Patientin verstarb, obwohl Spital nur 300 Meter entfernt war

Herzinfarkt: Rettungswagen mit 45 Minuten Verspätung

Dienstag, 10. Januar 2017 | 11:35 Uhr

Eboli – Ein nahezu unglaublicher Fall hat sich vor einer Woche in Eboli in der Provinz Salerno ereignet.

Die 44-jährige Silvia Coscia befand sich gerade in einer Arztpraxis rund 300 Meter vom Krankenhaus der Stadt entfernt, als sie plötzlich einen Herzinfarkt erlitt.

Der alarmierte Rettungswagen brauchte aber trotz der räumlichen Nähe 45 Minuten, bis er eintraf. Dies berichtet die Tageszeitung “Il mattino” unter Berufung auf Aussagen des Schwagers der 44-Jährigen, die nicht überlebt hat.

Hinzu kam, dass der Rettungswagen nicht mit einem Beatmungsgerät ausgestattet war.

Die Frau hinterlässt zwei Töchter im Alter von zwölf und 14 Jahren.

Medienberichten zufolge lag die Ursache bei der Organisation des Rettungsnetzes. Nun werden einschneidende Maßnahmen verlangt, um den Rettungsdienst effektiver zu machen.

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Herzinfarkt: Rettungswagen mit 45 Minuten Verspätung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
natan
Tratscher
1 Monat 11 Tage

ein berufsbild, wie Rettungshelfer und Rettungsassistent, wie es in Deutschland, Österreich usw. gibt, wäre in Italien überfällig, aber das kostet und ist es uns anscheinend nicht wert…

thomas
Tratscher
1 Monat 10 Tage

fast so wie in Südtirol

wpDiscuz