Toskanische Weinbauern fordern Abschuss der großen Pflanzenfresser

„Unsere Weinberge werden Wildschweinen und Rehen zum Fraß vorgeworfen“

Sonntag, 06. Mai 2018 | 08:02 Uhr

Florenz/Toskana – Während in Südtirol die großen Raubtiere Wolf und Bär für heiße Diskussionen sorgen, sind es in der Toskana die Wildschweine und Rehe, welche es auf die jungen Triebe der Reben abgesehen haben, die Sorgenfalten auf die Stirn der Bauern treiben. Die Vereinigung der wichtigsten Qualitätsweinproduzenten der Toskana fordert die Politik auf, endlich Maßnahmen gegen die hungrigen Pflanzenfresser zu ergreifen.

„Unsere Trauben, unsere Arbeit, unserer hervorragende toskanische Prämiumqualität werden Wildschweinen und Rehen zum Fraß vorgeworfen. Wir haben nicht länger vor, dabei zuzuschauen“, so die Klage der toskanischen Weinbauern, welche sich in der A.VI.TO, einer Vereinigung, die die 16 wichtigsten toskanischen DOC-Weinproduzenten umfasst, zusammengeschlossen haben.

Twitter/cinghiali

Die A.VI.TO fordert von der Politik, das Problem der zu großen Anzahl der Wildtiere endlich anzugehen. Die bisher genutzten Maßnahmen wie das Abschießen einer bestimmten Anzahl von Rehen und Wildschweinen hat sich, so die A.VI.TO, als vollkommen unzureichend erwiesen. Mittlerweile riskieren die Weinbauern, wegen des ausufernden Wildfraßes ganze Jahrgänge zu verlieren. Die Weinbauern wollen es nach eigenen Angaben vermeiden, ihre Rebgüter einzuzäunen, sodass weder Mensch noch Tier eindringen können, weil diese einschneidende Maßnahme mit dem Landschaftsbild, das die toskanischen Winzer mitgestaltet haben und weiterhin schützen wollen, unvereinbar ist.

Allerdings haben die von den Wildschweinen und Rehen verursachten Schäden ein ungeheuerliches Ausmaß angenommen, das alle bisher getätigten Investitionen gefährdet, so die toskanischen Weinbauern. „Jetzt am Anfang des Weinbaujahres haben die Reben schon recht lange Triebe bekommen. Wenn diese von den Rehen gefressen werden, geht der gesamte Jahresertrag verloren. Wenn hingegen die ersten Triebe junger Reben gefressen werden, erreichen diese nie die Reife, um die besten Trauben zu liefern, was für gigantische Schäden sorgt und alle Investitionen zunichtemacht“, so die in der A.VI.TO zusammengeschlossenen Weinbauern.

Twitter/cinghiali

Da die Weinwirtschaft einen wichtigen Wirtschaftszweig der Toskana darstellt, ist die Klage der Weinbauern durchaus ernst zu nehmen. Allein die Weinbauern, welche von der A.VI.TO repräsentiert werden, erwirtschaften einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro und geben mehr als 20.000 Menschen Arbeit. Insgesamt werden in der mittelitalienischen Region insgesamt 22.000 kleine und mittelgroße Weinhöfe gezählt, welche auf 60.000 Hektar Rebfläche Trauben produzieren. Die Toskana allein sorgt für ein Fünftel des italienischen Weinexports.

ANSA

Zudem sorgen sich Weinbauern um die Sicherheit der Einheimischen und auch der Gäste, welche in den vielen Urlaub auf dem Bauernhof anbietenden Höfen ihre Ferienzeit verbringen. Immer öfter werden Toskaner und Urlauber Opfer von von Wildschweinen und Rehen verursachten Verkehrsunfällen.

Die Weinbauern fordern die Politik auf, endlich zu handeln, und durch Maßnahmen aller Art den Bestand der großen Pflanzenfresser zu verringern. In den Weinbaugebieten, so die Forderung der A.VI.TO, soll die Zahl der Rehe und Wildschweine sogar auf null reduziert werden.

