Angriff mitten in der Stadt

Scooter-Fahrer nach Wildschweinattacke tot: Polemiken in Rom

Sonntag, 19. März 2017 | 12:02 Uhr

Rom – Ein 49-Jähriger, der am Samstag in Rom mit seinem Scooter unterwegs war, ist von einem Wildschwein attackiert worden. Bei dem Sturz zog er sich schwere Kopfverletzungen zu und ist kurz nach dem Transport ins Krankenhaus daran verstorben. Besorgte Bürger machen nun ihrer Empörung Luft: Dies ist nicht nämlich nicht der erste Zwischenfall mit Wildschweinen in Rom.

Erst im vergangenen Mai ist ein Wildschwein von einem Stadtbus überfahren worden. Das Tier hat den Zusammenstoß nicht überlebt. Bis zu dem tödlichen Unfall am Samstag sind Wildschweine in der Stadt immer wieder gesichtet worden. Fotos, Videos und Warnungen wurden auf Facebook gepostet.

Wie ist es möglich, dass ein Wildschwein mitten durch die Stadt läuft“, fragt sich Senator und Stadtrat Stefano Esposito nach dem tragischen Unglück. Laut Auskunft des nationalen Bauernverbandes Coldiretti sei die unkontrollierte Vermehrung der Tiere Schuld. In Italien gebe es mittlerweile weit mehr als eine Million Wildschweine.

In den letzten Jahren habe sich die Anzahl nahezu verdoppelt. Die Tiere würden sowohl auf dem Land als auch in den Vorstädten eine große Gefahr darstellen. Der Schaden, die durch Wildschweine sowohl in der Landwirtschaft als auch im Verkehr allein im letzten Jahr verursacht wurde, wird auf rund 100 Millionen Euro geschätzt.

Coldiretti fordert deshalb, dass das Problem mit Entschlossenheit angegangen wird – nicht zuletzt auch deshalb, um Menschenleben zu schützen.

Von: mk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

27 Kommentare auf "Scooter-Fahrer nach Wildschweinattacke tot: Polemiken in Rom"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tabernakel
Tabernakel
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Die Wildschweine haben auch ein Recht auf ein freies Leben.

Staatsfeind
Staatsfeind
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Wenn das so wäre, dürfte es nur Vegetarier geben. Ich meine auch die Wölfe müssten sich mit Gemüse begnügen.

xXx
xXx
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

@Staatsfeind das kann man doch nicht vergleichen. Der Mensch sollte so wenig wie möglich in den Kreislauf der Natur eingreifen. Wenn ein Wolf ein Wildschwein reißt, ist das völlig Natürlich und soll auch so sein.
Dem Problem, das der Lebensraum für Wildtiere immer kleiner wird und der Mensch immer größere Ansprüche auf Lebensraum stellt, müssen wir uns alle stellen.
Wir können doch nicht alle Wildtiere ausrotten oder in wenigen Reservate halten. Das wäre nicht jammerschade, sondern hätte auch fatale Auswirkungen auf unsere Natur und damit auf unser aller Leben.

Eppendorf
Eppendorf
Tratscher
1 Monat 10 Tage

@Tabernakel
Und du hast das Recht auf freie Meinungsäußerung, warum auch immer.

Oberlaender
Oberlaender
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

@xXx es isch jo schun long olz asn gleichgewicht. es weart a nit besser wearn.

Staatsfeind
Staatsfeind
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

@xXx
Jede Tierart greift in die Natur ein wie nur irgendwie möglich. Naturvölker haben ebenso nach ihren Möglichkeiten in die Natur eingegriffen, Beispiel Maori in Neuseeland. Der moderne Mensch hätte die Möglichkeit alles in Schutt und Asche zu legen. Er hat es aber noch nicht getan. Also schneidet der moderne Mensch nicht so schlecht ab. Für die Wildschweine heist das unter Kontrolle halten. Durch geregelte Jagd ist noch nie ein Tier ausgestorben.

