Beraubter Unternehmer in den Fängen der Justiz

Wegen Schüsse in Luft und auf Reifen Ermittlungen eingeleitet

Freitag, 10. November 2017 | 08:17 Uhr

Casal Palocco/Latium – Eine schier unglaubliche Geschichte erreicht die italienische Öffentlichkeit aus der Umgebung von Rom. Gegen einen Inhaber einer Tabaktrafik, der im Jahr 2015 von zwei Räubern verprügelt und beraubt worden war, wurden vonseiten der Justiz wegen mehrerer abgegebener Schüsse in die Luft und auf die Reifen des Fluchtautos der Täter Ermittlungen eingeleitet.

Die Leidensgeschichte von Maurizio Pontillo, Inhaber einer Tabaktrafik in Casal Palocco, einem Ort in der Nähe von Ostia bei Rom, begann am 16. März 2015. Gerade als Maurizio Pontillo mit seinem Fahrzeug das Wocheninkasso seiner Trafik – 30.000 Euro – zur Bank bringen wollte, wurde er an einer roten Ampel stehend mitten auf der Straße von zwei Räubern überfallen. Während ein Räuber mit einem großen Hammer das Seitenfenster von Pontillo’s Auto einschlug, öffnete sein Komplize die Beifahrertür und entwendete den Geldkoffer.

Twitter

Da Maurizio Pontillo angegriffen wurde, nahm er seine Waffe – eine regulär gemeldete Smith & Wesson – in die Hand und stieg aus seinem Fahrzeug. In diesem Moment flüchteten die beiden Räuber zu ihrem Fiat Croma, wo ein dritter Komplize auf sie wartete. Als Warnung schoss Pontillo mit seiner Smith & Wesson zuerst einmal in die Luft und gab dann, um die Flucht der Räuber zu verhindern, mehrere Kugeln auf die Reifen des Fiat Croma ab. Obwohl Pontillo mit den Schüssen auf die Reifen nur die Flucht der Räuber verhindern wollte und keinesfalls auf die Täter gezielt hatte, wurde vonseiten der Justiz nun gegen ihn ein Verfahren wegen “gefährlichen Anzündens und Explosionen”(Artikel 703 “accensioni ed esplosioni pericolose” des Italienischen Strafgesetzbuchs, Anmerkung der Redaktion) eröffnet.

“Der Wahnsinn ist, dass nun gegen mich und dem Räuber, der mich verfolgt, geschlagen und ausgeraubt hat, ein Ermittlungsverfahren läuft. Mein Anwalt hat mir gesagt, dass er in 30 Arbeitsjahren so etwas noch nie gesehen hat”, so der trostlose Kommentar von Maurizio Pontillo.

Aber das war noch nicht alles. Bereits drei Wochen nach dem Raubüberfall erhielt Pontillo einen Brief des Anwalts des Spielgerätebetreibers Lottomatica, in dem der Trafikant angewiesen wurde, die von ihm angeblich “fälschlicherweise” zurückgehaltene Geldsumme zu überweisen.

“Beraubt, und wie ein Delinquent behandelt, sogar den Waffenschein haben sie mir genommen. Ich fühle mich erniedrigt und auf den Arm genommen”, so das aus seiner Sicht bittere Fazit des Trafikanten Maurizio Pontillo. Nun wartet er gleich wie der Räuber, der einzige der Täter, der auch erwischt werden konnte, auf den Prozess.

 

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "Wegen Schüsse in Luft und auf Reifen Ermittlungen eingeleitet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
6079_Smith_W
6079_Smith_W
Grünschnabel
13 Tage 21 h
Es gab in Italien einen Fall da hat ein Bürger mit seiner Waffe einen Warnschuss abgegeben ums Einbrecher zu vertreiben. Daraufhin hat ihm der Questor den Waffenschein entzogen weil der Schuss innerhalb der Ortschaft abgegeben wurde und keine unmittelbare Gefahr bestand. Das Problem mit dem Warnschuss in die Luft ist der dass die Kugel sich nicht in Luft auflöst sondern irgendwo wieder runter kommt (und dabei noch 1/3 der anfänglichen Geschwindigkeit/Energie hat) und jemanden treffen könnte. Ausserdem bestand im Artikel beschriebenen Fall wieder keine Gefahr für Leib und Leben des Beraubten da geschossen wurde als die Täter flüchteten. Problematisch ist… Weiterlesen »
Staenkerer
13 Tage 21 h

jo, wie? hat er mit zuckerlen schmeisn solln? glabsch wirklich wenn a gauner mit a woffe ummerfuchtelt und in die luft schießt wen de gonzn “vieleicht” und “hätte sein können” beim strafmaß mitgerechnet werd?
sem kimms eher mit “er hot jo lei” zur sprache, sunscht lossen sich manche urteile jo nit erklären!

genau
genau
Superredner
13 Tage 17 h

Er hätte die Ortschaft vorher verlassen sollen!
Erst dann hätte er den Warnschuss abgeben sollen

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Grünschnabel
12 Tage 19 h

@genau

Es wäre zu beachten dass er sich zum Zeitpunkt des Überfalls an einer Kreuzung befand (wohmöglich einige andere Verkehrsteilnehmer und Passanten in der Nähe): da braucht es nur eine Kugel die ihr Ziel verfehlt oder abprallt und es hätte eine Tragödie geben können.