Ob die Wünsche der toskanischen Weinbauern Gehör finden werden? Den toskanischen Weinbauern wären jedenfalls die Wölfe, die Jagd auf Rehe und Wildschweine machen und die jungen Rebtriebe in Ruhe lassen, kein Dorn im Auge.

 

 

 

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

32 Kommentare auf "„Unsere Weinberge werden Wildschweinen und Rehen zum Fraß vorgeworfen“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
17 Tage 11 h

das wird ein schwieriges Unterfangen ,wir sind in Europa und nicht in Amerika,als allerersten Schritt sollte man die ganzen Tierschützer für Schadenersatz klagen, als zweiten Schritt bei den Wahlen nicht schlafen erst dann könnte man den Weg für solche Regelung definitv frei machen.Das Problem ist immer das selbe :
in allen Bereichen sind immer mehr kompetenzlose Sesselkleber wohl aber selbst ernannte Nixperten(und dies in ganz Europa) die das Sagen haben ansonsten wär es niemals inverschiedensten Bereichen zu solchen Zuständen gekommen!

ivo815
ivo815
Kinig
17 Tage 10 h

Die große Verschwörung der übermächtigen Idiotie gegen eine überschaubare Intelligenz?

enkedu
enkedu
Kinig
17 Tage 10 h

bravo. Dem ist nur hinzuzufügen, dass die sog. grünen Schreier das noch ünterstützen und jene, die Hege und Pflege betreiben, untergehen.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
17 Tage 9 h

Mehr Wölfe und das reh Problem löst sich von selbst 😂
Wenn man das natürliche Gleichgewicht der Natur verändert, muss mann mit den Folgen leben! Das Problem liegt beim grossraubtier Nummer eins. Davon gibt es zuviele

barbastella
barbastella
Superredner
17 Tage 7 h

@Mistermah
du sagt es!
Das Gleichgewicht in der Natur gibt es nicht mehr, weil der Mensch überall eingreift@

sakrihittn
sakrihittn
Superredner
17 Tage 7 h

Die linksversiffte Politik ist derart in allen Sparten vertreten das es wie eine Krake überall ihre Finger mit im Spiel hat.

CH-1964
CH-1964
Grünschnabel
17 Tage 7 h

@Mistermah Du meinst den Menschen? Kann ich unterstützen…

Mitgequatscht
Mitgequatscht
Tratscher
16 Tage 20 h

@mistermah
Wölfe lösen das Problem mit den Wildschweinen nicht. Es ist srhr selten das Wölfe Wildschweine(die meist in Horden unterwegs sind) angreifen, da sie bekannt dafür sind sich gut verteidigen zu können.

mapl
mapl
Grünschnabel
16 Tage 11 h

@sakrihittn sind rehe und wildschweine auch links?
wenns regnet sind auch die linken daran schuld😂

Mastermind
Mastermind
Superredner
16 Tage 8 h
@ivo815 Es sind wohl eher die Linken, die sich als Unrechtsförderer, siehe Deutschland, als höchste Moralinstanz sehen und trotz allem am widerwärtigsten gegen Andersdenkende vorgehen, mit Diffamierung bis Verwüsten und Plündern ganzer Stadtviertel. Den einzigen Hauch an Intelligenz, Selbstachtung zeigte Victor Urban und sein Kommentar über Soros und wie laut der Aufschrei doch war gegen den Slawen der sich traute die Wahrheit nicht über einer Gruppe, sondern über einzelne Individuen die sich parasitär in das System genistet haben zu sagen. Verschwörung wäre z.B. das Gutmenschen und Linke die Ausrottung der eigenen Bevölkerung anstreben, wobei ich mir nicht mehr sicher bin, ob… Weiterlesen »
mpf16
mpf16
Neuling
17 Tage 11 h

“In den Weinbaugebieten, so die Forderung der A.VI.TO, soll die Zahl der Rehe und Wildschweine sogar auf null reduziert werden.” Nicht zu fassen😡. Kaum passt den Bauern etwas nicht, soll alles sofort ausgerottet werden, anstatt einen Kompromiss zu suchen!

barbastella
barbastella
Superredner
17 Tage 9 h

genau so ist es leider!

