Sozialwohnung für Roma-Familie führt zu wilden Protesten

„Wenn ihr wiederkommt, bringen wir euch um“

Donnerstag, 09. Mai 2019 | 07:07 Uhr

Rom/Casal Bruciato – Die Zuweisung einer Sozialwohnung an eine Roma-Familie sorgt in einem römischen Volkswohnviertel für wilde Proteste. Die Demonstrationen begannen, nachdem in einem Volkswohnbau in Casal Bruciato – einem ärmeren Viertel in der östlichen Peripherie der Ewigen Stadt – eine 14-köpfige, ursprünglich aus Bosnien stammende Roma-Familie eingezogen war. Viele Bewohner des Viertels und militante Anhänger der neofaschistischen Bewegung CasaPound errichteten unter dem Mehrfamilienhaus bald einen „ständigen Wachpunkt“, um gegen die Zuweisung zu protestieren und den Eingang des Kondominiums abzuriegeln. Praktisch zwangen sie die Familie dazu, in der eigenen Wohnung wie Gefangene zu leben. Aber es regt sich Widerstand.

Als am frühen Dienstagnachmittag Aktivisten der linksgerichteten Gewerkschaftsbewegung Asia Usb am selben Ort eine Gegendemonstration organisierten, um der Roma-Familie ihre Solidarität auszudrücken, kam es auf der Straße zu schweren Spannungen. Vermutlich war es nur dem großen Polizeiaufgebot zu verdanken, dass es zwischen den linken Aktivisten und den Neofaschisten nicht zu Handgreiflichkeiten gekommen ist und es bei verbalen Auseinandersetzungen blieb.

Die Anwesenheit der Polizei war auch notwendig, um den Eingang des Kondominiums von Demonstranten zu räumen und der ursprünglich aus Bosnien stammenden Familie von Senada und Imed den Zutritt zu ihrer Wohnung zu ermöglichen. Dabei wurden die Erwachsenen und sogar die Kinder auf schockierendste Weise bedroht. Bereits am Dienstagmorgen, als Senada, Imed und ihre Kinder das Haus verließen, mussten Eltern und Kinder einen wahren Spießrutenlauf über sich ergehen lassen.

ANSA/ MASSIMO PERCOSSI

„Lass dich hier nicht mehr blicken. Wenn du wiederkommst, prügeln wir dich zu Tode“, so einige „Protestler“. Einige Frauen des Viertels, die unter dem Haus auf die Familie warteten, wünschten sich „Mussolini zurück“. Gemeinsam skandierten sie „Wir wollen sie erhängt und verbrannt sehen“. Am Nachmittag wiederholte sich dasselbe Spiel. Während einige Beamte rechte Demonstranten und CasaPound-Aktivisten vom Eingang des Hauses weggetragen mussten, wurde die rund 40 Jahre alte Mutter mit einem kleinen Buben im Arm von einer Polizeieskorte über einen Nebeneingang bis zu ihrer Wohnung geleitet. Dabei wurden die Frau und ihr Kind am Eingang von Faschisten bedrängt und mit unaussprechlichen Beleidigungen und Bedrohungen überschüttet. Auch die nachvollziehbare Entscheidung der Polizei, für diese kurze Zeit das gesamte Gebäude für alle anderen Bewohner zu sperren, sorgte bei den Bewohnern des Viertels für erheblichen Unmut.

Nachdem Senada und Imed in einem ersten Moment die Gemeinde darum gebeten hatten, aufgrund der unhaltbaren Zustände für sie eine andere Bleibe zu suchen, äußerten sie nach einem Gespräch mit der Assessorin für Wohnpolitik der Stadtgemeinde Rom, Rosalba Castiglione, deutlich ihre Absicht, doch zu bleiben. „Die Zuweisung ist rechtmäßig. Ein Klima des Hasses und der Intoleranz zu nähren, nützt keinem“, so Rosalba Castiglione in einer Stellungnahme.

Facebook/Nonna Roma

Während das Kräftemessen zwischen Polizei und Gemeinde auf der einen und wütenden Bewohnern des Viertels und Neofaschisten weitergeht, kündigten linke Aktivisten und Hilfsorganisationen wie „Nonna Roma“ an, weiterhin gegen „faschistische Bedrohungen und Angriffe“ auf die Straße zu gehen. Dies findet auch viel Zustimmung, wird aber vermutlich leider nichts daran ändern, dass viele Bewohner des römischen „Armenviertels“ weiterhin versuchen wollen, die Roma-Familie loszuwerden.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

38 Kommentare auf "„Wenn ihr wiederkommt, bringen wir euch um“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
der Rote Wichtel
1 Monat 10 Tage

Wer hätte sich vor 10-20 Jahren ausmalen können, dass im Jahr 2019 wieder Zustände wie im Faschismus und Nationalsozialismus herrschen könnten? Wohl niemand.
Die Linke Kuschelpolitik und der dadurch verursachte Kniefall der Justiz und der Polizeikräfte vor straffälligen Immigranten haben dazu geführt, dass der “brave”, arbeitende und Steuern zahlende Bürger langsam die Schnauze voll hat. Dann lässt sich die biederste Hausfrau von unverbesserlichen Faschos beeinflussen und zu solch beschämenden Hetzjagden hinreißen. Traurig aber anscheinend von höchster politischer Ebene so gewollt.

