Ungesichert und mit Shorts bekleidet auf dem Eis

Leichtsinnige Touristen verwechseln Gletscher mit einer Strandpromenenade

Mittwoch, 07. September 2016 | 08:43 Uhr

Mont Blanc – Dass viele Touristen vollkommen unzureichend ausgerüstet sich auf den Bergen und Gletschern tummeln, ist den Bergrettern der Alpen leider seit Jahren wohlbekannt. Seit Lifte und Schwebebahnen Touristen bis nahe an das ewige Eis transportieren, hat sich das Problem noch weiter verschärft.

Was aber Luca Montanari, ein bekannter Bergsteiger, Bergretter, Mitglied der Veroneser Schule XMountain und Lehrer am Wissenschaftlichen Lyzeum der Berge in Tione im Trentino, auf dem Gletscher des Mont Blanc zu sehen bekam, schlug dem Fass den Boden aus.

Mitten auf dem Gletscher sah er Pärchen und ganze Familien, die sorglos Gletscherspalten überquerten und Fotos und Selfies schossen, als seien sie auf einem „Luna Park“ oder auf der Strandpromenade von Rimini. Da die Touristen mit Jeans und Shorts angezogen waren und oft nur Turnschuhe an den Füßen trugen, passten auch Bekleidung und Schuhwerk eher zum Strand als zum Gletscher. Unnötig zu erwähnen, dass keiner der Urlauber angeseilt war oder Gurte am Körper trug. Immerhin trug einer der Touristinnen – man müsste lachen, wenn es nicht so traurig und riskant wäre – als Sonnenschutz ein lustiges Hütchen auf dem Kopf. Besonders gravierend aber war, dass Eltern ihre Kinder sorglos auf dem Gletscher mitnahmen und auf dem Gletscher spielen und herumtollen ließen, obwohl unter der Schneedecke der Tod lauert.

Als Luca Montanari eine der Mütter, die auf dem Gletscher Fotos von ihren Kindern schoss, auf die Todesgefahr hinwies, wurde er von der Frau regelrecht angeschnauzt. Nach diesem Zwiegespräch kehrte Montanari zu seiner Arbeit – er hielt in der Nähe gerade einen Alpinkurs ab – zurück. Später entschloss sich der erfahrene Bergsteiger aber, die Bilder der leichtsinnigen Touristen auf seinem Facebook-Profil zu posten, in der Hoffnung, dass in Zukunft solche „Strandszenen“ im hochalpinen Gelände ausbleiben.

Die Bilder haben im und außerhalb des Netzes eine heftige Debatte ausgelöst. Viele Bergretter danken Luca Montanari dafür, dass endlich dieses leidige Problem angesprochen wird. Wer in den Bergen wohnt, arbeitet und dort seine Freizeit verbringt, weiß, dass gerade für Leichtsinnige der Tod hinter jeder Ecke lauert. Aus einem Selfie wird dann schnell eine tränenreiche Tragödie.

 

L'ignoranza della gente continua stupirmi!!Monte Bianco 3/4 settembre. Mentre tenevo un Corso di Alpinismo assisto a…

Pubblicato da Luca Montanari su Lunedì 5 settembre 2016

 

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

35 Kommentare auf "Leichtsinnige Touristen verwechseln Gletscher mit einer Strandpromenenade"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
dog
Grünschnabel
21 Tage 31 Min

Ich würde sowieso den Bergrettungsdienst abschaffen. Wer nicht zurück kommt ist selber Schuld…man muss sich halt die eigenen Grenzen eingestehen können, und sonst halt Pech gehabt…durch das grenzenlose Anrecht auf Hilfe gehen die Menschen zu hohe Risiken ein (betrifft auch Skitourengeher). Sollen sie ruhig im Badekostüm am Mont Blanc rumturnen…

Staenkerer
Superredner
20 Tage 20 h
@sakkramitzn ach kimm, des obgelutschte argument! wenn a guat ausgerüsteter bergsteiger in bergnot geratet isch es schun eppas onderes wie wenn oaner mit badelatschn in a gletscherspallte follt! genau wie es a unterschied isch ob jemand stolpert u. de treppe oifollt oder ob er erst de treppe einölt u. nor mit verbundene augn oigien will! man will de gäste ungewarnt u. unkonntroliert mit bahnen mitten aufn gletscher bringen u. auf berggipfel, nor derf man sich ober über solche auswüchse a nit wunder! viele sein bergunkundig u. des isch für sie a abenteuerausflug! i wett das viele von de, auf de… Weiterlesen »
Calimero
Grünschnabel
20 Tage 18 h

