Frau wäre fast verstorben – Gynäkologe fristlos gekündigt – VIDEO

Skandal: Arzt verweigert Patientin Hilfe

Samstag, 24. November 2018 | 08:05 Uhr

Giugliano in Campania – Einem Arzt, der Ende Juni einer Patientin die ärztliche Hilfe verweigert hatte, wurde am Donnerstag fristlos gekündigt. Obwohl die Patientin aufgrund einer Fehlgeburt in Lebensgefahr gewesen war, hatte sich der Gynäkologe geweigert, die Frau zu behandeln und sie einer Operation zu unterziehen. Nur dank des Eingreifens eines Kollegen war Schlimmeres verhindert worden.

Mehrere Monate nach der Weigerung eines Arztes, eine sich in Lebensgefahr befindende Frau zu behandeln, führte das angestrengte Disziplinarverfahren zu seiner Entlassung. Die Geschichte des unglaublichen Vorfalls begann am letzten Junitag. In der Nacht vom 30. Juni auf den 1. Juli erschien gegen 2.45 Uhr in der ersten Hilfe des Krankenhauses von Giugliano in Campania, einer Kleinstadt im Hinterland von Neapel, eine Frau, die eine Fehlgeburt erlitten hatte. Der Fötus, der keinen Herzschlag mehr aufwies, war von der Frau bereits tot zur Welt gebracht worden.

Eine Hebamme und eine Krankenschwester erkannten sofort den Ernst der Lage und verständigten sofort den Arzt. Trotz des Notfalls weigerte sich der Arzt, G.D.C., die Patientin zu behandeln und verwies vielmehr auf den Umstand, dass er aus Gewissensgründen keine Abtreibung durchführen könne. Obwohl die Krankenschwester und die Hebamme ihm zu vermitteln versuchten, dass es sich um eine Fehlgeburt handle, beharrte G.D.C. auf seinen Standpunkt, dass er nicht zuständig sei und die Hebamme seinen Kollegen rufen solle.

In ihrer Not riefen die Hebamme und die Krankenschwester um 3.12 Uhr tatsächlich seinen Kollegen, Crescenzo Pezone, in die Erste Hilfe. Wenige Minuten später im Krankenhaus angekommen, setzte sich Crescenzo Pezone sofort mit dem diensthabenden Anästhesisten in Verbindung. Er brachte die Patientin sofort zur Operation in den Kreisssaal und rettete so ihr Leben.

Aber Crescenzo Pezone beließ es nicht dabei. Wenige Tage nach dem unglaublichen Vorfall, der leicht auch in eine Tragödie hätte enden können, ließ er seinem Gesundheitsbetrieb einen detaillierten Bericht des Notfalls und seines Eingreifens zukommen. Der Betrieb übergab den Fall einer eigenen Disziplinarkommission. Nachdem diese Crescenzo Pezone, die Hebamme und die Krankenschwester, G.D.C. und alle weiteren handelnden Personen angehört hatte, rang sich der Betrieb zu einer drastischen Maßnahme durch und verkündigte die fristlose Entlassung des Arztes G.D.C..

In einer Stellungnahme wies der Gesundheitsbetrieb darauf hin, dass der Fall mit der Entscheidung des Gekündigten, aus Gewissensgründen keine Abtreibung durchzuführen, nichts zu tun habe, da der bereits ausgestoßene Fötus keine Herzfrequenz aufgewiesen und es sich bei der Frau um einen sofort zu behandelnden Notfall gehandelt hatte. Der Betrieb fügte hinzu, dass er den ganzen Fall an die Ärztekammer weiterreichen werde.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Skandal: Arzt verweigert Patientin Hilfe"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Kinig
25 Tage 1 h

Gut, dass die Disziplinarkommission ein Exempel statuiert hat. Die fristlose Kündigung ist in so einem Fall die einzig richtige Maßnahme!

sonoio
sonoio
Superredner
25 Tage 17 Min

man stelle sich vor, sich selbst in der situation vorzufinden.. Ich glaube, mit einer kündigung wäre ich als patientin nicht zufrieden!!

denkbar
denkbar
Kinig
25 Tage 10 Min

@sonoio .Richtig! Ich gehe davon aus, dass die Staatsanwaltschaft – jetzt wo das bekannt ist – tätig wird bzw. die Patientin Strafanzeige erstattet, damit er auch diesbezüglich zur Verantwortung gezogen wird.

traktor
traktor
Universalgelehrter
25 Tage 23 Min

ja wieso hat die frau den fötus nicht im kh zur welt gebracht??
ich glaube der artzt mit seiner vermutung überhaupt nicht unrecht.
das leben der frau hätte er trotzdem retten müssen!!!

pusteblume
pusteblume
Grünschnabel
24 Tage 22 h

@ traktor
kann man eine fehlgeburt verzögern, dessen verlauf beeinflussen? wohl kaum.

pusteblume
pusteblume
Grünschnabel
24 Tage 22 h

@ traktor
zudem sollte der arzt erkennen, ob der fötus noch im bauch ist, und dass es sich somit um keine abtreibung handelt

blabla
blabla
Grünschnabel
24 Tage 19 h

Traktor man konn sich net olm aussuachn wo man sein Kind griag!!!!!

Staenkerer
24 Tage 15 h

dobisch oanmol von fehlgeburt und oanmoll von totgeburt de rede, deswegn woas i nit wie groß der fötus schun wor! i woas ober von betroffene frauen das a fehlgeburt eigendlich a spontane abstoßung des fötus isch,woba viel danebn gien konn,a totgeburt (von sem red man jo erst wenn des kind schun lebensfähig gwesn war) isch ollm sehr gfährlich, do des zu gebärende baby nimmer aktiv mithilft, sich nach draußen zu kämpfen!
der orzt hot auf olle fälle folsch reagiert und eingreifn müßen!
entlossung und anzeige isch mehr wie gerechtfertigt!

ma che
ma che
Tratscher
25 Tage 1 h

Wahnsinn! Das Leben einer Frau so aufs Spiel zu setzen! 😠

Trixie
Trixie
Grünschnabel
25 Tage 26 Min

Na Wahnsinn.. Dass so a Orzt ano verweigert.. houbm di uan richtig gehondelt.. Gott sei Dank.. Obbo traurig isch a do schicksol der frau wos sie do durchgemocht hot.. In Lebensgefahr San – die Verweigerung der behondlung und das kleine Lebewesen verloren! sea Emotionen konn I guat nochvollziehn. I wünsch ihr lei is beste und ruhe in frieden kleines Engel.. 😞😪

idenk
idenk
Tratscher
25 Tage 50 Min

Bitte!!!!🧐
Mit einen gewaltigen Arschtritt entlassen ☝️ und so was schimpft sich Arzt🤦🏼‍♂️

offnzirkus
offnzirkus
Tratscher
25 Tage 55 Min

Unglaublich. Ohne worte!

MakusPartschins
MakusPartschins
Grünschnabel
24 Tage 20 h

Das sind ja Eure Freunde die Terroni sind ja alle besser wie wir Südtiroler

aristoteles
aristoteles
Superredner
24 Tage 23 h

der soll arbeit wechseln bitte

wpDiscuz