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

zuerst der Bär, dann der Wolf und nun das Wildschwein👍Bibel: Macht euch die Erde untertan 😉

Staenkerer
1 Monat 9 Tage

recht hosch tabernakel! de wildschweine wern de von rom aus jetz a noch quoten auf de provinzen auftoaln u. wehe wenn es ins nit geling de zu integriern…. (iron.)
jetz gonz ernst,
bis man insrer politik a problem als solches nahe bringt vergeat viel zeit,
bis sie des als problem anerkennen, vergeat no amoll a longe zeit,
bis se sich entlich entschließn a lösung dafür zu finden, isch es 5 vor 12 u.
bis se de lösung entlich hobn,, isch es zu spot ….

gauni2002
gauni2002
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

“Tierschutz” bedeutet eben für manche die unkontrollierte Vermehrung von Wildtieren sowohl in Wäldern, als auch in Städten. Dass damit nicht nur das biologische Gleichgewicht kippen kann, aber auch die Menschen mehr in Gefahr geraten, dass geht denen am Popo vorbei. Das ist nicht nur bei Wildschweinen so, sondern auch bei verwilderten Katzen und Hunden, aber auch bei Wölfen gegeben. 

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Ich kann an geregelter Wildhege und Wildnutzung nichts verwerfliches finden. Regulierung hilft. Wildbrett ist wohl die beste Garantie für artgerechtes Leben des Tieres.

Staenkerer
1 Monat 9 Tage

tjo, wildschweine in der großstodt! solche berichte sicht man häufig von deutschlond, de des problem a nit in griff kriegn!
vieleicht sollten de it. jäger vermehrt auf wildschweine schießn u. dafür de singvogeljog einstelln!

Staatsfeind
Staatsfeind
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

“In Italien gebe es mittlerweile weit mehr als eine Million Wildschweine.” Also Jäger auf geht’s, Weidmannsheil.

traktor
traktor
Tratscher
1 Monat 10 Tage

wildschwein, wolf, bär… alle sollen in die stadt und jene erwischen die sie in dicht besiedelten gebiet freiliesen….

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

das ist erst mal der Anfang,in einigen Jahren wirds jede Menge von Bären,Wölfe,Klapperschlangen und Mambas geben und somit noch mehr Arbeit für Schmarotzer und Sesselkleber ….
düstere Zukunft aber es wird so kommen.

nightrider
nightrider
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Ja, ja es geht immer abwärts, schöne Grüße an alle Zukunftsneurotiker

ThunderAndr
ThunderAndr
Superredner
1 Monat 10 Tage

Aber die Jagd ist doch ein nur Hobby für Blutrünstige Mörder ? (will man uns glauben machen)

m. 323.
m. 323.
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

die Geister die wir riefen..i.find olle Wildschweine sollten in die Stodt kemmen donn segn de gscheidn Tierschützer wos Wildschwein ,Wolf u Bär für liebe Tiere sein….

herbstscheich
herbstscheich
Tratscher
1 Monat 10 Tage

und  Wildscheinfleisch  ist  sauteuer…(sorry- muss ja den Tierliebhabern  auch  was  zu  meckern geben…)

patriot
patriot
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

des konn man den tierschutzvereinen verdonken das die vieher bol mehr gelten

Popeye
Popeye
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Wir schicken Obelix nach Rom.

Bubi
Bubi
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

wahrscheinlich war es ein parlamentarier der frei herumgelaufen ist solche soll es in rom und nicht nur dort zur genüge geben.

Bubi
Bubi
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

letze meldungen zufolge hat man lsogar in palazzo chigi welche gesehen.??

hansl 13
hansl 13
Neuling
1 Monat 9 Tage

Wildschweine sind Vegetarier, oder nicht? Und das zum 1/ 2 Preis, dann bräuchten wir keine Fockn aus Hol. oder Deitschlond importieren?

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

falsch

Geri
Geri
Tratscher
1 Monat 9 Tage
Was für aufreisserische Überschrift? “Wildschweinattacke”??? Als wenn das Wildschwein (mit Absicht) genau auf den Scooterfahrer gelauert hätte. Dabei wird es auf der Suche nach Fressbarem eher (wie üblich) die Strasse überquert haben. Der Scooterfahrer war wahrscheinlich unglücklicherweise zur falschen Zeit am falschen Ort. N.B. es hätte genauso gut eine Katze gewesen sein, die ihn zu Fall gebracht hätte. Was dann? Jagd auf sämtliche Katzen? Nicht, daß ich gegen regulierende Eingriffe wäre, aber ich finde diese unüberlegten Äusserungen hier im Forum und bei den anderen Medien bedenklich. Besser wäre es, wenn man, gut überdacht, die passenden Maßnahmen treffen würde, als nur… Weiterlesen »
Gagarella
Gagarella
Superredner
1 Monat 9 Tage

Ich habe es gewusst, viele Wildschweine in der ewigen Stadt.

knoflheiner
knoflheiner
Tratscher
1 Monat 9 Tage

hab gestern einen Wildschwein braten gegssen, der war nicht ohne

wpDiscuz