Dog

Bleib bei deinen Helicoptersimulationspielen.

sakkramitzn
Grünschnabel
20 Tage 18 h

tja ober als BERGRETTER ischs unter umständen, magari, vielleicht sogor normal menschen ausn BERT zu RETTEN. i gea a net zun militär und blär wennmor do hax wekgschossn werd…

sakkramitzn
Grünschnabel
20 Tage 23 h

und wenne dahoam von dor treppe oafolsch und in hax oreisch bisch a selber schuld. brauchsch koane hilfe donn

Steuerzahlerin
Grünschnabel
20 Tage 22 h

@sakkramitzn
aber hallo, sem miassn nit die Bergretter ihr Lebm riskiern und tagelong fa ihrer Arbeitstelle fern bleibm, solche möchtegern Bergsteiger bei Nacht und Nebel retten.
@dog du hosch zu 100% Recht

tresel
Tratscher
20 Tage 20 h

@sakkramitzn wenn du in a gletscherspolte oder so eppas in der art wohnsch konnsch des bringen, da des ober selten bis nie jemand tut isch gscheida wenn oanfoch still bisch.

dog
Grünschnabel
20 Tage 22 h

@sakkramitzn
Thema verfahlt…hosch dors zem gsuacht? Brauchs zem die Bergrettung? Übertreibsch es zem mit deiner Freizeitbetätigung?

Staenkerer
Superredner
20 Tage 3 h

@sakkramitzn jo, a bergretter woaß warum er bergretter isch fühlt sich ober sicher o oft ausgenutzt u. dog@ ohne gangs wirklich nit, nur der respekt vor den bergen schwindet, vieleicht a mit dem wissen um de bergrettung im hinterkopf, dafür wochst a de selbsüberschätzung! u. oft werd wegen an furz der klemmt hilfe gholt!

Staenkerer
Superredner
20 Tage 3 h

@dog es lond wirbt mit den schöhnheiten der berge u. bietet olles auf das a jeder aufi kimmt!
jeder flochländer u. grosstätter kimmt mit auto, linienbus u. seilbahnen in geoße höhen u. hot damit es gfühl das des a klacks isch do hin zu kemmen, klor das so schun sehr viel an respekt vorn berg wegfollt! wie holt ba vielem, wos man sich nit erorbeitn, erobern, ober verdienen muß!

tresel
Tratscher
21 Tage 3 h

de setzen net la ihr leben aufs spiel sondern a derer die sie dann suchen bzw. retten miassn.

vernunft
vernunft
Grünschnabel
21 Tage 2 h

Schod dass man eltern nt hauen terf…

sakkramitzn
Grünschnabel
21 Tage 2 h

is problem isch dor lift. ohne lift kimp man net oanfoch af sette heachn und mon isch sich nochn longen weg nor bewusst dassmon gefähliches terrain betritt.

wenne von dor stodt einsteigsch und af 3000m austeigsch moansch bisch ollm no in dor stodt.

Staenkerer
Superredner
20 Tage 18 h

jo stimmt!
es müßte wenigstens a schuhverordnung gebn de bei betretn der gondeln leicht zu überprüfn war u. an folder mit verholtensregeln de a auf ev. spesenverrechnung für rettungsmaßnahmen bei groben versäumnissen hinweiß!
ob. do geats um geldmocherei, sem isch sicherheit schun öfter nebensoche!

marsmaennchen
Grünschnabel
21 Tage 2 h

Unglaublich, wie dumm manche Menschen sind… und wie hartnäckig und aggressiv sie diese Dummheit auch noch verteidigen. Einfach in der Gletscherspalte liegen lassen, dann werden sie in ein paar tausend Jahren zum mumifizierten Superstar…

oli.
Tratscher
21 Tage 1 h

wer leichtsinnig sein leben und das der Retter auf Spiel setzt , den müsste man die ganze Kosten der Rettung aufdrücken .
Beim 2mal stimmt die Ausrüstung und der Krips.

