Rom plant Gesetz gegen synthetische Lebensmittel

Kein Fleisch aus dem Labor: Geldstrafen bis zu 60.000 Euro

Donnerstag, 30. März 2023 | 08:09 Uhr

Rom – Der italienische Landwirtschaftsminister Francesco Lollobrigida hat einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der die Herstellung und den Verkauf synthetischer Lebensmittel verbietet. Wie die Regierung in Rom klarstellt, geht es um Lebensmittel, die aus einer Zellkultur stammen.

Verstöße sollen mit Geldstrafen zwischen 10.000 und 60.000 Euro geahndet werden. Die Waren werden beschlagnahmt. Synthetischen Lebensmitteln wird ein großes Potenzial für die Herstellung von Produkten zugeschrieben, die wie Fleisch aussehen und schmecken, ohne dass dafür ein Tier getötet werden muss.

In Rom ist unterdessen erst kürzlich das Restaurant “Impact food” eröffnet worden, das sich selbst als “das erste nachhaltige Steakhaus der Hauptstadt” bezeichnet. Mit falschen Chicken-Nuggets und Burgern aus Gemüse oder 3D-gedrucktem Fleisch zieht das Lokal im Nobelviertel Parioli experimentierfreudige Kunden an, die sich vor den hohen Preisen nicht scheuen. Immerhin kostet ein Fast-Food-Menü mit Sandwiches im mittleren Preissegment rund 15 Euro. “Impact food” ist bislang der einzige Importeur von Laborfleisch in Italien.

Ettore Prandini, der Präsident des Bauernverbands Coldiretti, unterstützte hingegen den Gesetzesentwurf der Regierung von Premierministerin Giorgia Meloni. Der Verband hat erst kürzlich eine Petition ins Leben gerufen, um ein Verbot synthetischer Lebensmittel zu erwirken. In nur kurzer Zeit konnten eine halbe Millionen Unterschriften gesammelt werden.

“Die Lügen über Lebensmittel aus dem Reagenzglas bestätigen die präzise Strategie der multinationalen Konzerne, die mit geschickten Marketingmaßnahmen versuchen, die natürlichen, auf Qualität und Tradition beruhenden Ernährungsgewohnheiten, zu verändern”, erklärt Pandini Medienberichten zufolge.

SVP-Senatorin Julia Unterberger kritisiert den Vorstoß der Regierung. Der Gesetzesentwurf verbiete den Verkauf von etwas, das es in Italien noch gar nicht gebe. Vor allem liegt die Genehmigung für den Verzehr aufgrund einer von Italien mitgetragenen Entscheidung nicht bei der Regierung, sondern bei der Europäischen Agentur für Lebensmittelsicherheit und der Europäischen Kommission“, so Unterberger.

Stattdessen sieht sie Potenzial in der Forschung. Viele kleine Unternehmen sollten unterstützt werden, um herauszufinden, ob Laborfleisch den Wasserverbrauch, die CO2-Emissionen, den Einsatz von Antibiotika und die Zahl der Massentierhaltungsbetriebe reduzieren könne. Außerdem könne man die Entwicklung sowieso nicht aufhalten.

Kritikern zufolge ist der Wasserverbrauch von synthetisch hergestellten Lebensmitteln nach wie vor hoch. Außerdem werde Tierleid nicht vermieden, weil fetales Kälberserum als Nährlösung verwendet wird.

Die Rechtsregierung in Rom will die traditionelle Lebensmittelproduktion in Italien verteidigen. Auf Vorschlag von Kulturminister Gennaro Sangiuliano hat das Kabinett entschieden, die italienische Küche für die diesjährige Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO vorzuschlagen. Das Außenministerium leitet das Dossier nun an die UNESCO weiter. Eine Bewertung soll bis spätestens im Dezember 2025 vorliegen.

Von: mk

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ieztuets
ieztuets
Universalgelehrter
1 Monat 29 Tage

Jo bravo… Italien will die traditionelle “Tierquälerei” verteidign und de neue CHANCE nit zulossn, weil des vielleicht die heiligen Massenbetriebe gefährdet…

Paladin
Paladin
Superredner
1 Monat 29 Tage

@ieztuets: Ließ dich bitte ein bevor du pauschal Metzger verurteiltest. Es gibt sehr nachhaltige Projekte die funktionieren. z.B.: https://www.butchersofsouthtyrol.com/
Synthetische Lebensmittel hingegen dürften genau das Gegenteil von dem bringen was sich alle erhoffen, nämlich die totale Kontrolle über Lebensmittel durch Multinationalekonzerne. Da wird bestimmt was rein kommt und wer was essen darf. Für den Verbraucher und die Menschheit um einiges Schlimmer als ein Stück Fleisch einer Kuh von der Weide. Da muss es nämlich hingehen, zu einer nachhaltigen Tierhaltung.

xXx
xXx
Kinig
1 Monat 29 Tage

@Paladin das ist leider nur ein sehr kleiner Teil der Wahrheit. Über 90% aller Tierischen Produkte stammen auch heute schon aus Multinationalen Großunternehmen mit all seinen Folgen und all den negativen Begleiterscheinungen die du aufzählst.
Diese Produkte würden das gute Weiderind, wie wir es häufig sehen, nicht verdrängen, eher nich aufwerten. Aber es ist ein Trugschluss das es ohne Massenproduktion geht und da sollte man sich diese Technologie offen halten.