Waltraud
Waltraud
Superredner
17 Tage 9 h

mpf16

Du willst doch auch, dass sich deine Arbeit lohnt und du jeden Tag gut leben kannst.

mpf16
mpf16
Neuling
17 Tage 6 h

@Waltraud
Ja das stimmt. Doch dafür muss man nicht gleich alles ausrotten! Wird bei uns etwa gefordert den Feldhasen auszurotten weil er die Rinde junger Bäume frisst? Nein wir schützen die jungen Apfelbäume,… mit einem Plastikrohr. Genauso kann man Reben schützen, z.B. mit Aluminiumstreifen, elektronischen Verbissschutz, Hornspäne… Aber gleich alle Tiere auszurotten ist natürlich die einfachste Variante!

enkedu
enkedu
Kinig
17 Tage 25 Min

@Waltraud Der gehört zu jenen, die alles besser wissen, aber nichts tun.

bern
bern
Superredner
17 Tage 11 h

Wildschwein in Sosse…hmhmhm.
Aber nicht in Pferrerminzsosse geht gar nicht.

Marta
Marta
Universalgelehrter
17 Tage 10 h

Wildschweinwürste…mm mm –mit Kren und a🍷🍷

enkedu
enkedu
Kinig
17 Tage 10 h

..und Spanferkel vom Grill.

Waltraud
Waltraud
Superredner
17 Tage 6 h

bern

Das machen nur die spinnerten Briten.

Marta
Marta
Universalgelehrter
17 Tage 11 h

die Schweine suchen Trüffel 😀

InFlames
InFlames
Grünschnabel
17 Tage 8 h

Kill ’em all!!!
Mal sehen wie lange es dauert, bis einige Tierarten komplett von der Landkarte verschwinden, nur weil einige aus purer Profitgier am liebsten alles niedermetzeln würden!!

joe02
joe02
Tratscher
17 Tage 9 h

Ok, petizion gegen Wölfe Wildschweine Rehe usw. Villeicht auch gegen Bienen, die könnten Touristen stechen…….. Und dann werben wir in südtirol für eine intakte natur usw.

Marta
Marta
Universalgelehrter
17 Tage 7 h

die Schweine fressen Pflanzen und wir essen die Schweine–natürlicher Kreislauf !!

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
17 Tage 10 h

@ mpf16
leider so ist es ,man ist nicht im Stande einen vernünftig tragbaren Mittelweg zu finden !Die einen wollen überhaupt keine Maßnahme die anderen möchten alles entnehmen.
Fazit : Kompetenzlosigkeit ohne Ende 😀

Paul
Paul
Superredner
17 Tage 5 h

oan Gesummse von de Bauern

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
17 Tage 8 h

Tien mr insra Welfe in die Toskana umsiedeln 😊

MIT HIRN
MIT HIRN
Neuling
17 Tage 2 h

Ausrotten ist sicher die schlechteste aller lösungen…aber eine regulierung dort wo es zu viel gibt ist sicher angebracht und sollte schon erlaubt sein

Orschgeige
Orschgeige
Tratscher
17 Tage 9 h

Iiats wass I wo’s in Wolf braucht: In die Weinberge!

dom99
dom99
Grünschnabel
17 Tage 1 h

in do toskana gibs a wildschweine und rehe und sie hobm a weine..wos do bauer net kent frisst er net

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
16 Tage 15 h

In Süd-Tirol hätten Wildschweine in Wein und Obstanlagen keine Chance, denn schon nach einen Tag würden sie Tot umfallen, bei der Giftkonzentration.

andr
andr
Superredner
16 Tage 13 h

Wetten das dieses Problem in wenigen Monaten gegessen ist ohne großes Aufsehen

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
7 Tage 3 h

Und die Steuerzahler werden dem Fiskus zum Fraß vorgeworfen

wpDiscuz