Kurt
Grünschnabel
21 Tage 2 h

wie kann man nur!’ – anstatt solche Gestalten zu fotografieren sollten sie zurechtgewoesen oder bestraft werden…

HuiBuh
Neuling
21 Tage 2 Min

Was nützt eine Zurechtweisung wenn sie nicht ankommen kann und wie in den Arsch treten wenns weiter oben fehlt? Nebenbei darf ein Bergführer keine Strafen austeilen, das ist Sache der Ordnungskräfte – in dem Fall aber LEIDER deren Sache.

Staenkerer
Superredner
20 Tage 18 h

sell nutzt selltn! red amoll mit senner u. hirten gostwirte od. ortsansässige wie oft guatgemeintes obroten zu a bergwonderung, (weils finster, a wetter kimmt usw.,) mit abwertenden mitleidigen lächeln, missochtet werd?
selber a passiert das 3 hollender trotz masiver, wiederholter wornung vor de enorme restschneemassn in de höhen mit turnschuhe gstartet u. mitn aiut alpin wieder kemmen sein! ihre lehre draus wor …. ungeberei mit dem heliflug … !

Tweety
Neuling
20 Tage 5 h

@Kurt: osch in Bericht net glesn? Sel otar schun geton, isch obr ongschnauzt gwordn…

Kiki
Neuling
21 Tage 1 h

Da bekommt man nur vom Hinsehen Gänsehaut. Unverantwortlichkeit und grenzenlose Dummheit kann man da nur sagen. Weinen müssen dann andere.

wuestenblume
Tratscher
21 Tage 1 h

mir stellts die haare auf…so ein leichtsinn!

Staenkerer
Superredner
20 Tage 18 h

genau … des isch wie rafting ohne rettungsring u. schwimmkentnisse!
ober wehe wenn a orbeiter auf an bau in folschn helm aufhot … sem hoglts stofn das er u. de firma schier bankrott geat!

Mikeman
Tratscher
21 Tage 2 h

wenn die ………. runterfallen einfach unten lassen dann vielleicht lernen die andern was ansonsten ist da ja Platz mehr als genug 😀

Alpenrepuplik
Tratscher
20 Tage 20 h

Irgendwie hat man das Gefühl daß die Dummheit bei einigen besonders zunimmt…Retter riskieren jeden Tag ihr eigenes Leben um diesen uneinsichtigen Menschen zu helfen und begeben sich dabei selber in Gefahr. Eine hohe Geldstrafe wäre das mindeste für diese kaschperl….

sakkramitzn
Grünschnabel
20 Tage 16 h

!!!AN DIE ADMINS!!!:
Die Antworten sollten ans Ende des Threads gehängt werden – und nicht irgendwo mitten rein ODER eine weitere Einrückung für Antworten implementieren. Einem thread zu folgen ist mit dem wirrwar so nahezu unmöglich

ando
Tratscher
20 Tage 17 h

problem der selbstüberschätzung! deshalb auch so viele bergunfälle in letzter zeit!

NanuNana
Neuling
20 Tage 16 h

Waaaaaaaahnsinn!!!!!!

Kurios
Grünschnabel
20 Tage 13 h

Italienische Touristen sein wenn sie in den Bergen unterwegs sein echt “dumm”, das beweist dieser Bericht

Seelaus
Neuling
20 Tage 16 h

Lausigs Volk!!!

Jogl
Tratscher
20 Tage 15 h

Solchen Leuten ist nicht mehr zu helfen.

Kurios
Grünschnabel
20 Tage 13 h

Diese Eltern gehören beim Jugendgericht angezeigt. Sie haben die Aufsichtspflicht und Sicherheit ihrer Kinder schwerstens missachtet und müssen von Amts wegen verfolgt werden. Sie sind nicht würdig die elterliche gewalt auszuüben. Schrecklich und solche Leute wagen es auch noch frech zu werden 

Sims
Grünschnabel
20 Tage 9 h

long gibs de gletscher decht nimmer!
nor werdn auf der heach epfl ungebaut und im tol bananen.

19 Tage 21 h

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
(Einstein)

Jakomo
Neuling
19 Tage 13 h

Alle Argumente gegen dieses leichtsinnige Verhalten vollkommen richtig, aber wenn ich die Berichte der letzten Wochen so verfolge, dann sind es nicht die Sandalentouristen, die unentwegt die Bergrettung auf den Plan rufen sondern die offensichtlich gut ausgerüsteten Semiprofis, die sich wohl gerne selbst überschätzen und dann nicht mehr gerettet sondern nur noch geborgen werden müssen. Traurig genug! 

wpDiscuz