Ich bleib definitiv beim Fleisch vom Bauern meines Vertrauen, aber wenn ich zwischen Massenzucht und Synthetisch hergestellt entscheiden müsste, dann würd ich mir das zumindest mal genauer anschauen.

So sig holt is
1 Monat 29 Tage

sorry i iss liaber 1 mol die woch a guats, RICHTIGES Fleisch als foscht olle tog so a labor zuig… mir hoben schun soviel künstliches zuig im alltag, beim essen will i sel ober iaz wirklich nit a no hoben! es gib a genua Betriebe, wo es viech a schians leben kopp hot, man terf holt nit es Fleisch für 2€ ban lidl kafen…

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 29 Tage

Da fürchtet wohl wieder mal eine Lobby um ihre Einnahmen.

Wenn wir einen gewissen Standard bei der Ernährung beibehalten wollen, werden wir uns auf kurz oder lang mit neuen Technologien anfreunden müssen. Das ist genau so armseelig wie die Hetze gegen Gensplicing, welches einfach nur eine Technik ist, welche das optimiert, das Bauern seit Jahrhunderten mit zufälligen Ergebnissen machen.

Natürlich ist das Ganze noch nicht perfekt, aber welche Art der Fleischproduktion ist das schon? Wenn man es von Anfang an verbietet, kann es auch nicht verbessert werden.

Paladin
Paladin
Superredner
1 Monat 29 Tage

@Neumi: Welche Lobby meinst du? Die Multinationalen Konzerne wie Monsanto, die sich bei einem Geschäft mit synthetischen Lebensmittel die Hände reiben? Sicherlich nicht den nachhaltigen Bauern, der sein Fleisch an den Dorf-Metzger verkauft… Lebensmittel und Fleisch aus dem Reagenzglas sind feuchte Träume Multinationalerkonzerne von Nestlé un Co.
Das ist sicher nicht die richtige Richtung!

Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
1 Monat 29 Tage
@paladin: Wo eine Nachfrage, da wird es auch einen Markt geben, Fleisch wird definitiv teurer werden in der Zukunft und die Frage bleibt ob wir wirklich das ganze Tier brauchen um ein Stück Muskelfleisch zu gewinnen. Der nachhaltige Bauer ist in Italien jedenfalls deutlich in der Unterzahl, dagegen boomt die Massentierhaltung mit all den Problemen die damit einher gehen: Antibiotikaresistenzen, rekordverdächtiger CO2 und Methanausstoss, Überdüngung der Böden durch übermässigen Gülleeinsatz, Zoonosen, enormer Wasser und Futtermittelverbrauch, unsägliches Tierleid usw. – dagegen gibts leider keine Lobby. PS: Monsanto verdient auch nicht gerade schlecht an Futtermitteln bzw. Saatgut und Pestiziden die für deren… Weiterlesen »
Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 28 Tage

@Paladin welche nachhaltigen Bauern meinst du?

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 28 Tage

@Grantelbart Dem ist nichts hinzu zu fügen! Alles wichtige zum Thema und pro synthetisches Fleisch gesagt. Es ist nicht nur ein Versuch, es IST die Zukunft!

krokodilstraene
krokodilstraene
Superredner
1 Monat 29 Tage

Ich verstehe eines nicht…
Wenn jemand auf Fleisch verzichten will, also vegetarisch leben will, warum muss er dann doch Nahrung in “Fleischform” essen?
Wenn ich mich vegetarisch ernähren möchte, lasse ich Fleisch ganz einfach weg und suche mir andere Sachen – es gibt doch ausreichend Auswahl!!

Orch-idee
Orch-idee
Universalgelehrter
1 Monat 29 Tage

@krokodilstraene.,.. Das Problem ist die EU will uns vorschreiben was wir essen müssen, angefangen von den Insekten und jetzt das synthetische Fleisch, dann wahrscheinlich die künstliche Milch…
Die Frage ist ob diese Lebensmittel uns gut tun? 🤔

honga
honga
Superredner
1 Monat 29 Tage

Da ich auf fleisch aus geschmacklichen gründen nicht verzichten möchte wie zb auf einen guten speck, sehr wohl aber auf das leiden und töten von tieren.

magg
magg
Tratscher
1 Monat 28 Tage

@Orch-idee EU zwingt uns gar nichts auf, sie zeigt uns Alternativen auf, die man dann konsumieren kann oder nicht! Jeder kann selber entscheiden was er essen möchte.

Orch-idee
Orch-idee
Universalgelehrter
1 Monat 28 Tage

@magg… Du glaubst die zwingen uns nicht, aber, wenn das künstliche Fleisch angenommen wird, dann lassen sie keine Viehzucht mehr zu und später müssen wir es essen…

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Universalgelehrter
1 Monat 28 Tage

@Krokodilstraene: es gibt auch viele, die Fleisch aus ethischen Gründen nicht getne essen, aber trotzdem sich vielseitig ernähren wollen oder denen Fleisch als solches schmeckt….

