Defizitverfahren droht

Italien schickt Antwortschreiben nach Brüssel

Donnerstag, 20. Juni 2019 | 11:30 Uhr

Rom/Brüssel – Italien hat einen Brief an die EU-Kommission nach Brüssel geschickt. Bekanntlich riskiert der Staat ein Strafverfahren, weil die Staatsschulden so hoch sind.

In dem Brief erklärt sich Italien dazu bereit, mit der EU-Kommission darüber zu beraten, wie die Schuldenlast verringert werden kann. Damit soll das drohende Defizitverfahren abgewendet werden.

Allerdings spricht sich die Regierung in Rom auch dafür aus, die Regeln in der EU zu ändern, damit sich die Länder weiterentwickeln und wachsen können.

Von: mk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Italien schickt Antwortschreiben nach Brüssel"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Popeye
Popeye
Superredner
28 Tage 1 h

Also die EU muss die Regel lockern weil Italien seit Jahrzehnten ein Sauhaufen ist. Dieser Brief ist weniger wert als Klopapier. Italien versucht es mal wieder mit Erpressung. Finito damit. Und Südtirol sollte Österreich und Deutschland kontaktieren für den Fall das Salvini eine Sauerei begeht die zu Euro Austritt führt.

Rosenrot
Rosenrot
Tratscher
27 Tage 18 h

Keine Einsicht ist auch eine Sichtweise, leider nur die falsche.
Die italienische Regierung hat immer noch nicht verstanden, was das Wörtchen “sparen” bedeutet – bei solchen Grünlingen kein Wunder!

Mistermah
Mistermah
Kinig
27 Tage 17 h
Aha und was bedeutet sparen? Totschrumpfen? Gehen wir doch Griechenlands weg und am Ende beträgt unser BIP nur mehr 60% sprich 1200 mrd und der Haushalt sinkt auf 500. die Arbeitslosigkeit steigt und der Konsum geht in den Keller. Ja dann haben wir gespart und die Wirtschaft plärrt ihr letztes Lied. Das einzige was hilfen würde ist die Zinssenkung für Staat, sprich Bürger. Würde Italien nur 2%, nicht null wie die Banken, Zinsen zahlen, wäre der Haushalt positiv. Doch dafür ist die EU zu schwach. Sie liegt ganz in den Fängen der US und Englischen finanzelite, die im Europäer die… Weiterlesen »
Costa
Costa
Tratscher
25 Tage 22 h

@Mistermah
Nein, das bedeutet gesundsparen. Klar, in Griechenland hätte einiges besser gehen können. Aber mal ehrlich: ohne EU stände Italien viel schlechter da. Leider weicht die Regierung nicht von der Idee ab den Staatshaushalt über neue Schulden zu finanzieren, was EU nicht akzeptiert und noch nie in der Geschichte dazu geführt hat Staatsschulden zu reduzieren. Andere Alternative: Minibot? Abgesehen, dass ich mich nicht damit bezahlen lassen möchte, hat man das schon 2001 in Argentinien ausprobiert. Ergebnis?

planB
planB
Grünschnabel
27 Tage 5 h

Die Konzern und Bankenlobby (EU) möchte aber ein kaputtsparen Italiens, damit das Land dann zum Ausverkauf freigegeben werden kann (hat jemand nicht verfolgt was die letzten 10 Jahre in Griechenland los war?). Es war schon immer so, in jeder Krise machen die Reichen ein Großteils Ihres Vermögens.

Popeye
Popeye
Superredner
27 Tage 2 h
Wer seine Hausaufgaben niemals macht, bekommt Schwierigkeiten. Auch Spanien und Portugal haben gehandelt. Italien nicht. Die Rechnung kommt dick, sehr dick. Wenn Italien zulaesst dass es pro Jahr (registriert) 150 Milliarden Steuerhinterziehung gibt, dass der Arbeitsmarkt Strukturen von 50 Jahren her aufweist, das Korruption alltag ist, dass die Mafia grosse Teile der Wirtschaft kontrolliert, dass es nicht einmal ein Abfallverarbeitungssystem gibt, dass der Sueden kaum teil der Wirtschaft ausmacht, dass das Land unter Naturkatastrophen leidet, weil einfach nichts gemacht wird, wo Erdbebenopfer nach jahren noch draussen leben, und, und und. Und das soll alles Schuld der Bankenlobby sein ?? Na… Weiterlesen »
wellen
wellen
Superredner
27 Tage 23 h

Weia. Geld auf der Bank in Sicherheit bringen!

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
27 Tage 21 h

@ wellen

Yes, rettet die Kröten 🤑

planB
planB
Grünschnabel
27 Tage 5 h
Wenn sich jemand die Mühe macht das DEF 2019 (documento economico finanziario) der italienischen Regierung durchzulesen, findet man eine Prognose über die Ausgaben bis zum Jahr 2070. 2070 zahlen wir fast 10% des BIP´s an Zinsen. Heute sind es nur 3% (enspricht zur Zeit der Gesamtheit aller Bildungsausgaben oder der Hälfte aller Sanitätsausgaben) und die schnüren uns schon die Kehle zu. So oder so muss dieser Schuldenberg also früher oder später weck! Auf 20 Jahre 5% Vermögenssteuer auf die Reichsten, die eh schon die Hälfte des Volksvermögens besitzten und das Problem ist mit einem Fingerschnips gelöst. Und die spüren es… Weiterlesen »
Godot
Godot
Neuling
28 Tage 1 h
Proaurum
Proaurum
Neuling
25 Tage 18 h

Hören Sie bitte auf , auf deutsche Staats -Propaganda – Sender zu erweisen . Auf die völlig aus dem Ruder gelaufenen Meinungsfaschisten sollte man keinen Deut mehr geben .

wpDiscuz