern vorbeischauen. Wenn Tv und Pc bei der Tür rausgetragen wird, könnte der eine oder andere doch noch ein paar Euro finden.
Aber die Justiz müsste funktionieren.
Tut sie leider in Italien nicht…..

Gagi
Gagi
Neuling
7 Tage 7 h

So schlimm ist bruscetta + frisches obst + wasser nicht …. aber es hat funktioniert…..! Schnell und kein kosten verursacht . Hast du ne Ahnung wenn der gerichtvollzieher kommt + den ferhnseher mitnimmt was das kostet ….!

Gagi
Gagi
Neuling
7 Tage 7 h

Aber das kostet …. so ging‘s schneller und kostenfrei….

Benni
Benni
Grünschnabel
7 Tage 6 Min

@Gagi wahrscheinlich essen sie so gesünder als Zuhause. Wenn man sieht was Mütter teils einkaufen kriegt mann den Graus! Tetrapack Küche lässt grüßen …!
Aber im Ernst ich finde es nicht richtig. Einige Eltern werden zahlen, einige nicht, weil sie ihre Kinder einfach nicht interessieren. Das ist leider so.
Die sind also zweimal Opfer. Aber das interessiert hier auch niemanden, immer mit der harten Hand ist hier Mode. Auch wenn die Opfer noch halbe Babys sind.

Marc
Marc
Grünschnabel
7 Tage 9 h

Bin der Meinung von frau de Robertis. Die Kinder können nichts dafür!

Gagi
Gagi
Neuling
7 Tage 7 h

Aber die. Eltern …

Staenkerer
7 Tage 3 h

genau auf mit dem argument hobn de eltern wohrscheinlich a gerechnen! do hobn de eltern ihren sprößlingen in die suppe gspuckt und nit de taffe bürgermeisterin!

Marc
Marc
Grünschnabel
7 Tage 1 h

@Staenkerer das ändert nichts an der Sache das die betroffenenen Kinder mit dieser Maßnahme vor den anderen diskriminiert wurden und diese Aktion negative Folgen im Miteinander haben kann. Man sollte sie nicht für die Fehler ihrer Eltern bestrafen. Andere Lösungen sind sicher mehr im Sinne der Kinder.

geronimo
geronimo
Superredner
7 Tage 7 h

Radikal und inhuman! Das kann nur eine rechte Regierung machen!

Marta
Marta
Universalgelehrter
7 Tage 11 h

solche kommen nach Südtirol ,als Gäste !!-natürlich sollte alles gratis sein und wenn möglich würde man noch etwas mitnehmen !!!!

ausfahrer
ausfahrer
Neuling
7 Tage 10 h

des isch richtig weil oans isch koan geld hobn und is ondere isch za faul za sein.die kindor zohln nor drau

Nette
Nette
Neuling
7 Tage 11 h

No wos. Des isch typisch für die heitige Gesellschaft und die Unzufriedenheit ah

harmlos
harmlos
Tratscher
7 Tage 9 h

Seins holt a koane Kinder von Ausländer……..

Staenkerer
7 Tage 6 h

aus dem text geat nit außer ob des lei kinder von de oder de ondern sein, drumm geh i davon aus das es sowohl als auch sind, oder hoff es zumindest! gut isch das im vorfeld abgeklärt wurde das de eltern zahlungsfähig sein, nit das notdürftige durch de “schlauheit” anderer mit draufzahlen müßen! denn wo nachweißlich das geld (trotz bemühungen) nicht reicht soll und muß eine gratismahlzeit der kinder drinnsein, egal aus welcher familie die kommen!

AnWin
AnWin
Grünschnabel
7 Tage 5 h

….Toskana sicher Olivenöl!Reich an Antiossidantien!Ich liebe Bot und Öl!Die Kinder sind beneidenswert……

Tabernakel
7 Tage 5 h

Anti Ossi… kler doch!

wellen
wellen
Tratscher
7 Tage 10 h

Wie steht es damit in Südtirol?

Audi
Audi
Superredner
7 Tage 6 h

I finds richtig wie sie gitun hot , wenn sich jedo lama aufiart wies oan passt , wohin kemm mir sem…

hannes
hannes
Grünschnabel
7 Tage 6 h

Und für unsere ausländischen Mitbürger Halal Fleisch gratis!

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
7 Tage 6 h

Wars net günstiger , den kindern s essen gratis zi gebn und a poor condoni wienieger zi erlossn

xyz
xyz
Tratscher
7 Tage 1 h

Irgendwann werden die Kinder das Verhalten ihrer Eltern zu spüren bekommen. Ob bei unbezahlter Mensa oder anderswo…
Wärn ja alle andern blöd, oder?

Bubi
Bubi
Tratscher
7 Tage 7 h

bravo ganz richtig so ja wer nicht höeren will muß fühlen mir tun die Kind leid die Eltern aber nicht und gleich der Aufschrei von Diskriminierung usw.selbst wenn es gratis wäre hätten die noch etwas auszusetzen .

PuggaNagga
PuggaNagga
Superredner
7 Tage 35 Min

Das ist eine hervorragende Idee.
Und für die Not mehr als aussreichend (Hunger leiden müssen die dadurch nicht).
Das schmeckt auch!
Ich esse sowas auch manchmal als kleiner Snack, mit etwas Knoblauchöl und im Ofen aufgebacken eine kleine Köstlichkeit und Alternative zum Semmel.

Stern
Stern
Grünschnabel
6 Tage 22 h

Super Aktion! Wenns um unsere Kinder geht, rennen wir alle gleich los. Das weiß ‘Frau’ natürlich und hat somit das Problem gelöst 👍.

jet
jet
Grünschnabel
6 Tage 34 Min

des kearet in rom ba die parlamentarier inzafiern…

wpDiscuz