Vfc
Vfc
Tratscher
1 Monat 29 Tage

den kuenstlichen Frass brauchen wir nicht!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 29 Tage

Welchen künstlichen Fraß? Das Fleisch wird künstlich hergestellt aber unterscheidet sich in nichts von Echtem!

honga
honga
Superredner
1 Monat 29 Tage

Jo spinnmo. De sottn a kalbl oddo schwein amol selbo schlochtn noa schaugmo weita. Man kannt a fleisch ohne antibiotika hormone und tierleid homm. fettorm oddo fettreich, je noch laune und gsundheitsbewusstsein. Kobe-rind, löwe, tiger und wos woass denn i zi an gscheidn preis. Do sig man die hintowäldlaregierung.

Savonarola
1 Monat 29 Tage

amerikanisches magnamerda brauchen wir in Europa nicht!

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Universalgelehrter
1 Monat 29 Tage

Bevor man solche Ansätze grundsätzlich verbietet, wäre eine wissenschaftliche Untersuchung in Kleinformat notwendig, aus der Ressourcenverbrauch und Tierleid genauer hervorgehen. Bei einer derart wichtigen Entscheidung sind voreilig Schnellschuss fehl am Platz. Würde z.B. nicht ausschließen, dass in einem nächsten Schritt selbst das hiefür notwendige Serum von Kälbern im Labor hergestellt werden kann.

magg
magg
Tratscher
1 Monat 29 Tage

Ich würde dieses Fleisch auch nicht essen, aber man darf eins nicht aus dem Augen lassen, diese Entwicklung Nahrung in einem geschützten Ort zu produzieren ist die Zukunft, ob man das will oder nicht. Durch den Klimawandel bzw. Naturkatastrophen wird der Anbau von Lebensmittel bzw. Haltung der Nutztiere immer schwieriger und da wird die Menschheit auf solche Nahrung angewiesen sein.

Sommer
Sommer
Neuling
1 Monat 28 Tage

Wir brauchen Natürliche Nahrung !! Wir essen keine Insekten u Labornahrung !! Wo führt das hin !! Irgenwann wachsen uns 4 Hände u 2 Gesichter hinten u vorne vor lauter Genmanipuliert !!!

Jonny Cash
Jonny Cash
Grünschnabel
1 Monat 28 Tage

Weil Insekten künstlich sind? Übrigens, ich habe noch nie Asiaten mit 4 Händen und 2 Gesichter gesehen, und die essen seit Hunderten von Jahren Insekten.
Was das synthetische Fleisch betrifft, sollte man mal abwarten, was da so rauskommt, mir persönlich sind da noch Insekten lieber.

nightrider
nightrider
Superredner
1 Monat 28 Tage

Das hat uns noch gefehlt. Gesetze machen für Probleme die es gar nicht gibt. Da könnten sie sich um was sinnvolleres kümmern wie z.B gepantschtes Olivenöl. Da gäbe es mehr zu tun.

Staenkerer
1 Monat 28 Tage

jo, jo, noch mir konn ruhig de KI den hochstudiern vorschreibn welche krabblviecher und kriecherlen und wos für sochn von welchen labor mit welchen zumgepantschten zuatoten gefälligst zu essn sein, ober ohne mi!

kaisernero
kaisernero
Universalgelehrter
1 Monat 28 Tage

Weniger fleisch fressn, darfir ober a guats!

AlterSchwede
AlterSchwede
Tratscher
1 Monat 28 Tage

“…die natürlichen, auf Qualität und Tradition beruhenden Ernährungsgewohnheiten, zu verändern” 🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣

meimei
meimei
Grünschnabel
1 Monat 28 Tage

Fetales Kälberserum als Nährlösung????

lumpi
lumpi
Tratscher
1 Monat 28 Tage

Ich frage mich immer wieder wo führt uns die ” Gscheidheit ” dieser Leute hin die ” Fleisch ” chemisch produzieren. Unsere vorigen Generationen haben alle überlebt mit dem was vom Bauern kommt .Warum sollen wir nicht das Fleisch vom Bauer gezüchteten Vieh essen ??  An vorderster Stelle sind es die Bergbauern die das Vieh noch mit duftendem Heu gefüttert werden

ieztuets
ieztuets
Universalgelehrter
1 Monat 28 Tage

Bravo xXx, Neumi, Grantelbart, N.G. und honga!!!
Paladin: du verstehst wenig, ich verurteile sicher keine artgerechte Nutztierhalter und Metzger, aber das wäre eine Chance, gegen die vorherrschende MASSENTIERHALTUNG und -SCHLACHTUNG mit einer Alternative wenigstens anzukämpfen und wenn du es nicht glaubst, schau dir mal Berichte (und Filme die ein normaler Mensch gar nicht aushält) an, z.B. auf der Homepage des Vereins Gegen Tierfabriken: https://vgt.at/index.php

wpDiscuz