Rechner
Rechner
Superredner
1 Monat 10 Tage

@der rote Wichtel
Erzähl uns mehr von der linken Kuschelpolitk!
Du weißt aber schon dass Italien von 1994 bis 2012 eine Rechtsregierung hatte. In der Zeit sind 400.000 Migranten an Land gegangen. In der Zeit als die Lega mit an der Macht war 140.000.
Also wer hat das Land die letzten 25 Jahre regiert?

Mehlwurm
Mehlwurm
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

@Rechner i honns mr a denkt… ober die Leit tian uanfoch in lauteschtn Schreier noch mauln, ohne mol selber nochzudenkn! Desholb hobmr a nia gscheidere Politiker… nit weil die Politik schlecht isch, sondern weil sich die Leit beeinflussn lossn und nor an kaas wähln… die schlimmsten sein nor sowiso de wos gor nit wähln gian 🤷🏻‍♂️

m69
m69
Kinig
1 Monat 9 Tage

Der rote Wichtel @

Bis auf den letzten Satz, stimme ich dir zu!
Das war die letzten Regierungen. Die Regierung die jetzt an der Macht ist, räumt mit den Verbrechern auf, ob links rechts oder schwarz oder weis, oder Flüchtling oder Asylbewerber, und das ist gut so!

elvira
elvira
Superredner
1 Monat 10 Tage

uanfoch lai zun schamen…

AnWin
AnWin
Tratscher
1 Monat 10 Tage

….wird schon einen Grund haben,dass die Leute so aufgebracht sind!!!!

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 10 Tage

Alles jat einen Grund. “Epas wearscht schun giwessn san” ist der populärste.

So lange du nichts konkretes weißt, was diese Familie verbrochen hat, dass sie von Anfang an so behandelt worden ist, ist das nur dummes Gerede.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 10 Tage

Der wahre Grund? Die Leute suchen einen Schuldigen für ihr Unwohlsein. Die Schuld einer anderen Bevölkerungsgruppe zu geben, ist kein neues Phänomen, Beinahe-Genozide gibt’s immer wieder. In einem halbwegs zivilisierten Staat sollte so was mit aller Macht bekämpft werden, bevor es auch hier zu einem kommt.

Staenkerer
1 Monat 10 Tage

bin a deiner meinung! schod das man de seite der medalie nit sicht!

sonoio
sonoio
Superredner
1 Monat 10 Tage

mir fehlen die worte! 

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage
armes italien, als ob das die größten probleme des landes wären…..aber das sind die folgen, wenn man neofaschisten, wie casa pound, gewähren lässt….hass, rassismus, intolleranz sind die folgen….aber das sind die lieblingsthemen von salvini, anstatt die wirtschaft anzukurbeln, damit die meisten menschen einer arbeit nachgehen können, ein menschenwürdiges einkommen haben und zufrieden sind, dann wären diese probleme des neides und der missgunst automatisch gelöst und die wirtschaft würde endlich wieder ins rollen kommen…..also zwei fliegen auf einen streich ps: was wir von casa pound halten sollten, müssten wir eigentlich von bozen kennen, wenn diese hohl- und kahlköpfe vor dem siegesdenkmal… Weiterlesen »
iuhui
iuhui
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

zu deinem schönen Kommentar fehlt aber, dass es in Italien in den letzten vielen Jahren keine wählbare linke gab!! Und die Rechte hat das ausgenützt…

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

@iuhui es gibt viele gründe, wenn ich alle anführen wollte, könnte ich ja auch ein buch darüber schreiben…..ich versuche mich aufs wesentliche zu konzentrieren

hoffnung
hoffnung
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Das ist Italien: Korruption, total verschuldet und faschistisch verseucht.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 10 Tage

Die ach so harmlose Casa Pound, die nur das Wohl (eines Teils) der Bevölkerung im Sinn hat (auf Kosten der anderen).

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

mich würde intetessieren, ob es einen echten Grund gibt, dass die Leute dort so zornig auf dieser Familie sind, oder ist es jetzt einfach nur “sozial erlaubt” worden sich gegen “andere” auszulassen…?

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

ich würde sagen sowohl als auch, aber das problem ist auch ein anderes

Staenkerer
1 Monat 10 Tage

a schonde das rom a ormenviertl hot!
schod das man nit derfrog wie es tägliche lebn der ormrn ausschaug, de seit longem dort lebn!
bedenklich, das man nit probiert de lebn im viertl zu verbessern, sondern es no um a großfamilie zu erweiter!
a schonde wos recht- und linkextremistn do aufführn!
traurig wos rom do zi bieten hot!

spotz
spotz
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

isch bozen ohne ormenviertl??