Wenn man hingegen irgendwo abgelegen lebt  und einen Einbrecher durch  ein paar Schüsse in die Luft vertreibt  gibt  es keine Probleme.

 Und wenn er einen der Gauner während der Flucht getroffen hätte dann wäre das Überfallopfer wegen Mordes oder versuchten Mordes dran.

PatrickStar
PatrickStar
Grünschnabel
13 Tage 22 h

Und wieder wird das Opfer zum Täter! Italien ist ein Witz!
PD muss weg!! Wann schnallens die Leute endlich.
Sizilien hat mindestens schon mal gut angefangen mit den letzten Wahlen.

wolke5
wolke5
Superredner
13 Tage 16 h

In Deutschland ist die Gesetze Silage nicht anders.Eher wir der Täter geschützt als das Opfer.

wellen
wellen
Tratscher
13 Tage 21 h

Selbstjustiz ist verboten, Selbvstverteidigung in gewissen Rahmen erlaubt. Hiet handelt es sich um Selbstjustiz, da beim Beraubten nicht Leib und Leben bedroht war. Wenn Waffengebrauch zur Selbstjustiz um sich greift, haben wir bald amerikanische Verhältnisse. Deswegen ist es richtig, dass die Räuber und er zur Verantwortung gezogen werden.

sou ischs
sou ischs
Tratscher
13 Tage 12 h

inbrechn isch a vobotn……schlaumeier

Dublin
Dublin
Universalgelehrter
13 Tage 22 h

…Täterschutz statt Opferschutz…man kann sich nur mehr wundern…

Knut
Knut
Grünschnabel
13 Tage 21 h

Lächerliches Justizsystem! Um dem Treiben Herr zu werden, müssen Gesetze geändert werden! Wenn ich in meinen vier Wänden einen oder mehrere Einbrecher zur Strecke bringe, muss ich straffrei bleiben, geschweige bei einem Raubüberfall wie in diesem Bericht! Es scheint so als hätte sich ein regelrechter Einbruchstourismus entwickelt!

MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
13 Tage 22 h

Wir sind soweit,wo bleibt die Justiz?????😡😡😡

Staenkerer
13 Tage 21 h

do bleib außer kopfschütteln woll nix zu sogn!
wie gaunerfreundlich isch der stoot eigentlich?
gstroft wern do schun lei de staatsbürger de orbeitn und steuer zohln!
mafiastaat mit arbeitersklaven, ZUM SCHÄMEN!

knoflheiner
knoflheiner
Superredner
13 Tage 21 h

sowas… das kann doch wohl nicht sein.
wann erwischen sie endlich mal einen spitzenpolitiker

Staenkerer
13 Tage 21 h

bei den bericht denk jetz grod a den bericht weiter oben wo die wackeren meraner mit an einbrecher gstellt hobn, mit a axt “bewaffnet” … hoffentlich geat de gschichte nit a zu ungunsten der braven bürger aus, ba insrer justiz und unsre tüchtigen “gratis”verteitiger isch es leicht möglich!
zum schämen de it. justiz!

jack
jack
Tratscher
13 Tage 19 h

hand in hand Mafia und justiz

nixischfix
nixischfix
Tratscher
13 Tage 18 h

Die Rechte der Gauner stehen über den Rechten der Bürger..
Leider..

Blitz
Blitz
Superredner
13 Tage 15 h

Verkehrte Welt ;
Der Verbrecher wird belohnt ;
das Opfer wird bestraft !!

Bubi
Bubi
Tratscher
13 Tage 17 h

nur schade daß dieser Mann in Italien lebt in Amerika würde er für diese Aktion eine Pprämie bekommen.

wolke5
wolke5
Superredner
13 Tage 17 h

Hätte besser gezielt,würde er zumindest zu Recht verklagt. Zum kotzen das alles.

wouxune
wouxune
Grünschnabel
13 Tage 12 h

Dozui follt mo la oans in: ITALIA

Antivirus
Antivirus
Tratscher
13 Tage 9 h

Für den Tabakladen Besitzer wirklich nicht nachvollziehbar, bei Ordnungshüter kein Einzelfall, Ziel verfehlt 😂😂😂😂😂

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
13 Tage 13 Min

niemand hat das Recht zu gehorchen!

wpDiscuz