Staenkerer
1 Monat 10 Tage

@spotz gonz boznbisch bold oans!
ums bozner ormenviertl kümmert man sich a nit! von sem krieg man a lei zu hearn, wenn eppas bedenkliches passiert!

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

der Nationalismus lässt grüßen….wenn sich jemand Mussolini zurück wünscht….Bedarf es keinen weiteren Kommentar mehr

Kropfli
Kropfli
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Mit diesen Themen wird das Volk gespalten. Während sich die Linken und die Rechten Hass zuwerfen, die Politik nur mit diesen Themen propagiert, kann im Hintergrund alles weiter laufen wie bisher. Privilegien für große Konzerne, Steuerdruck, Bürokratie usw. Themen welche uns wirklich weiterbringen können werden so totgemacht.

Am Ende verliert das Volk. Und es gewinnen die Kapitalmächte, weil keiner auf sie schaut während man sich in ganz Italien über eine Familie zerfetzen muss.

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

In solchen Vierteln ist die Ghettobildung weit fortgeschritten. Da weiß man nicht mehr wer hier schlimmer ist, die die schon da sind oder diese welche neu dazukommen. 
Dabei meine ich Mentalität und Bildungsgrad. Besser wäre die Romafamilie in einem wohlständigeren Viertel unterzubringen und laufend gut zu kontrollieren. Vielleicht übernehmen sie dann leichter hiesige Lebensgewohnheiten. Und damit rede ich von Sesshaftigkeit und geregelte Arbeit. Eines ist sicher – man kann Sie nicht überall verjagen, irgendwo muss jeder leben können.

gunther
gunther
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

ich würde protestieren wenn jemand von der casa Pound neben mir einziehen würde ….

Rechner
Rechner
Superredner
1 Monat 10 Tage

Kennt ihr den STS Titel: Es fängt genau so an…. mehr ist dazu nicht zu sagen.

bern
bern
Superredner
1 Monat 10 Tage

Sowas wird sich in Zukunft verstärken. Ein Viertel der Jugend geht, und das sind die Guten. Übrig bleibt der A…… und führt sich dementsprechend auf. Die Staatsverschuldung wächst und man kämpft mit Klauen und Zähnen um das verbliebene Wenige.

Popeye
Popeye
Superredner
1 Monat 10 Tage

Die Anfänge hat man nicht gewehrt, und Pandora’s Kastele öffnete sich langsam, aber stetig.

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

so ist es, aber nun wäre es an der zeit den riegel vorzuschieben, mal schauen was am 26.05 herauskommt, ich kann nur allen wärmstens empfehlen dem wahlaufruf nachzukommen und sich nicht hinterher beklagen

Boerni
Boerni
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

und wer von euch die jetzt so entsetzt aufschreien möchte eine Rom Familie als Nachbarn ???

m69
m69
Kinig
1 Monat 9 Tage

Boerni @

Ich sicher nicht, das gebe ich ganz offen zu!
Wer sich Kalkutta nach Hause holt, hilft nicht Kalkutta sondern wird selbst zu Kalkutta!

Guri
Guri
Superredner
1 Monat 10 Tage

der nächste ist ein Südtiroler ..es fängt immer so klein an , die Schachtel der Pandora ist geöffnet , Politik spitzen heißen Faschismus gut in Italien .

Rabe
Rabe
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

I gab der familie muas man a chance lossn. Es werd sich schun ausorstelln ob diese familie sich integriert mit olln PFLICHTEN und RECHTEN .Es gibt wohl einige die mochn des guat

Goldrausch
Goldrausch
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

14 köpfige Familie !!! wenn nicht hosch wersch wol mol shirn inscholtn. Wars a 6 köpfige Familie war der Aufschrei sicher net sou groas…

idenk
idenk
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Zum 🤮 der braune Mop…..und die Politik sieht weiter zu oder weck🤔

CH-1964
CH-1964
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

So viele peinliche Kommentare. Zum schämen. In erster Linie sind das Menschen die aus irgendwelchen Gründen ein Anrecht auf so eine Wohnung haben. Der Politik die Verantwortung für eigenes Verhalten oder eigenen Denkmuster zu geben ist mehr als nur Feige und zeugt nur von eigener Schwäche. Menschen für Menschen

bergeistod
bergeistod
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Haben denn diese Casapounds keine Arbeit oder Lebensziel? Gegen eine Mama und ihre Kinder Feiglinge. Aber gegen Drogenbanden machen sie nix

Grantelbart
Grantelbart
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Achtung liebe Salvini Wähler! Als Minderheit sollte uns an diesem Beispiel klar werden dass der Faschismus wieder da ist und auch mit uns ein Hühnchen zu rupfen hat. Aber wählt ihn ruhig wieder die nächste Koalition heisst dann Lega/ Casapound/ Fratelli d Italia

Savonarola
1 Monat 9 Tage

verwechseln wir nicht Ursache und Wirkung

wpDiscuz